DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BRISBANE, AUSTRALIA - JANUARY 07:  Roger Federer of Switzerland celebrates in his match against Tobias Kamke of Germany during day five of the 2016 Brisbane International at Pat Rafter Arena on January 7, 2016 in Brisbane, Australia.  (Photo by Matt Roberts/Getty Images)

Roger Federer: Da hat der Maestro beim ersten Einsatz kaum geschwitzt.
Bild: Getty Images AsiaPac

Federer trotz Grippe mit Express-Sieg: «Bin überrascht, dass es so gut lief»

Viel wurde vor dem ersten Einsatz Roger Federers in diesem Jahr spekuliert. Australische Medien hatten von einem Arztbesuch berichtet und rätselten, ob der Maestro krank oder verletzt sei. Die Antwort gab der Schweizer auf dem Platz.



>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Roger Federers Start ins Olympiajahr stand nicht unter guten Vorzeichen. Kurz vor Turnierauftakt beendete er sein Training schon nach 30 Minuten und suchte den Arzt auf. Es wurde schon spekuliert, ob der Titelverteidiger nicht antreten könne. Angeblich litt die Weltnummer 3 an einer Grippe, darum habe er erst heute ins Turnier eingegriffen. Nicht anzutreten, sei aber nie zur Diskussion gestanden.

So Roger Federer überstand auch seinen 1298. Match auf der Profitour ohne diesen aufgeben zu müssen. Davon war der Schweizer gar weit entfernt. Nichts schien den entfesselten Schweizer zu bedrücken. Schon nach 55 Minuten war Qualifikant Tobias Kamke mit 6:2, 6:1 und dem fünften Servicedurchbruch aus dem Stadion geballert. Bei eigenem Aufschlag liess der 34-Jährige gar nichts anbrennen: Nur einen einzigen Breakball musste er abwehren.

Nach dem Spiel gibt er noch auf dem Court ein erstes Interview: «Ich gebe mein Bestes, um verletzungsfrei zu bleiben und in diesem Jahr die Chance auf den nächsten Grand-Slam-Titel zu haben.»

abspielen

Roger Federer im Interview nach dem Sieg gegen Kamke.
YouTube/Brisbane International

An der Pressekonferenz hielt er dann fest: «Ich bin ziemlich überrascht, dass es so gut lief.» Er habe etwas Bedenken gehabt, weil er erst am Donnerstag ins Turnier eingriff und jetzt im besten Fall vier Spiele in vier Tagen bestreiten muss.

BRISBANE, AUSTRALIA - JANUARY 07:  Roger Federer of Switzerland shakes hands with Tobias Kamke of Germany after their match during day five of the 2016 Brisbane International at Pat Rafter Arena on January 7, 2016 in Brisbane, Australia.  (Photo by Matt Roberts/Getty Images)

Nach 55 Minuten schon zum Handshake: Roger Federer mit starkem Start ins neue Jahr.
Bild: Getty Images AsiaPac

In den Viertelfinals trifft Federer, der erstmals von Ivan Ljubicic betreut wird, am Freitag um zehn Uhr Schweizer Zeit auf den Bulgaren Grigor Dimitrov. Die drei bisherigen Vergleiche mit Dimitrov, der in der Weltrangliste auf Position 28 abgerutscht ist, gewann Federer alle. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden fand vor einem Jahr ebenfalls in Brisbane in den Halbfinals statt. (fox/sda)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel