Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Frauen-Final

S. Williams – G. Muguruza 6:4 6:4

Serena Williams of the U.S.A shows off the trophy after winning her Women's Final match against Garbine Muguruza of Spain at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 11, 2015.                                              REUTERS/Suzanne Plunkett

Serena Williams musste vor allem am Ende ganz schön um ihren Sieg und die sechste Wimbledon-Krone kämpfen. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Williams krallt sich den 21. Major-Titel, komplettiert den zweiten «Serena-Slam» und bleibt auf Grand-Slam-Kurs

Es ist ihr sechster Sieg in England und ihr vierter Grand-Slam-Titel in Folge: Serena Williams hat das Tennisturnier in Wimbledon gewonnen. Zum Rekord von Steffi Graf fehlt ihr nur noch ein Erfolg.



Serena Williams triumphiert zum sechsten Mal in ihrer Karriere in Wimbledon. Die amerikanische Weltnummer 1 besiegt die Spanierin Garbine Muguruza mit 6:4 und 6:4. Damit komplettiert die 33-Jährige zum zweiten Mal in ihrer Karriere den «Serena Slam» – nacheinander hat sie nun das US Open, das Australian Open, das French Open und Wimbledon gewonnen. 

Auch der «echte» Grand-Slam ist noch möglich. Dafür muss Williams in diesem Jahr aber auch noch das US Open gewinnen. Mit 21 Major-Titeln liegt die jüngere der beiden Williams-Schwestern nur noch einen hinter Rekordhalterin Steffi Graf (seit Beginn der Open Ära). Im Alter von 33 Jahren und 289 Tagen holte sich Williams einen Rekord. Sie löste Martina Navratilova als älteste Major-Siegerin ab.

Winner Serena Williams of the U.S.A and runner up Garbine Muguruza of Spain show off their trophies after their Women's Final Match at the Wimbledon Tennis Championships in London, July 11, 2015.                                              REUTERS/Suzanne Plunkett

Garbine Muguruza war gegen Serena Williams über weite Strecken chancenlos. Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

abspielen

Das Interview mit Serena Williams. YouTube/Wimbledon

Williams hat das Geschehen gegen Muguruza nach einem veritablen Fehlstart und einem 0:2-Rückstand lange im Griff. Erst ganz zum Schluss zeigt die Amerikanerin noch einmal Nerven. Im zweiten Satz verliert sie vom 5:1 zum 5:4 drei Games in Serie. Doch Williams dreht noch einmal auf und verwandelt schliesslich nach 82 Minuten ihren zweiten Matchball zum verdienten 6:4, 6:4-Erfolg.

Gratulationen von der BFF

Für Muguruza, die in den Viertelfinals Timea Bacsinszky bezwungen hatte, war es der erste Grand-Slam-Final der Karriere. Auf dem Weg in den Final eliminierte sie mit Angelique Kerber und Caroline Wozniacki zwei Spielerinnen aus den Top 10. In diesen wird Muguruza am Montag erstmals selber auftauchen. Von Rang 20 wird sie auf Position 9 vorstossen und damit so hoch dotiert sein wie noch nie in ihrer jungen Karriere. (pre/si)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Major-Siegen – seit Beginn der Open Ära

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel