DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tennis-Turnier in Tokio 

Belinda Bencic nach hartem Kampf out

17.09.2014, 10:1217.09.2014, 11:47

Belinda Bencic scheitert am WTA-Premier-Turnier in Tokio in der 2. Runde an der Tschechin Lucie Safarova. Die 17-jährige Ostschweizerin verliert nach gelungenem Start in drei Sätzen 6:3, 4:6, 2:6.

Bereits im Vorjahr scheiterte Bencic in Japans Hauptstadt in der 2. Runde an einer Tschechin. Damals musste sie sich Petra Kvitova in zwei Sätzen geschlagen geben. Gegen die Wimbledon-Halbfinalistin Safarova (WTA 15) leistete Bencic lange Zeit grossen Widerstand, musste sich nach über zwei Stunden dennoch geschlagen geben.

Bencic: Out in Japan.
Bencic: Out in Japan.Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Start nach Mass

Die US-Open-Viertelfinalistin erwischte einen idealen Start und konnte gleich ihre erste Breakchance nutzen. Im Anschluss hielt Bencic ihren Aufschlag ohne Probleme und liess gleich noch ein weiteres Break zum 6:3-Satzgewinn folgen. 

Im zweiten Durchgang kassierte Bencic ein frühes Break zum 1:2 und konnte diesen Rückstand trotz zwei weiteren Breakbällen beim Stand von 2:3 nicht mehr aufholen 

Viel Power bei Lucie Safarova.
Viel Power bei Lucie Safarova.Bild: YUYA SHINO/REUTERS

Auch im Entscheidungssatz musste sich die Weltnummer 34 gleich das erste Aufschlagspiel abnehmen lassen. Danach war die Luft draussen. Safarova gelang ein erneuter Servicedurchbruch und sicherte sich den dritten Satz mit 6:2.

Die Tschechin trifft in den Viertelfinals auf die Serbin Ana Ivanovic (WTA 10) oder die Weissrussin Victoria Asarenka (WTA 25). (si/syl) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FCB-Boss David Degen beruhigt die Fans: «Wenn Arthur Cabral geht, sind wir gerüstet»

Beim FC Basel ist im Wintertransferfenster schon einiges passiert: Afimico Pululu (Greuther Fürth), Edon Zhegrova (Lille), Jordi Quintilla (St.Gallen) und Eray Cömert (Valencia) verlassen den einstigen Serienmeister. Mit dem deutschen U21-Nationalspieler Noah Katterbach (Köln), Emmanuel Essiam (Berekum Chelsea) und der Rückkehr von Innenverteidiger-Talent Albian Hajdari (Juventus) will der FCB diese Abgänge auffangen.

Zur Story