Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wundermittel gegen den Jetlag

Was tun, wenn man den ersten Satz 0:6 verloren hat? Serena Williams bestellt sich einen Espresso und gibt danach nur noch drei Games ab



Frauen-Tennis kann manchmal schon etwas groteske Züge annehmen: Beim Hopman Cup in Perth verliert die haushohe Favoritin Serena Williams gegen Flavia Pennetta den ersten Satz diskussionslos 0:6. Die Weltnummer 1 wirkt ratlos, hat dann aber den rettenden Einfall.

Kurzerhand bittet Williams ein Ballgirl, ihr einen Espresso zu bringen. Weil sie nicht weiss, ob das überhaupt erlaubt ist, fragt sie bei der Schiedsrichterin nach. Diese hat keine Einwände und so schlürft Williams hinter einer Papier-Serviette in der nächsten Pause ihren Kaffee.

abspielen

Serena Williams kriegt ihren Espresso serviert. video: youtube/hopman cup

Und das Koffein macht munter. Williams steigert sich von Minute zu Minute, gibt nur noch drei Games ab und siegt schliesslich souverän 0:6, 6:3, 6:0. «Ich hatte einen unglaublichen Jetlag und Flavia spielte wirklich gut», erklärte die Amerikanerin nach der Partie. «Ich bin eine Kaffee-Trinkerin und hatte am Morgen keinen. Das habe ich gespürt. Ich brauchte einfach einen Espresso, um meine Füsse in Bewegung zu bringen.»

abspielen

Die Highlights der Partie. video: youtube/tennis hd2

Wenn es doch immer so einfach wäre. Egal, der erste Punkt im Teamwettbewerb ist eingefahren. Und nachdem auch John Isner sein Einzel gegen Fabio Fognini gewinnt, siegt das Duo Williams/Isner auch im Doppel. Im zweiten Gruppenspiel treffen die Amerikaner am Dienstag auf Kanada, das zum Auftakt gegen Tschechien verlor. Die Schweiz hat kein Team am Start.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Novak Djokovic ist eine Klasse für sich – sein Massstab ist Federer und Nadal

Novak Djokovic bezwingt im Final der Australian Open den Russen Daniil Medwedew in drei Sätzen und feiert seinen 18. Grand-Slam-Titel, den neunten in Melbourne. Seit einem Jahrzehnt dominiert der Serbe das Männertennis fast nach Belieben. Eine Analyse.

Wenn Novak Djokovic auf den Tennisplatz marschiert, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein - der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste der Geschichte. Bei den Australian Open beweist er einmal mehr, dass er wohl alles davon schon ist. Im Final setzt sich der Serbe mit 7:5, 6:2, 6:2 gegen den Russen Daniil Medwedew (25, ATP 4) durch. Es ist sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel