Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat im Fedcup – hier beleidigt Rumäniens Captain Nastase die Gegnerin, bis sie weint

Beim Fedcup-Spiel zwischen Rumänien und Grossbritannien ist es zum Eklat gekommen. Das Duell in der rumänischen Hafenstadt Constanta muss wegen Altstar Nastase zwischenzeitlich unterbrochen werden.



Ilie Nastase ist auch mit 70 Jahren kein bisschen ruhiger – und vernünftiger – geworden. Anlässlich des Playoffs der Weltgruppe II zwischen Rumänien und Grossbritannien in Constanta erlaubte sich die ehemalige ATP-Nummer 1, die mittlerweile Captain des rumänischen Fedcup-Teams ist, gleich mehrere üble Aussetzer.

Während der zweiten Partie am Samstag zwischen Sorana Cirstea und Johanna Konta beleidigte er sowohl die britische Nummer 7 der Welt als auch Captain Anne Keothavong übel. Konta verliess – nach dem Gewinn des ersten Satzes notabene – weinend den Platz. Der Schweizer Oberschiedsrichter Andreas Egli verwies Nastase daraufhin des Platzes, Konta gewann ihre Partie, nachdem sie zurückgekehrt war.

Bereits zuvor hatte der Internationale Tennisverband (ITF) eine Untersuchung gegen Nastase eingeleitet. Während einer Pressekonferenz war zu hören, wie er zu einer seiner Spielerinnen über das zukünftige Kind der schwangeren Serena Williams sagte: «Mal sehen, welche Farbe es haben wird. Milchschokolade?» Williams ist mit dem Internet-Unternehmer Alexis Ohanian verlobt, sie ist Afroamerikanerin, er ein Weisser. «Die ITF toleriert keine diskriminierende und beleidigende Sprache oder derartiges Verhalten», erklärte die ITF in einer Stellungnahme. Man werde die Fakten prüfen, bevor man angemessene Massnahmen ergreife.

Nastase ging noch weiter

Den britischen Captain Keothavong hatte Nastase bereits zuvor mit anzüglichen Bemerkungen angegangen. Während des offiziellen Dinners fragte er sie nach ihrer Zimmernummer. Beim Fototermin nach der Auslosung griff er ihr an die Schultern und fragte deutlich hörbar erneut nach der Nummer ihres Hotelzimmers. Die 33-jährige Keothavong, ebenfalls ehemaliger Tennisprofi, ist verheiratet und mit ihrem zweiten Kind schwanger.

Nastase gewann als Aktiver das US Open 1972 und das French Open 1973 und war bereits auf dem Platz ein «Enfant terrible». 1994 wurde er als Davis-Cup-Captain Rumäniens bereits einmal für eine Partie gesperrt. (zap/sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Welch königliches Duell! Real Madrid plant Federer – Nadal im Bernabéu

Die beiden Tennis-Superstars Roger Federer und Rafael Nadal könnten schon bald Protagonisten eines Weltrekords sein. Es ist angedacht, dass die beiden ein Match im Estadio Santiago Bernabéu von Real Madrid austragen.

Ist das Stadion ausverkauft – und davon ist auszugehen – sind über 81'000 Zuschauer live mit dabei. Es wäre mit Abstand die grösste Kulisse, vor der jemals Tennis gespielt wurde. Die bisherige Rekordmarke beträgt 35'681 Zuschauer, Kim Clijsters spielte 2010 in Brüssel gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel