Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Novak Djokovic of Serbia speaks to umpire Carlos Bernardes against Denis Shapovalov of Canada during their ATP Cup tennis quarterfinal match in Sydney, Friday, Jan. 10, 2020. (AP Photo/Steve Christo)
Novak Djokovic

Djokovic diskutiert mit Schiedsrichter Bernardes über das Verhalten der serbischen Fans. Bild: AP

Schiri zu den Djokovic-Fans: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht doch nach Hause»



Nach Russland und Gastgeber Australien hat es auch Serbien bei der Premiere des ATP Cups in die Halbfinals geschafft. Novak Djokovic sicherte seinem Land mit einem 4:6, 6:1, 7:6 (7:4)-Sieg über den Kanadier Denis Shapovalov den entscheidenden Punkt gegen Kanada.

Die Weltnummer 2 musste zunächst zwar seinen ersten Satz im Turnier abgeben, worauf sich die Atmosphäre im mit serbischen Anhängern vollpackten Stadion ziemlich aufheizte. Immer wieder buhten die Djokovic-Anhänger Shapovalov aus, worauf sich der Kanadier bei Schiedsrichter Carlos Bernardes beschwert. Allerdings kassierte der Kanadier bloss eine Strafe für unsportliches Verhalten, weil er zu den serbischen Fans «Fuck you» gesagt haben soll.

epa08103621 Denis Shapovalov of Canada in action against Alex de Minaur of Australia during his match against Denis Shapovalov of Canada during day three of the ATP Cup tennis tournament at the Pat Rafter Arena in Brisbane, Australia, 05 January 2020.  EPA/DARREN ENGLAND AUSTRALIA AND NEW ZEALAND  EDITORIAL USE ONLY

Shapovalov hatte irgendwann genug gehört. Bild: EPA

Kanadas Captain schaltete sich ein und beschwerte sich bei Bernardes, der sein Vorgehen aber verteidigte. Schliesslich habe Shapovalov die Zuschauer beleidigt. Kurze Zeit später hatte aber auch Bernardes genug gesehen und wandte sich ans Publikum. «Ladies and Gentlemen, einen Moment bitte. Das ist ein Tennis-Spiel. Das Wichtigste für uns alle ist Respekt», erklärte der Brasilianer.

abspielen

Die Ansprache von Bernardes ans Publikum. Video: streamable

Als beim nächsten Shapovalov-Aufschlag wieder ein serbischer Fan dazwischen schrie, stellte Bernardes klar: «Wenn ihr kein Tennis sehen wollt, dann geht einfach nach Hause. Stört nicht diejenigen, die Tennis schauen wollen.» Das Match ging danach einigermassen gesittet über die Bühne, auch wenn es immer wieder Provokationen von Seiten der Zuschauer gab.

abspielen

Der Matchball. Video: streamable

Bild

Die Statistiken zum Spiel. bild: twitter

Weil vor Djokovic bereits Dusan Lajovic seine Einzelpartie gegen Félix Auger-Aliassime gewinnen konnte, blieb Kanada im abschliessenden Doppel keine Chance mehr, die Halbfinals noch zu erreichen. Letztlich schickten beide Nationen nicht ihre stärkste Formation in das bedeutungslose Match, das ebenfalls zu Gunsten Serbiens ausging.

Das letzte Halbfinal-Ticket sicherte sich Spanien dank einem 2:1 gegen Belgien. Die von Rafael Nadal angeführten Spanier sicherten sich den entscheidenden Punkt im Doppel. Die Weltnummer 1 setzte sich an der Seite von Pablo Carreño Busta gegen das Duo Sander Gille/Joran Vliegen 6:7 (7:9), 7:5, 10:7 durch. Zuvor hatte Nadal überraschend gegen David Goffin 4:6, 6:7 (3:7) verloren. Teamkollege Roberto Bautista Agut hatte mit dem 6:1, 6:4 gegen Kimmer Coppejans für die Führung gesorgt. Im Halbfinal am Samstag treffen die Spanier nun auf Australien. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Finals zwischen Roger Federer und Novak Djokovic

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrin89 10.01.2020 14:22
    Highlight Highlight Tolle Aktion von Carlos Bernardes!
  • CaiPBar7Brutal 10.01.2020 13:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Staedy 10.01.2020 14:42
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • CaiPBar7Brutal 10.01.2020 15:20
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Staedy 10.01.2020 15:48
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 10.01.2020 12:45
    Highlight Highlight Bei solchem Verhalten sollten einfach beide Spieler den Court verlassen.

    Ende Gelände mit den Idioten auf den Rängen.
  • Dr Schiwago 10.01.2020 12:13
    Highlight Highlight Unehrenhaft solche Aktionen, immer nur auf Pöbeleien hinaus.
  • poltergeist 10.01.2020 11:40
    Highlight Highlight Reicht dem Pöbel der Fussball nicht mehr?
  • Adumdum 10.01.2020 10:56
    Highlight Highlight Idioten. Und haben dann leider auch noch Erfolg gehabt...

Djokovics Mutter erzählt von Novak: «Er fühlt sich von Gott auserwählt»

Dijana Djokovic ist die Mutter von Tennis-Star Novak Djokovic. Der Sendung «Mothers of Champions» des serbischen Onlineportals «Blic Sport» gab die 56-Jährige ein Videointerview – mit einigen brisanten Details aus dem Leben ihres Sohnes.

Das sind ihre spannendsten Einblicke:

«Von klein auf war er nicht wie alle anderen Kinder. Damit meine ich nicht sein Talent im Tennis, sondern wie er als Kleinkind war. Immer viel reifer. Er spielte gern, aber seine Aufmerksamkeit war anders ausgerichtet. Sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel