Sport
Tennis

Australian Open: Alcaraz siegt souverän – Swiatek übersteht harten Test

Ausgewählte Partien des Tages:

Die besten Bilder aus Melbourne

1 / 59
Die besten Bilder der Australian Open 2024
Aus der Trophäe von Hsieh Su-Wei und Jan Zielinski lässt sich noch ordentlich trinken.
quelle: keystone / louise delmotte
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Alcaraz steigert sich zu Gala – Draper übergibt sich – Swiatek hart gefordert

16.01.2024, 13:5216.01.2024, 14:33
Mehr «Sport»

Alcaraz steigert sich zu einer Gala

Als letzter Spieler nahm Carlos Alcaraz am Australian Open die 1. Runde, die erstmals über drei Tage verteilt wurde, in Angriff. In seinem ersten Ernstkampf seit dem Masters-Halbfinal im November brauchte der Wimbledonsieger und Weltranglistenzweite rund eine Stunde, um in die Gänge zu kommen. Nach einem 74-minütigen ersten Satz lief der 20-jährige Spanier gegen den 17 Jahre älteren Richard Gasquet aber heiss und setzte zu einer Gala mit zahlreichen Schlägen mit Wow-Faktor an. Am Ende resultierte ein 7:6 (7:5), 6:1, 6:2, das den Status von Alcaraz als Titelanwärter untermauert - auch wenn er fünf Matchbälle brauchte.

Rune zum Auftakt gefordert

Der Däne Holger Rune musste im ersten Grand-Slam-Spiel mit dem Schweizer Coach Severin Lüthi an seiner Seite härter kämpfen als ihm wohl lieb war. Der Weltranglisten-Achte und kürzliche Finalist in Brisbane brauchte fast dreieinhalb Stunden, um den hartnäckigen japanischen Linkshänder Yoshihito Nishioka (ATP 61) in vier Sätzen abzuschütteln.

Der 20-jährige Jungstar durfte in der grossen Rod Laver Arena zum Racket greifen. Am US Open hatte sich Rune noch öffentlich beklagt, dass er für seine Erstrundenpartie auf den Nebenplatz 5 verbannt wurde – und prompt verloren.

Sun scheitert beim Debüt

Die Schweizer Qualifikantin Lulu Sun verlor in der 1. Runde gegen die Italienerin Elisabetta Cocciaretto 1:6, 5:7. Damit verbleibt mit Viktorija Golubic nur noch eine Schweizerin im Turnier.

Lulu Sun of Switzerland plays a forehand return to Elisabetta Cocciaretto of Italy during their first round match at the Australian Open tennis championships at Melbourne Park, Melbourne, Australia, T ...
Für Sun ist das Turnier vorbei.Bild: keystone

Sun (WTA 193) brauchte bei ihrem ersten Auftritt im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers etwas Anlaufzeit, steigerte sich aber im zweiten Satz beträchtlich. Dennoch reichte es der 22-jährigen Genferin nicht zur Überraschung gegen die Nummer 66 der Welt. «Ich bin etwas enttäuscht vom Resultat», gab die in Neuseeland geborene Tochter eines Kroaten und einer Chinesin zu. «Ich hatte meine Chancen.» In der Weltrangliste wird sich Sun in die Region um Platz 190 verbessern.

Swiatek übersteht harten Test

Wie erwartet einen harten Test bestehen musste im Frauenfeld die Nummer 1 Iga Swiatek. Die Polin setzte sich gegen die wieder erstarkte Sofia Kenin, Australian-Open-Siegerin vor vier Jahren, 7:6 (7:2), 6:2 durch.

Iga Swiatek of Poland serves to Sofia Kenin of the U.S. during their first round match at the Australian Open tennis championships at Melbourne Park, Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 16, 2024. (AP  ...
Swiatek schafft es in die nächste Runde.Bild: keystone

Einfacher wird es nicht zwingend. In der 2. Runde trifft Swiatek auf Danielle Collins, die Finalistin von 2022. Diese gewann in drei Sätzen gegen Angelique Kerber, den Champion von 2016. Die Deutsche gibt nach einer Babypause ein trotz der Niederlage vielversprechendes Comeback.

Rybakina und Pegula souverän

Neben Swiatek sind auch die Weltnummern 3, Jelena Rybakina, und 5, Jessica Pegula, in der 2. Runde. Die 24-jährige Kasachin bezwang Karolina Pliskova (WTA 38) in gut anderthalb Stunden 7:6, 6:4, während die 29-jährige US-Amerikanerin gar nur 1:06 Stunden brauchte, um Rebecca Marino (WTA 182) 6:2, 6:4 zu besiegen.

epa11082170 Elena Rybakina of Kazakhstan celebrates during her first round win against Karolina Pliskova of Czech Republic on Day 3 of the 2024 Australian Open at Melbourne Park in Melbourne, Australi ...
Jelena Rybakina.Bild: keystone

Draper übergibt sich nach 5-Satz-Sieg

Das war ein anstrengendes Match für die beiden Kontrahenten. In der australischen Nachmittagshitze kämpften sich Jack Draper (ATP 55) und Marcos Giron (ATP 66) über drei Stunden lang ab, am Ende siegte der Brite Draper 6:4, 3:6, 4:6, 6:0, 6:2. Direkt nach dem Spiel musste sich der 22-Jährige jedoch beeilen – er übergab sich in den Mülleimer auf dem Feld. In der nächsten Runde trifft er auf Tommy Paul (ATP 14), der sich locker 6:2, 6:3, 6:3 gegen Grégoire Barrère (ATP 83) durchgesetzt hat.

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Australian Open 2024
1 / 59
Die besten Bilder der Australian Open 2024
Aus der Trophäe von Hsieh Su-Wei und Jan Zielinski lässt sich noch ordentlich trinken.
quelle: keystone / louise delmotte
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die wohl fitteste 91-jährige der Welt lässt die Jugend alt aussehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Geburtsstunde der Silberhelden: «Die USA rechneten nicht mit einem solch guten Gegner»
18. Mai 2024: Die Schweiz sichert sich in Stockholm mit einem 3:0-Sieg im Halbfinal gegen die USA die erste WM-Medaille seit 1953. Der damalige Nationaltrainer Sean Simpson blickt zurück.

Als das Schweizer Fernsehen am 8. Mai, am Tag, an dem die Heim-WM in Zürich und Lausanne hätte beginnen sollen, auf die Vorrundenspiele der WM 2013 zurückblickte, sass auch Simpson vor dem TV. Zwar liess er Szenen vom Turnier für eigene Zwecke herausschneiden, ansonsten hatte er sich aber keine Bilder mehr von damals angeschaut.

Zur Story