Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 07:  Kevin Anderson of South Africa celebrates after defeating Andy Murray of Great Britain during their Men's Singles Fourth Round match on Day Eight of the 2015 US Open at the USTA Billie Jean King National Tennis Center on September 7, 2015 in the Flushing neighborhood of the Queens borough of New York City.  (Photo by Matthew Stockman/Getty Images)

Dem Aufschlagshünen Kevin Anderson gelingt gegen Andy Murray den grössten Coup seiner Karriere.
Bild: Getty Images North America

Ein Angstgegner und ein alter Bekannter – diese Hürden warten auf Wawrinka und Federer im Viertelfinal

Während sich bei Stan Wawrinka beim Gedanken an Viertelfinalgegner Kevin Anderson eher die Nackenhaare kräuseln, kann Roger Federer gelassen auf die nächste Partie gegen Richard Gasquet blicken. 

Nik Dömer
Nik Dömer



Beim US Open stehen bereits die Viertelfinals an. Man könnte es schon fast als ein Seniorentreffen bezeichnen. Noch nie war bei einem Grand Slam in der Runde der letzten Acht der Altersdurchschnitt so hoch wie jetzt:

Das Viertelfinal-Tableau beim US Open (mit Alter)

Novak Djokovic (28)  – Feliciano Lopez (33)
Jo-Wilfried Tsonga (30) – Marin Cilic (26)
Stan Wawrinka (30) – Kevin Anderson (29)
Roger Federer (34) – Richard Gasquet (29)

Auf die beiden Schweizer warten mit Kevin Anderson (Gegner von Stan Wawrinka) und Richard Gasquet (Gegner von Roger Federer) zwei bekannte Gesichter – mit einer komplett unterschiedlichen Spielweise.   

Wer gewinnt das US Open 2015?

Kevin Anderson (ATP 14)

Kevin Anderson of South Africa celebrates after defeating Andy Murray of Britain in their fourth round match at the U.S. Open Championships tennis tournament in New York, September 7, 2015.  REUTERS/Carlo Allegri

Kevin Anderson will in seinen ersten Grand-Slam-Halbfinal.
Bild: CARLO ALLEGRI/REUTERS

Seine Waffe

Kevin – Spitzname «Ballermann» – Anderson ist immer wieder für eine Überraschung gut. Mit seinen 2,01 Meter Körpergrösse gehört er zu den gefährlichsten Aufschlagspieler der Tour. Bereits im Wimbledon-Achtelfinal wäre er beinahe zum Stolperstein für den späteren Sieger Djokovic geworden.

«Ich hatte grosse Schwierigkeiten mit meinem Return, konnte seinen Aufschlag kaum lesen.»

Djokovic über Anderson.

Der Südafrikaner führte gar mit 2:0-Sätzen, zog am Schluss jedoch den Kürzeren. Nole betonte damals beim Platzinterview: «Ich hatte grosse Schwierigkeiten mit meinem Return, konnte seinen Aufschlag kaum lesen. Ja, teilweise war es wirklich frustrierend», so die Weltnummer 1 nach dem Spiel.

Nun hat es beim US Open Andy Murray erwischt. Auch der Schotte tat sich schwer mit dem starken Aufschlag von Anderson. Doch auch von der Grundlinie hat sich der Südafrikaner zuletzt stark verbessert.

abspielen

Murray stolpert über Anderson. 
YouTube/US Open 2015

Die Erfolge

Anderson reitet gerade auf der Erfolgswelle. Der 29-Jährige steht zum ersten Mal bei einem Grand Slam in der Runde der letzten Acht. Bereits vor dem US Open hatte er in Winston-Salem seinen dritten Turniersieg auf der ATP-Tour gefeiert. Anderson scheint mit dem Alter an Stärke zuzulegen. 

Kevin Anderson, of South Africa, holds the championship trophy after defeating Pierre-Hugues Herbert, of France, 6-4, 7-5 in the final of the Winston-Salem Open tennis tournament in Winston-Salem, N.C., Saturday, Aug. 29, 2015. (AP Photo/Gerry Broome)

Anderson mit dem hässlichsten Pokal aller Zeiten in Winston-Salem. 
Bild: Gerry Broome/AP/KEYSTONE

Der Direktvergleich

Zweifellos ist Anderson der grosse Angstgegner von Stan Wawrinka. Ob es wirklich ein Vorteil ist, dass der Romand gegen ihn und nicht gegen Murray antreten muss, bleibt fraglich.

Stan konnte zwar die ersten drei Begegnungen für sich entscheiden, doch Anderson holte im Head-to-Head auf und gewann ab 2014 alle vier Duelle. Zuletzt bezwang er Wawrinka in Queens im vergangenen Juli. 

LONDON, ENGLAND - JUNE 17:  Stanislas Wawrinka (L) of Switzerland congratulates winner Kevin Anderson of South Africa after their men's singles second round match during day three of the Aegon Championships at Queen's Club on June 17, 2015 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Anderson ist nicht der Lieblingsgegner von Wawrinka.
Bild: Getty Images Europe

Richard Gasquet (ATP 12)

Richard Gasquet, of France, returns against Tomas Berdych, of the Czech Republic, in the fourth round at the U.S. Open tennis tournament on Monday, Sept. 7, 2015, in New York. Gasquet defeated Berdych three sets to one. (AP Photo/Kathy Kmonicek)

Bild: AP/FR170189 AP

Seine Waffe

Wenn Richard Gasquet auf dem Platz sein bestes Tennis auspackt, dann findet in der Regel ein Winnerfestival statt. Seine einhändige Rückhand gehört – mit der von Wawrinka–  zu den besten auf der Tour. 

abspielen

Die perfekte Rückhand von Gasquet aka «die französische Peitsche». 
YouTube/Stefan Dimov

Die Erfolge

Als Junior galt Gasquet als Riesentalent, wurde aber den Erwartungen nie richtig gerecht. 2007 schaffte der Franzose zwar den Sprung in die Top 10, konnte das Niveau jedoch nicht halten. Insgesamt 12 ATP-Titel sammelte der 29-Jährige bislang. Das letzte Turnier gewann er in Estoril (250) in diesem Mai auf Sand.

abspielen

Die Highlights des Wimbledon-Viertelfinals zwischen Wawrinka und Gasquet. 
YouTube/ACE W1mbledon 2015 highlights HD

In den grossen Turnieren fehlte dem Franzosen oft die mentale Stärke, denn das Talent für den grossen Durchbruch besitzt er allemal. Dies bewies er zuletzt mit der Halbfinal-Teilnahme in Wimbledon, bei der er zuvor Wawrinka in einem packenden 5-Sätzer ausschaltete. 

Der Direktvergleich

Mit einem Head-to-Head von 14:2-Siegen für Federer, gilt der «Maestro» als klarer Favorit. Zuletzt verlor Federer im Mai 2011 gegen den Franzosen. In diesem Jahr begegneten sich die beiden in Dubai auf Hardplatz. Nachdem der erste Satz deutlich an Federer mit 6:1 ging, gab der Franzose auf. 

Roger Federer, left, of Switzerland, shakes hands with Richard Gasquet, of France, right, after he defeated Gasquet 6-1, 6-2 during the Sony Open tennis tournament Tuesday, March 25, 2014, in Key Biscayne, Fla. (AP Photo/Luis M. Alvarez)

Bereits 16 Mal standen sich die beiden gegenüber. 
Bild: AP/FR596 AP

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel