DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05092423 Roger Federer of Switzerland returns the ball to Grigor Dimitrov of Bulgaria during their quarter final match of the Brisbane International Tennis Tournament in Brisbane, Australia, 08 January 2016.  EPA/DAVE HUNT AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Roger Federers starkes Netzspiel war einer der grossen Unterschiede zu Grigor Dimitrov.
Bild: EPA/AAP

Federer nach dem Sieg über Dimitrov: «Ich habe in den wichtigen Momenten etwas besser serviert»

Roger Federer steht am ATP-Turnier in Brisbane in den Halbfinals. Der Titelverteidiger setzt sich in den Viertelfinals gegen den Bulgaren Grigor Dimitrov (ATP 28) 6:4, 6:7 (4:7), 6:4 durch.



Gegen den Bulgaren zeigte Federer über weite Phasen der Partie eine gute Leistung und knüpfte an den Auftritt des Vortags gegen den Deutschen Tobias Kamke an. Ein schwaches Tiebreak kostete Federer den zweiten Satz, nachdem er zuvor sein einziges Break kassiert, einen 3:5-Rückstand aber wieder aufgeholt hatte. Für Dimitrov war es der erste Satzgewinn im vierten Vergleich mit Federer.

abspielen

Federer holt den Sieg, Dimitrov den schönsten Punkt der Partie.
YouTube/Brisbane International

Die Entscheidung zugunsten Federers fiel im fünften Game des dritten Satzes, als dem Baselbieter das Break gelang. Nach gut zwei Stunden Spielzeit verwertete er bei eigenem Aufschlag seinen vierten Matchball, nachdem er die ersten drei Chancen bei Service des Bulgaren noch ausgelassen hatte.

Das letztlich knappe Resultat täuscht etwas. Während Dimitrov seine einzige Breakchance der Partie gleich nutzte, verwertete Federer nur drei seiner insgesamt elf Möglichkeiten. Vor allem im ersten und im dritten Satz servierte der Weltranglisten-Dritte sehr gut, am Netz war er bei 27 von 35 Versuchen erfolgreich.

abspielen

Federer gibt nach der Partie mit einem Lächeln Autogramme.
streamable

Dominic Thiem und nicht Marin Cilic heisst der nächste Gegner

Nächster Gegner der Weltnummer 3 ist am Samstag der Österreicher Dominic Thiem, gegen den Federer noch nie gespielt hat. Die Nummer 20 des Rankings schlug etwas überraschend den Kroaten Marin Cilic 2:6, 7:6 (7:4), 6:4. Gegen den Niederösterreicher spielt Federer um seinen dritten Final-Einzug bei seiner dritten Teilnahme in Brisbane.

2014 war der Baselbieter im Final Lleyton Hewitt unterlegen, im vergangenen Jahr besiegte er im Endspiel den Kanadier Milos Raonic. Dieser trifft in im zweiten Halbfinal auf Bernard Tomic, der den Japaner Kei Nishikori, die Nummer 2 des Turniers, in drei Sätzen eliminierte. (zap/sda)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel