Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07987029 Roger Federer of Switzerland reacts during his round robin match against Dominic Thiem of Austria at the ATP World Tour Finals tennis tournament in London, Britain, 10 November 2019.  EPA/WILL OLIVER

Roger Federer profitiert trotz Verletzung von der neuen Weltranglisten-Regelung der ATP. Bild: EPA

Warum Roger Federer top bleibt – und sich sogar für die ATP Finals qualifizieren könnte

Wegen der Corona-Pandemie ruht der Spielbetrieb im Tennis seit Mitte März. Nun präsentierte die Profi-Vereinigung ATP ihre Pläne, wie künftig die Weltrangliste ermittelt wird. Einer der Profiteure ist Roger Federer.

simon häring / ch media



Anfang Juni verkündete Roger Federer, dass er sich ein zweites Mal am rechten Knie hat operieren lassen. Dass er die Saison wie schon vor vier Jahren vorzeitig beendet und erst im Januar 2021 bei den Australian Open in den Tennis-Zirkus zurückkehren wird. Er ist dann bereits 39 Jahre alt. Und doch wird er in Melbourne aller Voraussicht nach noch zu den zehn Besten der Welt gehören, obwohl er dann fast ein ganzes Jahr kein Turnier mehr bestritten hat. Grund dafür ist die neue Regelung zur Ermittlung der Weltrangliste. Denn seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis, das Ranking wurde eingefroren. Nun präsentierte die Profi-Vereinigung ATP ihre Pläne, wie künftig die Weltrangliste ermittelt werden soll.

Die Eckpunkte: Neu zählen die 18 besten Resultate aus dem Zeitraum zwischen März 2019 und Dezember 2020. Bisher fielen Punkte spätestens nach 52 Wochen aus der Wertung, nun geschieht dies spätestens nach 22 Monaten. De facto wurde also eine Weltrangliste eingeführt, welche die besten Resultate aus den letzten zwei Jahren berücksichtigt. Ein Lösung, die Rafael Nadal seit Jahren propagiert. Allerdings hat die neue Regelung einen Haken: Die 18 Resultate, die in die Wertung einfliessen, müssen bei 18 verschiedenen Turnieren gesammelt worden sein. Und: Wer bei jenen Turnieren, die in diesem Jahr noch stattfinden, schlechter abschneidet als im Vorjahr, bei dem bleibt das Resultat aus dem Vorjahr in der Wertung.

Federer könnte sich für ATP Finals qualifizieren

Konkret bedeutet dies, das kein Spieler Ende des Jahres weniger Punkte in der Wertung hat als am 16. März, als die Weltrangliste eingefroren wurde. Die neue Regelung belohnt also einerseits Spieler, die bis Ende Jahr gut spielen, andererseits schützt sie die besser klassierten. Profiteur dieser Lösung ist Roger Federer. Er stand im Vorjahr bei den French Open in den Halbfinals (720 Punkte) und erreichte bei den US Open die Viertelfinals (360 Punkte). In der Wertung bleiben auch die 1000 Punkte, die er 2019 für seinen Sieg in Miami erhielt und die 600 Punkte für den Finaleinzug in Indian Wells. Gleiches gilt für die Turniersiege in Halle und die vor der Absage stehenden Swiss Indoors Basel, die ihm je 500 Punkte brachten.

Roger präsentiert «The Roger»:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Game ON #theroger

Ein Beitrag geteilt von Roger Federer (@rogerfederer) am

Klingt absurd, ist aber Tatsache: Theoretisch könnte sich Roger Federer für den Final der acht Jahresbesten qualifizieren. Und das, obwohl er mit den Australian Open, wo er die Halbfinals erreichte, in diesem Jahr nur ein Turnier bestritten hat. Denn das Jahresranking wird ausgesetzt, für die ATP Finals qualifizieren sich die acht Spieler, die am 9. November in der Weltrangliste die acht ersten Plätze belegen. Federer totalisiert dann 6230 Punkte auf sich, abzüglich der 400 Punkte, die ihm die beiden Siege in den Gruppenspielen der Jahresfinals 2019 brachten. Eine Marke, die seit Einführung der neuen Zählweise im Jahr 2009 immer mindestens für Rang 6 in der Weltrangliste reichte. Derzeit liegt Federer im vierten Rang. Die neue Weltrangliste wird am Montag, 10. August publiziert.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wen der schon alles traf … Roger Federer und die Stars

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • neutrino 07.07.2020 11:28
    Highlight Highlight Von mir aus soll RF nur noch seine überteuerten Schuhe auf den Markt bringen und sein Geld scheffeln.

    RF ist absolut geldgierig geworden - an sich kein Problem, aber dann soll er nicht noch sein bescheidenes bodenständiges Image pflegen. Andere Sportler stehen auch auf viel Kohle und Luxus - aber die stehen wenigstens offen und ehrlich dazu.
    • Team Insomnia 07.07.2020 11:50
      Highlight Highlight Der Typ ist einfach nur noch fern jeder Realität, aber seine Federli-Jünger werden keinen Millimeter nach geben.
    • Donny Drumpf 07.07.2020 12:06
      Highlight Highlight Federer ist sympathisch. Er hat Freude an dem was er macht und viele Menschen haben Freude an dem was er macht. Es ist offensichtlich, dass Roger gut Geld verdient und er oder Mirka einen guten Geschäftssinn hat. Seis Ihnen gegönnt, immerhin keine nervigen Skandale. Ich erfreue mich an seinem Tennis solange er noch ab und zu spielt.
    • Der müde Joe 07.07.2020 13:39
      Highlight Highlight Also verstehe ich euch richtig? Lieber ein unsympathischer, als ein sympathischer Milliardär?

      Den Neidern kann man es nie recht machen.🤷🏻‍♂️
    Weitere Antworten anzeigen

Mit diesen 4 neuen Regeln will die ATP das Tennis revolutionieren

Heute beginnt in Mailand die erste Austragungen der «Next Gen Finals». Beim Masters der besten U21-Spieler werden neue Regeln getestet, die das Tennis spektakulärer und moderner machen sollen.

Das Rampenlicht auf der ATP-Tour gehört mehrheitlich den etablierten Spielern. Die Hälfte der Top 20 ist derzeit 30-jährig oder älter. Um den Jungen eine Plattform zu bieten, hat die ATP die Kampagne «Nextgen» lanciert, nach dem Vorbild der «New Balls», zu deren Aushängeschilder vor 16 Jahren spätere Grössen wie Roger Federer, Andy Roddick, Marat Safin, Gustavo Kuerten, Juan Carlos Ferrero oder Lleyton Hewitt gehörten.

Von den aktuellen Hoffnungsträgern ragt Alexander Zverev heraus, der in …

Artikel lesen
Link zum Artikel