DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ohne Satzverlust im Halbfinal – Wawrinka marschiert in Chenai durch 

Stan Wawrinka (ATP 4) zieht am ATP-Turnier in Chennai auf überzeugende Art und Weise in die Halbfinals ein. Der Turniersieger von 2011, 2014 und 2015 siegt gegen Guillermo Garcia-Lopez 6:4, 6:4.



Mit drei Assen im letzten Aufschlagsgame beendete Stan Wawrinka nach 75 Minuten seinen zweiten Auftritt in diesem Jahr in der indischen Metropole. Schon während der ganzen Partie hatte der Romand bei eigenem Service überzeugt. Er schlug insgesamt 12 Asse und brachte 86 Prozent der ersten Aufschläge ins Feld.

epa05085991 Switzerland's Stanislas Wawrinka returns the ball to Spain's David Ferrer during their match for 3rd place at the Mubadala World Tennis Championship in Abu Dhabi, United Arab Emirates, 02 January 2016.  EPA/ALI HAIDER

Wawrinka liess gegen Guillermo Garcia-Lopez nichts anbrennen. 
Bild: ALI HAIDER/EPA/KEYSTONE

Auf sein einziges schwaches Aufschlagspiel, bei dem er im ersten Satz nach vier Eigenfehlern das Rebreak zum 4:4 kassierte, reagierte Wawrinka mit Bravour. Mit acht Punkten in Folge beendete er den ersten Satz. Auch im zweiten Durchgang liess der Schweizer dem 32-jährigen Spanier, der immerhin drei von neun Partien gegen Wawrinka gewinnen konnte, nicht den Hauch einer Chance.

Im Halbfinal am Samstag trifft Wawrinka auf seinen Kumpel Benoît Paire. Der 26-jährige, in Genf wohnhafte Franzose aus Avignon besiegte den italienischen Qualifikanten Thomas Fabbiano 6:4, 7:5. Gegen die Nummer 19 der Welt gewann Wawrinka fünf von sechs Vergleichen. (sda/ndö)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der nächste Sportreporter geht – nach Billeter verlässt auch Bürer das SRF

Noch ein prominenter Abgang beim Schweizer Fernsehen: Stefan Bürer verlässt den Sender nach 28 Jahren. Er wechselt zum Eishockeyklub Rapperswil-Jona Lakers, wo er sich in der Geschäftsleitung um den Bereich PR und Kommunikation kümmern wird.

Den 57-Jährigen zieht es damit auch beruflich in die Stadt, in der er seit jeher lebt. Das SRF verlässt Bürer nach 28 Jahren, in denen er sich besonders als Eishockey- und Tennis-Reporter einen Namen machte. Legendär sind inbesondere die Partien von Roger …

Artikel lesen
Link zum Artikel