DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer trainiert bereits in Melbourne.
Roger Federer trainiert bereits in Melbourne.Bild: EPA

Federer dachte wegen Buschbränden an Verzicht auf Australian Open

Seit Donnerstag weilt Roger Federer in Melbourne, wo er sich auf die Australian Open vorbereitet. Kurz vor seiner Abreise habe er mit dem Gedanken gespielt, die Reise nicht anzutreten.
13.01.2020, 13:4913.01.2020, 13:50
Simon Häring / ch media

Roger Federer beherrscht die Klaviatur der Diplomatie. Bestes Beispiel ist sein Umgang mit den Forderungen der Klimaaktivisten, die ihn jüngst dazu aufforderten, seine Zusammenarbeit mit der Schweizer Grossbank Credit Suisse zu beenden. Diese steht in der Kritik, weil sie Geld in Unternehmen investiert, die fossile Energien fördern wie Kohle oder Fracking.

Überraschend hat Roger Federer zu den Forderungen der Klimaaktivisten Stellung genommen.
Überraschend hat Roger Federer zu den Forderungen der Klimaaktivisten Stellung genommen.Bild: AP

Federer reagierte mit einem Statement, das auch CH Media vorliegt. Er nehme die Auswirkungen und Bedrohungen durch den Klimawandel sehr ernst. Als Vater von vier Kindern habe er grossen Respekt und Bewunderung für die jungen Klimaaktivisten. «Ich bin ihnen dankbar, dass sie uns alle dazu zwingen, unser Verhalten zu überprüfen und nach innovativen Lösungen zu suchen. Wir sind es ihnen und uns selbst schuldig, zuzuhören», richtete Federer aus. Er sei sich seiner Verantwortung als Privatperson, Athlet und Unternehmer bewusst und versprach, den Dialog mit seinen Sponsoren zu suchen. Er nannte dabei weder die Credit Suisse noch Greta Thunberg.

«Möchte ich wirklich dorthin?»

Seit letzten Donnerstag weilt Federer nun bereits in Melbourne, wo er ab kommender Woche bei den Australian Open seinen siebten Titel anstrebt. Nun sagte er bei einem Anlass, er habe sich überlegt, gar nicht erst nach Australien zu reisen. «Ich fragte mich, bin ich glücklich damit? Möchte ich wirklich dorthin? Oder sollte ich sofort aufhören, zu packen? Denn ich könnte auch einfach zu Hause bleiben!», sagte Federer.

Am Mittwoch nimmt er an einem Benefizspiel teil. Der Erlös fliesst den Opfern der Buschbrände in Australien zu. Zudem kündigte Federer an, aus seinem eigenen Vermögen zu spenden. Federer steht seit 2009 bei der Credit Suisse unter Vertrag. Diese unterstützt ihn im Gegenzug bei seiner Stiftungsarbeit, die Kindern im südlichen Afrika, aber auch in der Schweiz Zugang zu Bildung verschafft. Über 50 Millionen Dollar sind es inzwischen bereits. Alleine im letzten Jahr spendete Federer 1.8 Millionen Franken aus dem eigenen Vermögen, wie dem Geschäftsbericht zu entnehmen ist.

Federer steht immer wieder im Fokus der Klimaaktivisten. Wie hier im Februar 2019 in Genf anlässlich eines Events im Vorfeld des Laver Cups.
Federer steht immer wieder im Fokus der Klimaaktivisten. Wie hier im Februar 2019 in Genf anlässlich eines Events im Vorfeld des Laver Cups.bild: CH Media

Auch zu seiner Rolle als Vorbild in Zeiten des Klimawandels macht sich der 38-Jährige durchaus Gedanken. Ob er ein schlechtes Gewissen habe? «Wenn ich Ja sagen würde, müsste ich meine Karriere sofort beenden. Deshalb kann ich nicht so antworten.»

Mitte Dezember sagte er zu Schweizer Medien, mit seinem Lebenswandel könne er kein Vorbild sein. «Wir leben ein komplett abnormales Leben. Deshalb ist dies ein heikles Thema für mich. Wenn du auf meinem Niveau Tennis spielst, reist du das ganze Jahr. Ich verbringe so viel Zeit im Flugzeug. Deshalb kann ich den Leuten nicht sagen, sie müssten darauf achten, nicht zu viel zu fliegen, und dann gleich nach Australien reisen. Aber ich kann die Grand-Slam-Turniere ja auch nicht nach Basel holen.» Dass sich Federer von der Credit Suisse lossagt, wie seine Kritiker fordern, erscheint gleichwohl illusorisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roger Federer weint

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
RicoH
13.01.2020 15:30registriert Mai 2019
Eine etwas differenzierte Betrachtung tut immer gut.

Ich persönlich hege grosse Bewunderung für Roger und sein Engagement. Warum er aber das Sponsoring mit der CS nicht debattieren will, verstehe ich gerade nicht. Finanziell sollte das für ihn ja kein Problem darstellen...

Dass er die Teilnahme am Australien-Open aus welchen Gründen auch immer fast abgesagt hat, ist weder ein Signal noch ein starkes Statement. Es ist und war offensichtlich nur eine Überlegung. Daraus irgendwas ableiten zu wollen, erscheint mir fraglich.

Daher weiss ich nicht, wie ich diesen Artikel einordnen soll...
729
Melden
Zum Kommentar
avatar
Flixo
13.01.2020 15:33registriert Juni 2014
Du kannst sagen, was du willst. Aber du bist das, was du tust. (Unbekannter Autor)
638
Melden
Zum Kommentar
avatar
Von Bönigen
13.01.2020 15:16registriert Oktober 2019
Wenn er der Welt mitteilt, dass er sich überlegt habe, die Australianopens als Zeichen gegen die Umweltzerstörung zu opfern, und dann doch hinreist, ist das ein PR-Gag
4518
Melden
Zum Kommentar
14
11 Alternativen zum «Mätschli», die du dringend mal wieder spielen solltest

Fussball ist ein so tolles Spiel, dass es eigentlich keinerlei Regeländerungen bedarf. Selbst im Fussball-Training kann die Übung noch so toll sein, das Highlight ist und wird immer das «Mätschli» zum Schluss bleiben.

Zur Story