Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischen Erosion und Explosion: Weshalb Roger Federer ein Abgang durch die Hintertür droht

Der Spielbetrieb im Tennis ruht bis Mitte Juli. Doch eine Wiederaufnahme scheint illusorisch. Derzeit besteht nicht einmal ein Konsens darüber, wo, wann und unter welchen Bedingungen wieder gespielt werden kann. Dem Welttennis stehen fundamentale Umwälzungen bevor.

Simon Häring / ch media



Während der Fussball in Deutschland Mitte Mai mit Geisterspielen zu einer neuen Normalität zurückfindet, tut sich das Tennis mit Szenarien für den Weg aus der Coronakrise schwer. Zu global der Sport, zu ungleich die Voraussetzungen, um Aussagen dazu machen zu können, wann, wo und unter welchen Bedingungen wieder gespielt werden kann. Und zu gross ist auch die Unlust vieler Spieler, zur Tagesordnung überzugehen. Fast sicher ist, dass es zu Verwerfungen und fundamentalen Umwälzungen kommt, ob als Erosion oder Explosion. Das hat nicht zuletzt mit einem Vorstoss von Roger Federer zu tun, der eine Fusion der beiden Profi-Vereinigungen WTA und ATP anregte. Die wichtigsten Fragen und Antworten in Kürze.

FILE - In this Jan. 30, 2020, file photo, Switzerland's Roger Federer speaks during a press conference following his semifinal loss to Serbia's Novak Djokovic at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia. Federer has raised the prospect of merging the governing bodies that oversee the men’s and women’s professional tennis tours. The 20-time Grand Slam champion began a string of posts on Twitter by saying the shutdown of tennis because of the coronavirus outbreak has given the sport an ideal opportunity to assess its future. Federer says it might be “the time for men’s and women’s tennis to be united and come together as one.” (AP Photo/Dita Alangkara, File)
Roger Federer

Roger Federer setzt sich für eine Fusion der WTA und der ATP ein, der Profi-Vereinigungen der Frauen und Männer. Bild: AP

Wann wird wieder gespielt?

Der Spielbetrieb ruht vorläufig zwar bis zum 13. Juli, und geht es nach den Veranstaltern der French Open, wird in Paris ab dem 20. September das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres gespielt. Besonders realistisch scheint das nicht. Denn nun wurde bekannt, dass die Australian Open bereits jetzt davon ausgehen, dass im Januar 2021 im Idealfall nur vor australischen Zuschauern gespielt werden kann, und sich die Spieler nach der Einreise für zwei Wochen in Quarantäne zu begeben hätten. Auch mit einem Szenario einer Absage beschäftigt sich Tennis Australia. Derzeit besteht nicht einmal Konsens darüber, unter welchen Bedingungen der Tennis-Zirkus zur Normalität zurückkehren könnte. Novak Djokovic liess bereits ausrichten, dass er sich einem Impfzwang widersetzen würde.

epa06110807 Serbian tennis player Novak Djokovic speaks during a press conference in Belgrade, Serbia, on 26 July 2017. Djokovic announced that he will not play again in the 2017 season due to an elbow injury.  EPA/ANDREJ ISAKOVIC / POOL

Novak Djokovic sorgte mit der Äusserung, sich einem möglichen Impfzwang gegen das Coronavirus zu widersetzen, für Aufsehen. Bild: EPA/AFP POOL

Was sagen die Spieler?

Die Meinungsführer gehen nicht von einer baldigen Wiederaufnahme des Spielbetriebs aus. Rafael Nadal sagte gegenüber der spanischen Zeitung «El Pais», er gehe nicht davon aus, dass 2020 noch gespielt werde. Ähnlich äusserte sich Stan Wawrinka in der «L'Equipe». Novak Djokovic, der sich derzeit im spanischen Marbella aufhält, und dort verbotenerweise trainierte, unterhält seine Anhänger regelmässig mit Live-Gesprächen auf den sozialen Medien. Als Präsident des Spielerrats hält er sich mit Äusserungen zu tennispolitischen Themen zurück. Gleiches gilt für Roger Federer, der über seine Stiftung in Afrika mit einer Million Dollar 64000 Kinder und ihre Familien mit Essenspaketen unterstützt.

epa08366231 (FILE) Rafael Nadal of Spain reacts during a press conference after losing his quarter final match against Dominic Thiem of Austria at the Australian Open Grand Slam tennis tournament at Rod Laver Arena in Melbourne, Australia, 29 January 2020, re-issued 16 April 2020. Nadal said during a radio interview that he thinks it will be difficult to have a big tournament taking place in short- or mid-term. As Wimbledon was already cancelled, the French Open were postponed to 20 September until 04 October and also the US Open in New York are  still due to take place from 24 August until 13 September.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT *** Local Caption *** 55830796

Rafael Nadal rechnet nicht damit, dass in diesem Jahr noch Turniere stattfinden können. Eine Rückkehr im Januar wäre bereits ein Erfolg. Bild: EPA

Gibt es einen Hilfsfonds?

Anders als die Aushängeschilder wie Roger Federer, Rafael Nadal, Novak Djokovic oder Serena Williams, die als Werbeträger weitaus mehr Geld verdienen, ist das Gros der Tennisspieler wesentlich von den Preisgeldern abhängig, die bei Turnieren ausgeschüttet werden. Werden keine Turniere gespielt, können sie ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten. Nun haben die vier Grand-Slam-Turniere (Australian Open, French Open, Wimbledon und US Open), der Tennisweltverband ITF, und die Profi-Organisationen der Frauen und Männer, WTA und ATP, einen Hilfsfonds für von der Pandemie betroffene Spieler eingerichtet. Die 60 Millionen Dollar werden an 800 Spielerinnen und Spieler verteilt. Der Verteilschlüssel ist geheim.

Kommt es zu einer Fusion?

Mit drei kurzen Nachrichten auf Twitter hat Roger Federer die Tenniswelt Ende April kurzerhand aus den Angeln gehoben, als er die Gründung einer Dachorganisation für Männer- und Frauentennis anregte. Die Idee findet zwar breiten Zuspruch, steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. So müsste nicht nur die Organisation auf neue Beine gestellt werden, sondern auch der Turnierkalender. Auch Verträge mit Rechteinhabern müssten neu verhandelt werden. Es ist kaum anzunehmen, dass Roger Federer diese neue Tennis-Weltordnung noch als Spieler erlebt. Und dauert die Pandemie weiter an, droht ihm ein Abgang durch die Hintertür.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das ewige Duell – alle Partien zwischen Federer und Nadal

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 10.05.2020 21:35
    Highlight Highlight Das würde Herrn Häring wohl passen, könnte man unseren Roger durch die Hintertür verabschieden.

    Vergessen Sie‘s.

    Sollte es dereinst einen Impfstoff gegen dieses Coroviruses geben, sollte man Verweigerer eines solchen von sämtlichen Spielen ausschliessen.
  • Raembe 10.05.2020 21:12
    Highlight Highlight Können wir nach ca. 10 Jahren falscher Spekulationen über Federers Ruhestand, einfach damit aufhören? Wird langsam nur peinlich.
    • Angelsshare 10.05.2020 22:10
      Highlight Highlight Sehr schön formuliert! 👍 Lasst denn Mann doch einfach spielen solange er Spass daran hat, und wenn er mit 45 noch spielen will und nur noch verliert, dann ist das noch immer seine Entscheidung. 🙄

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel