DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

16.06.2021, Nordrhein-Westfalen, Halle: Tennis: ATP-Tour Einzel, Herren, Achtelfinale, Auger-Aliassime (Kanada) - Federer (Schweiz). Roger Federer winkt nach der Niederlage. Foto: Friso Gentsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Mit nur zwei Rasenpartien in den Beinen reist Roger Federer in eineinhalb Wochen nach Wimbledon. Bild: keystone

Federer über Halle-Aus bitter enttäuscht: «Wollte im Frust nichts Falsches sagen»



Roger Federer scheitert beim Rasenturnier von Halle in der 2. Runde und verpasst damit bei seiner 18. Teilnahme erstmals die Viertelfinals. Der 39-jährige Baselbieter verliert gegen den genau 19 Jahre jüngeren Kanadier Félix Auger-Aliassime mit 6:4, 3:6, 2:6 und liess sich dann zweieinhalb Stunden Zeit, bevor er zur Pressekonferenz erschien.

Federer nach dem Spiel:

«Heute brauchte ich Zeit, um den 3. Satz zu verdauen. Ich war unglücklich über das Ende, es war ähnlich wie in Genf. Ich habe mir deshalb etwas Zeit genommen, bevor ich zur Pressekonferenz gekommen bin. Auch weil ich im Frust keine falschen Dinge sagen wollte. Ich war sehr negativ, was nicht meine Art ist. Meine Einstellung war schlecht, ich bin nicht stolz darauf. Das war enttäuschend.

Ich will jetzt keine dummen Entscheidungen treffen. Ich habe viele Informationen aus meinen Spielen in den letzten Wochen bekommen. Der Wechsel der Unterlage ist nie einfach, Auger-Aliassime ist ein grossartiger Spieler und heute war er besser als ich. Wir fahren nun in die Schweiz zurück und haben Zeit, zu besprechen, was die nächsten Schritte sind.»

Bild

Erst zweieinhalb Stunden nach Spielschluss erschien Federer zur Pressekonferenz. Bild: screenshot twitter

Den ersten Satz gewann Federer noch dank seiner Qualitäten in den wichtigen Momenten. Er wehrte vier Breakbälle ab und nutzte seine einzige Chance zum 4:3. Auch danach ging es eine Weile lang gut gegen den jungen Auger-Aliassime, der in der vergangenen Woche auf dem Stuttgarter Rasen den Final erreicht hatte.

Die besten Szenen der Partie. Video: SRF

Ab Mitte des zweiten Satzes begann der Weltranglisten-21. seine Chancen dann aber zu nutzen, während der «Maestro» stark abbaute. Federer wirkte angeschlagen und lag nach acht verlorenen Games in Serie im dritten Durchgang schnell mit 0:4 zurück. Davon erholte er sich schliesslich nicht mehr: Nach 1:44 Stunden, ungewohnt vielen Fehlern und 15 Breakchancen gegen sich war das Match für Federer zu Ende.

Auger-Aliassime serviert vier Asse in Folge. Video: SRF

Die Enttäuschung bei Federer war dementsprechend gross. Erst mehr als zwei Stunden nach der Niederlage stellte sich Federer den Medien und antwortete für einmal nur auf Englisch. «Heute hatte ich das Gefühl, dass ich ein bisschen Zeit brauche. Ich wollte aus Frust keine falschen Dinge sagen. Es war ein Auf und Ab, aber das scheint zum Comeback dazuzugehören», sagte der Weltranglisten-Achte.

Der «Maestro», der wie Auger-Aliassime am 8. August geboren wurde, verpasste gegen den Kanadier seinen 70. Sieg und den 11. Titel in Halle. Die ersten Siege erreichte er im Jahr 2000, als der 20-jährige Kanadier aus Montreal noch gar nicht geboren war. Noch nie war der Altersunterschied in einem Match zwischen Federer und seinem Gegner so gross wie am Mittwochnachmittag. Nächste Station von Federer ist nun Wimbledon, das am Montag in einer Woche beginnt und wo er für einmal ohne viel Spielpraxis auf Rasen antreten muss. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

5. Juni 1999: Die 18-jährige Martina Hingis macht sich auf, das French Open zu gewinnen und endlich ihren Karriere-Grand-Slam zu vervollständigen. Nach einer 6:4, 2:0-Führung im Final gegen Steffi Graf läuft aber plötzlich alles aus dem Ruder.

Die Affiche verspricht grosses Spektakel. Im French-Open-Final 1999 treffen mit Martina Hingis die aktuelle Weltnummer 1 und mit Steffi Graf die beste Spielerin aller Zeiten aufeinander. Zwei völlig unterschiedliche Persönlichkeiten und Generationen stehen sich gegenüber, die das Damentennis prägten wie nur wenig andere.

Das Verhältnis zwischen den beiden ist angespannt. Zwar gibt sich Hingis vor dem Match bescheiden: «Ich würde gerne zeigen, dass der Generationswechsel vollzogen ist.» Wenige …

Artikel lesen
Link zum Artikel