Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Sydney, Achtelfinal

B. Bencic – T. Pironkova 6:3 6:3

Belinda Bencic of Switzerland plays a shot in her match against Samantha Crawford of the U.S. during the Brisbane International tennis tournament in Brisbane, Australia, Wednesday, Jan. 6, 2016. (AP Photo/Tertius Pickard)

Belinda Bencic kommt in Australien immer besser in Form.
Bild: Tertius Pickard/AP/KEYSTONE

Belinda Bencic kämpft sich in Sydney in den Viertelfinal



Belinda Bencic steht beim WTA-Turnier in Sydney im Viertelfinal. Die als Nummer 8 gesetzte Ostschweizerin setzt sich in 81 Minuten 6:3, 6:3 gegen die Bulgarin Tsvetana Pironkova durch.

Bei ihrem zweiten Sieg auf der WTA Tour gegen Pironkova (WTA 61) musste Bencic (WTA 14) härter kämpfen, als es das klare Resultat aussagt. Sie agierte allerdings äusserst effizient und wehrte zehn von elf Breakchancen der Bulgarin ab. Selber verwertete sie vier ihrer acht Möglichkeiten.

Nächste Gegnerin ist die Russin Jekaterina Makarowa (WTA 23). Die Linkshänderin aus Moskau war noch vor einem halben Jahr in den Top Ten, ehe sie wegen einer Beinverletzung kaum noch spielen konnte und im Ranking zurückfiel. (pre/sda)

Belinda Bencic bei Instagram

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die ZSC Lions und die ewige Versuchung, den Trainer zu feuern

Siege wie Räusche, Niederlagen wie Untergänge – die ZSC Lions sind wieder mal «uncoachbar». Und schuld ist immer der Trainer.

Vor bald einem Jahr haben die ZSC Lions Trainer Hans Wallson (52) gefeuert. Der Schwede musste in der Altjahrswoche seinen Platz Hans Kossmann (56) überlassen. Die Begründung habe ich noch im Ohr: keine Entwicklung der Mannschaft und fehlender sportlicher Erfolg. Und tatsächlich: Hans Kossmann hat sodann die Meisterschaft gewonnen. Es liegt also am Trainer. Oder?

Ach, was haben wir über die schwedische «Hockey-Irrlehre» gespottet. Über zu viel System und zu wenig Spielfreude. Zu …

Artikel lesen
Link to Article