Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland in action during his first round match against Lloyd Harris of South Africa, at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, on Tuesday, July 2, 2019.(KEYSTONE/Peter Klaunzer) .

Roger Federer war am Netz einmal mehr eine Bank. Bild: KEYSTONE

«Wie eine Schnecke bewegt» – das sagt Roger Federer über seinen Wimbledon-Startsieg

Roger Federer erwischte bei seiner 21. Teilnahme in Serie am Turnier in Wimbledon einen Kaltstart. Dank seiner Routine und Klasse setzte sich der achtfache Champion am Ende gegen den Südafrikaner Lloyd Harris aber doch souverän mit 3:6, 6:1, 6:2, 6:2 durch.



Mirka Federer schien sich Sorgen zu machen. Als der südafrikanische Aussenseiter Lloyd Harris (ATP 86) nach knapp einer halben Stunde auf dem Centre Court von Wimbledon den ersten Satz gegen Roger Federer verdient mit 6:3 gewonnen hatte, verfinsterte sich die Miene der Ehefrau des Rekordsiegers des All England Lawn Clubs. Während der Underdog aus dem Geburtsland von Federers Mutter frech und unbeschwert aufspielte, wirkte der Baselbieter träge und versprühte für einmal nicht den von ihm gewohnten Esprit.

17 Jahre in Serie in der 2. Runde von Wimbledon. Wow!

Ein Satzverlust zum Auftakt in sein Lieblingsturnier war Federer letztmals 2010 widerfahren, als er sich gegen den Kolumbianer Alejandro Falla erst in fünf Sätzen durchzusetzen vermochte. Seither gewann Federer alle seine Startspiele in Wimbledon ohne Satzverlust, bei seinem letzten Triumph 2017 gab er sogar während des ganzen Turniers keinen Satz ab.

South Africa's Lloyd Harris grimaces as he gets treatment as he plays Switzerland's Roger Federer in a Men's singles match during day two of the Wimbledon Tennis Championships in London, Tuesday, July 2, 2019. (AP Photo/Ben Curtis)

Harris musste sich im dritten Satz behandeln lassen. Bild: AP

Einen ähnlichen Krimi wie 2010, als er mit 0:2-Sätzen in Rückstand geriet, ersparte sich der Weltranglisten-Dritte diesmal - auch dank seiner Erfahrung. «Ich habe das Selbstvertrauen und weiss, dass es für mich jeweils mehrere Möglichkeiten gibt, eine Partie zu gewinnen», sagte Federer. «Deswegen gibt es jeweils keinen Grund, in Panik zu verfallen.» Ein Satzverlust könne immer einmal passieren. «Aus Erfahrung weiss ich, dass auch danach der Weg zum Sieg für den Gegner noch ein langer ist.»

Mit Federers erstem Break zum 3:1 im zweiten Satz drehte die Partie. Als der 20-fache Major-Sieger sich besser zu bewegen begann und er das Spiel des ihm zuvor unbekannten Kontrahenten besser lesen konnte, verschoben sich die Stärkeverhältnisse. Zudem hatte der 22-Jährige aus Kapstadt ab Ende des dritten Durchgangs mit Beschwerden am linken Unterschenkel zu kämpfen, so dass Federers Sieg vor den Augen seiner Kinder und der Herzogin Kate, die in der Royal Box sass, nie in Gefahr geriet.

Der Matchball.

«Ich bin sehr zufrieden mit meiner Reaktion», sagte Federer. Zu Beginn habe er sich rostig gefühlt und schwere Beine gehabt. Hinzu kam, dass er sich an die diesjährigen Bedingungen gewöhnen musste, wobei die Plätze laut Aussagen diverser Spieler etwas langsamer sind als auch schon. «Ich dachte im ersten Satz, das sind die langsamsten Bedingungen, auf denen ich hier jemals gespielt habe», so Federer. «Aber wahrscheinlich war ich es, der sich wie eine Schnecke bewegte.»

Die Erfahrung all der Jahre auf der Tour halfen ihm, die Situation richtig einzuschätzen. In Wimbledon bestritt der bald 38-Jährige seine 108. Partie - bei seiner 21. Teilnahme, womit er Jimmy Connors übertraf und für einen weiteren Rekord sorgte.

In der 2. Runde am Donnerstag trifft Federer mit dem Briten Jay Clarke (ATP 169) erneut auf einen Gegner, gegen den er noch nie gespielt hat. Der 20-Jährige aus Derby, der von einer Wildcard profitierte, setzte sich gegen den Amerikaner Noah Rubin in vier Sätzen durch und sagte mit Blick auf das Duell mit Federer: «Ich werde nicht überrascht sein und weiss, was mich erwartet. Ich habe Federer oft spielen sehen und versuchte, viele Dinge zu kopieren, die er gemacht hat.» (sda)

Ticker: 02.07.2019 Federer-Harris

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Roger Federer am Zurich Film Festival

Play Icon

Tennis-Quiz

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Link zum Artikel

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Link zum Artikel

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Link zum Artikel

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Link zum Artikel

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Openyourmind 02.07.2019 18:24
    Highlight Highlight c‘mon bud!
  • redneon 02.07.2019 18:08
    Highlight Highlight Überragend hat er Gespielt nach dem Fehlstart... Wie Spielt er den wenn er gegen Nadal oder den Joker Spielt. Wo ihm dann seine Grenzen aufgezeigt werden.. Nicht übertreiben nur weil es Federer ist.
  • Jong & Hässig 02.07.2019 16:15
    Highlight Highlight Chum jetzt!
  • Zwerg Zwack 02.07.2019 16:09
    Highlight Highlight Also wenn ihr vom "Südafrikaner" schreibt, könnte auch Roger gemeint sein... ☝️🤓
  • birdiee 02.07.2019 15:53
    Highlight Highlight Lets Go Roger Lets Go!
    Freue mich riesig auf den Maestro in Wimbledon!

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel