Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Rom, Achtelfinals

Federer – Coric 2:6 6:4 7:6
Djokovic – Kohlschreiber 6:3 6:0
Nadal – Basilaschwili 6:0 6:1
Schwartzman – Berrettini 6:3 6:4
Verdasco – Chatschanow 7:5 3:6 6:3
Del Potro – Ruud 6:4 6:4
Nishikori – Struff 3:6 7:6 6:3

Switzerland's Roger Federer greets the spectators after winning his match against Portugal's Joao Sousa at the Italian Open tennis tournament, in Rome, Thursday, May, 16, 2019. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Federer feiert zum zweiten Mal in seiner Karriere zwei Siege an einem Tag. Bild: AP/AP

Gekämpft wie ein Löwe! Federer ringt Coric nach abgewehrten Matchbällen nieder



Roger Federer zieht am Masters-1000-Turnier in Rom mit zwei Siegen am gleichen Tag in die Viertelfinals ein. Gegen Borna Coric wehrt er im Tiebreak des dritten Satzes zwei Matchbälle ab.

Nach dem Zweisatz-Erfolg gegen João Sousa um die Mittagszeit schlug der als Nummer 3 gesetzte Schweizer den Kroaten als Nummer 13 gesetzten Coric am frühen Abend nach abgewehrten Matchbällen und mehr als zweieinhalb Stunden Spielzeit 2:6, 6:4, 7:6 (9:7).

Der Matchball:

Es war das erste Mal seit 2004 und erst das zweite Mal, dass Federer auf ATP-Stufe gleichentags zwei Einzel bestreiten musste. Der Nachteil der Doppelschicht, die wegen des Regens am Mittwoch nötig geworden war, fiel gegen den seit Dienstag spielfrei gewesenen Coric wohl ins Gewicht. Doch Federer behielt nach knapp zweieinhalb Stunden im Tiebreak des Entscheidungssatzes nach 4:6-Rückstand dennoch die Oberhand und kann weiter auf seinen ersten Triumph in Rom hoffen.

Federer nach dem Spiel:

«Das war ein unglaubliches enges Match, ich hatte ziemliches Glück. Aber ich habe schon viele enge Matches verloren, deshalb ist es schön, auch einmal eines zu gewinnen. Die Atmosphäre hier war unglaublich und Borna ein extrem fairer Spieler. Zu Beginn hatte ich grosse Probleme mit der Sicht. Ich konnte die Linien nicht sehen und deshalb keine Winner schlagen.»

Sein Viertelfinalgegner am späten Freitagnachmittag (nicht vor 16.00 Uhr) heisst Stefanos Tsitsipas (ATP 7), der den Italiener Fabio Fognini (ATP 12) am späten Abend in zwei Sätzen besiegte.

Federer macht 12 Punkte weniger:

Bild

Die Statistiken zum Spiel bild: screenshot srf

In seinem zweiten Spiel des Tages wirkte Federer phasenweise nicht frisch. Er agierte fehlerhafter als noch am Mittag, traf ungewohnt viele Bälle unsauber, schien unzufrieden und haderte mit verschiedenen Dingen. Ende des ersten Satzes liess er sich wegen einer Blase am rechten Daumen behandeln, Anfang des zweiten beklagte er sich über die nach der Platzbewässerung noch nicht abgetrockneten Linien, nachdem er auf einer solchen ausgerutscht war.

Was für ein Stoppball!

Federer mit dem perfekten Konter:

Doch Federer bewies Kampfgeist und wurde dafür belohnt. Nach dem Verlust des ersten Satzes fand er ins Spiel. Mitte des zweiten Satzes gelang ihm das erste Break zum 4:2, zum 6:4 ein zweites, nachdem Coric noch einmal herangekommen war. Dass er vermehrt Corics Vorhand anspielte, zahlte sich aus.

Keine Probleme gegen Sousa

Die erste Hürde am improvisierten «Super-Donnerstag» hatte Federer um die Mittagszeit gegen João Sousa (ATP 72) ohne Komplikationen genommen. Beim 6:4, 6:3 in 80 Minuten gegen den Portugiesen musste er nicht über Gebühr viel Energie aufwenden. Er schlug 25 Winner gegenüber 8 von Sousa, befreite sich einige Male spektakulär aus der Defensive und schaffte drei Breaks. Bei eigenem Aufschlag hielt er sich dank fünf abgewehrten Breakbällen schadlos.

Switzerland's Roger Federer, right, greets Portugal's Joao Sousa beating him 6-4, 6-3 at the Italian Open tennis tournament, in Rome, Thursday, May, 16, 2019. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Sousa gratuliert Federer zum Sieg. Bild: AP/AP

Letztmals hatte Federer vor 15 Jahren in Gstaad an einem Tag zweimal antreten müssen. Damals hatte er sich jeweils in drei Sätzen gegen Ivo Karlovic und Radek Stepanek durchgesetzt und das Turnier im Anschluss gewonnen. (pre/sda)

Federers Niederlagen, bei denen er Matchbälle vergab

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chllr 16.05.2019 21:23
    Highlight Highlight Auch wenn es hier eigentlich um Federer geht, das muss man schon auch einmal erwähnen:
    Nadal hat heute ebenfalls doppelt gespielt - und zweimal 6:0 6:1 gewonnen. Ich kann mir nicht erklären, wie er dies mit seinem Körper noch hinkriegt.
  • Betty79 16.05.2019 21:07
    Highlight Highlight Es war ein Kampf und ein Krampf und es hat sich gelohnt. Cool... 😎
  • moedesty 16.05.2019 20:23
    Highlight Highlight lol dieses cappy ^^ moooney.
  • gjonkastrioti 16.05.2019 20:17
    Highlight Highlight "Der Schweizer zeigt eine Qualität, die sonst nur selten zu sehen ist: Sein Kämpferherz."

    Ich glaube nicht, dass man über eine solche Zeit solchen Erfolg haben kann ohne ein "Kämpferherz".
  • TodosSomosSecondos 16.05.2019 19:47
    Highlight Highlight also so spannend hätte er's ja eigentlich jetzt nicht machen müssen...
  • Capodituttiicapi 16.05.2019 18:43
    Highlight Highlight Unfair!
    • Capodituttiicapi 16.05.2019 23:29
      Highlight Highlight Das war als er noch hinten lag verfasst worden.

Das sagt Rafael Nadal zu Federers Grand-Slam-Rekord

Am Ende war es wie so oft in den letzten 15 Jahren: Erst lag Rafael Nadal mit allen Vieren ausgestreckt auf dem Pariser Sand, dann biss er schon in die «Coupe des Mousquetaires». Mit 6:3, 5:7, 6:1, 6:1 besiegte der «Stier aus Manacor» im Final von Roland Garros den Österreicher Dominic Thiem und krönte sich damit zum 12. Mal in seiner Karriere zum French-Open-Champion.

Nur kurz durften die 15'000 Zuschauer im ausverkauften Court Philippe-Chatrier auf etwas Spannung hoffen – und zwar, als Thiem …

Artikel lesen
Link zum Artikel