DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer ist zufrieden, wie es ihm in Wimbledon läuft.
Roger Federer ist zufrieden, wie es ihm in Wimbledon läuft.
Bild: keystone

Federer geht mit Scheuklappen in die 2. Turnierwoche und sagt: «Ich war innerlich leer»

Roger Federer steht zum 18. Mal in Wimbledon mindestens in den Achtelfinals und erreichte damit sein Minimalziel. Dem Rekordsieger gelingt es immer besser, störende Gedanken auszublenden.
05.07.2021, 07:2405.07.2021, 09:45
simon häring / ch media

Sein Blick ging ins Leere, die Gesichtszüge waren entspannt, aus seinem Gesicht war nichts zu lesen, als er nach diesem dritten Satz gegen den Briten Cameron, den er mit 5:7 verloren hatte, auf seiner Bank sass: War Roger Federer beunruhigt? Stellte er sich die Frage, ob ihm das passieren könnte, was ihm vor drei Jahren gegen Kevin Anderson widerfahren war, als er eine 2:0-Satzführung noch verspielt hatte?

Oder machte er sich Sorgen, ob seine Knie, die er in den letzten Jahren drei Mal hatte operieren lassen müssen (1 Mal das linke, 2 Mal das rechte) halten würden?

Nichts davon, sagte Federer, nachdem er sich mit einem 6:4, 6:4, 5:7, 6:4 zum 18. Mal für die Wimbledon-Achtelfinals qualifizierte hatte. Dort trifft er am Montag auf den Italiener Lorenzo Sonego (26, ATP 27), der auf Rasen schon einen Titel, aber weniger Matches (13) gewonnen hat als Federer Titel (19), und gegen den er sich 2019 in der ersten Runde der French Open ohne Satzverlust durchgesetzt hatte.

«Ich fühle mich heute komplett anders als noch in der ersten Runde.»
Roger Federer

Federer sagte: «Ich war innerlich leer, hatte keine Gedanken. Ich spürte die Ruhe und Gelassenheit und sah das grosse Bild. Vielleicht war es das erste Mal, dass ich mich so fühlte – mit mir im Reinen.» Unabhängig davon, dass er den dritten Satz verloren hatte. So wolle er sich fühlen – mit Klarheit im Kopf, ohne störende Gedanken.

Federer spielt Fragezeichen weg

Federer war mit vielen Fragezeichen ins Turnier gestartet, nun sagte er: «Wenn man wenig spielt und es nicht so läuft, wie man erwartet, beginnt sich jeder zu hinterfragen. Du nimmst dann jeden Punkt zu ernst. Man grübelt beim Seitenwechsel, statt dass man sich entspannt. Diese Zweifel kann man nur mit Siegen wegspielen. Deshalb bin ich sehr zufrieden, wie ich heute agiert habe. Die Ruhe, die ich gespürt und ausgestrahlt habe, war für mich eminent wichtig. Ich fühlte mich heute komplett anders als noch in der ersten Runde.» Dort war er mit 1:2 Sätzen hinten gelegen und hatte von der Aufgabe Adrian Mannarinos profitiert, der sich verletzt hatte.

«Natürlich horche ich zwischendurch in mein Knie rein.»

Das Erreichen der zweiten Turnierwoche hatte Federer im Vorfeld als Minimalziel formuliert, nun sprach der achtfache Sieger (2003 bis 2007, 2009, 2012 und 2017) erstmals sogar vom Turniersieg, als er sagte: «Man kann Wimbledon nicht in der ersten Woche gewinnen, aber verlieren.» Er sei glücklich, wie er durchgekommen sei. «Ich fühle mich mental und körperlich gut.» Gedanken an seine Knie blendet er aus. «Natürlich horche ich zwischendurch in mein Knie rein.» Aber er habe abgemacht, dass ihn sein Team nicht mehr danach frage, wie es dem Knie gehe, «oder der Schulter, oder dem Rücken...» Roger Federer setzt die Scheuklappen auf.

Masken sind auch in Wimbledon allgegenwärtig.
Masken sind auch in Wimbledon allgegenwärtig.
Bild: keystone

Den spielfreien Sonntag verbringt er mit Training, mit – die Familie konnte ihn nicht nach Wimbledon begleiten – und mit Jassen mit Physiotherapeut Daniel Troxler und den Severin Lüthi und Ivan Ljubicic. Der Kroate habe das Jassen inzwischen gelernt. Statt in einem Mietshaus wohnt er in diesem Jahr in einem eine Autostunde entfernten Hotel in der Stadt und beschränkt seine Kontakte auf ein absolutes Minimum. Das Schlimmste wäre, wie die Britin Johanna Konta auszuscheiden, weil er enge Kontakte zu jemand positiv Getesteten gehabt hätte. «Deshalb bin ich im Auto alleine unterwegs, und im Team sind wir extrem vorsichtig.»

Die Achtelfinals in Wimbledon
Männer:
Novak Djokovic (1) - Cristian Garin (17)
Marton Fucsovics - Andrej Rublev (5)
Karen Khachanov (25) - Sebastian Korda
Denis Shapovalov (10) - Roberto Bautista Agut (8)
Matteo Berrettini (7) - Ilja Ivashka
Félix Auger-Aliassime (16) - Alexander Zverev (4)
Roger Federer (6) - Lorenzo Sonego (23)
Hubert Hurkacz (14) - Daniil Medvedev (2)

Frauen:
Ashleigh Barty (1) - Barbora Krejcikova (14)
Emma Raducanu - Ajla Tomljanovic
Paula Badosa Gilbert (30) - Karolina Muchova (19)
Cory Gauff (20) - Angelique Kerber (25)
Karolina Pliskova (8) - Ludmilla Samsonova
Madison Keys (23) - Viktorija Golubic
Iga Swiatek (7) - Ons Jabeur (21)
Elena Rybakina (18) - Aryna Sabalenka (2)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder von Wimbledon 2021

1 / 39
Die besten Bilder von Wimbledon 2021
quelle: keystone / steve paston / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Lockdown – So trainieren unsere Profi-Sportler

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel