Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07548179 Spanish tennis player David Ferrer (C) is applauded by several comrades, including Swiss Roger Federer (L) and Spaniard Rafael Nadal (2-R), and Spanish tennis legend Manolo Santana (R), during an event to pay a tribute to Ferrer at theMutua Madrid Open tennis tournament at Caja Magica tennis complex, in Madrid, Spain, 05 May 2019. Ferrer announced his retirement after his participation in the Mutua Madrid Open tournament.  EPA/CHEMA MOYA

Bei seinem ersten offiziellen Termin auf Sand in dieser Saison hat Federer mit anderen Spielern den Spanier David Ferrer verabschiedet. Bild: EPA/EFE

Das sagt Roger Federer zur Rückkehr auf Sand und den Differenzen mit Novak Djokovic

In Madrid bestreitet Roger Federer (37) erstmals seit drei Jahren wieder ein Turnier auf Sand. Wie sich der Baselbieter in der Schweiz auf die «Herausforderung» vorbereitete, was er zu den Differenzen mit Novak Djokovic sagt und wie er am Montag den Geburtstag seiner Buben feiert.

simon häring / ch media



Roger Federer meldet sich zurück im Tennis-Zirkus. Am Dienstag bestreitet der Baselbieter, der in Madrid 2006, 2009 und 2012 den Titel gewann, sein erstes Spiel auf Sand seit drei Jahren. Entsprechend gross ist die Vorfreude, aber auch die Unsicherheit. Während seiner einmonatigen Pause in der Schweiz, in der er isch intensiv auf die Rückkehr auf Sand vorbereitet hat, haben sich aber auch andere Fragen angestaut.

Das sagt Federer ...

... zu den ersten Stunden auf Sand seit drei Jahren:

«Es war grossartig und hat Spass gemacht. Als wir Anfang April angefangen haben, war es gutes Wetter. Ich erinnere mich noch gut daran, dass es vor drei, vier Jahre geschneit hat, wie an diesem Wochenende in der Schweiz auch wieder. Das war für mich schon nicht besonders inspirierend, in der Ballonhalle auf Sand zu trainieren, wenn es draussen unter null Grad ist. Ich bin glücklich, habe ich mich Ende Dezember dafür entschieden, wieder auf Sand zu spielen. Es war die richtige Entscheidung, auch wenn die Bedingungen nicht immer perfekt waren. An zwei Tagen hatte es zum Beispiel so viel Wind, wie ich es noch nie erlebt habe, das war fast schon lächerlich, aber es hat auch echt Spass gemacht.»

... zu den Querelen um Justin Gimelstob:

«Es ist definitiv die richtige Entscheidung, dass er zurückgetreten ist. Er muss ein paar Dinge für sich klären, darüber besteht kein Zweifel. Wir müssen jetzt aber auch wieder nach vorne schauen, denn es sind herausfordernde und wichtige Zeiten für die Zukunft des Tennis. Ich habe viele Gespräche geführt mit Spielern und auch mit Board-Members, um zu spüren, wo wir stehen, wie sie die Situation derzeit beurteilen. Vor allem an jenem Wochenende, als alles hochgekocht ist. Ich bin froh, hat sich Justin so entschieden. Es bedeutet, dass wir nach vorne schauen und daraus lernen können, was passiert ist.»

zu den Gründen, sich nicht früher zu Gimelstob zu äussern:

«Was ich nicht mache und nie machen werde: Mich auf Social Media zu solchen Themen äussern. Wäre ich bei einem Turnier gewesen, hätte man mich gerne fragen können und ich hätte meine Meinung so offen und ehrlich geäussert, wie das eben möglich ist. Aber ich war Zuhause, niemand hat an meine Tür geklopft (lacht). Sehen Sie: Bei solchen Fragen mache ich mir lieber zuerst hinter verschlossenen Türen ein Bild von der Situation. Ich weiss, dass es für die Medien und die Fans spannender wäre, wenn es umgekehrt wäre. Es ist aber sicher so, dass die Dinge anders hätten laufen können. Aber: Das ist jetzt abgehakt. Wir sollten daraus lernen und nach vorne schauen. Für das Tennis ist das auch eine Chance.»

... über die Differenzen mit Novak Djokovic

«Wir haben noch nicht über die Situation geredet, es hat sich noch nicht ergeben. Man kann nicht dauernd telefonieren, wir haben beide viel los. Momentan gibt es auch nicht viel, um darüber zu diskutieren. Erst musste der Prozess mit Justin abgeschlossen werden. Ich habe aber mit anderen Mitgliedern im Spielerrat darüber geredet (zum Beispiel mit Robin Haase, mit dem Federer am Freitag in Madrid trainierte, Anm. d. Red.). Insofern war es nicht notwendig, dass ich mit Novak rede. Jetzt ist alles gut, entschieden und richtig. Momentan, habe ich das Gefühl, dass es keinen Grund gibt, mit ihm zu diskutieren. Es geht eher darum, zu schauen, wie er die Zukunft im Tennis sieht. Es gibt doch viele offene Fragen. Aber ich habe das Gefühl, es ist nicht dringend, dass wir darüber reden.»

... über die Umstellung auf Sand:

«Es ist nicht so schwierig, wie man meinen könnte. Aber es braucht jeweils etwas Zeit, sich daran zu gewöhnen, wie man Punkte aufbaut. Auf Sand sind die Ballwechsel länger und es wird mehr von der Grundlinie gespielt. Dafür kannst du mit mehr Winkel und unterschiedlich viel Drall spielen, auch einmal Tempo rausnehmen. Von dem Standpunkt her war es sicher sehr spannend, aber nicht besonders herausfordernd. Mir ist aber auch bewusst, dass das erst das Training war, im Match wird es sicher anders. Ich bin sehr zufrieden, wie die Vorbereitung gelaufen ist. Im Training habe ich alles erlebt: Sonne, Regen, Wärme, Kälte, Wind.»

Roger Federer from Switzerland celebrates after defeating Tomas Berdych from the Czech Republic during their singles men's final tennis match at the Madrid Open tennis tournament in Madrid Sunday, May 13, 2012. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Beim Turnier in Madrid hat Federer auch schon triumphiert. Bild: AP

... über die Erwartungen an sich selber:

«Ich habe keine hohen Erwartungen, weiss aber auch, dass viel möglich ist. Madrid ist schnell, weil es hoch ist. Ich bin selber sehr gespannt. Ich sehe das als grosse Herausforderung und ich will es unbedingt geniessen. Es soll nicht nur Krampf und Kampf sein, das wird es dann schon noch brauchen, aber es soll nicht nur ein Müssen sein. Ich fühle mich sehr, sehr frei. Wie es im Match sein wird, weiss ich noch nicht, das muss ich abwarten. Momentan ist es noch viel Blabla. Aber ich hoffe schon, dass es nicht nur zwei Matches sind hier und in Paris, sondern dass ich auch drei, vier Spiele gewinnen kann. Darum ist der Druck schon gross. Wenn ich ein paar Matches gewinnen kann, kann ich diese Sandplatzsaison auch geniessen und bin nicht dauernd unter Druck. Ich bin gut angekommen, fühle mich gut, mental und körperlich und habe Lust, gutes Tennis zu spielen. Ja, ich kann sagen: Alles ist wunderbar.»

... über den 5. Geburtstag seiner Buben Leo und Lenny am Montag:

«Sie kommen am Sonntagabend nach Madrid, also kann ich mit ihnen feiern, das ist schön. Wir haben noch keine grossen Pläne, machen aber sicher etwas Lässiges Es gibt sicher einmal einen Ballon, dann ist schon mal gut (lacht).»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel