DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier gewinnt! Das Schweizer Tennis befindet sich in einem neuen Allzeithoch

Der Montag wird zum grossen Festtag für das Schweizer Tennis: Belinda Bencic, Timea Bacsinszky, Roger Federer und Stan Wawrinka stehen allesamt in den Achtelfinals des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon im Einsatz.



Vier gewinnt – nicht mehr bloss ein Gesellschaftsspiel:

Mit Roger Federer und Timea Bacsinszky sind nach Stan Wawrinka und Belinda Bencic die Schweizer Nummer 3 und 4 in die Wimbledon-Achtelfinals eingezogen. Das gab es noch nie an einem der vier grossen Turniere.

Die vier Schweizer könnten am Montag nun für einen weiteren helvetischen Rekord sorgen. Dreimal standen drei Schweizer in einem Grand-Slam-Viertelfinal: 2006 am Australian Open Roger Federer, Patty Schnyder und Martina Hingis, letztes Jahr am US Open Federer, Stan Wawrinka und Belinda Bencic und eben erst Federer, Wawrinka und Bacsinszky in Roland Garros.

Der Schweizer Tennis-Sport befindet sich derzeit also – passend zur Bruthitze im Land – in einem Allzeithoch. «Das Überraschende ist, dass dieser ‹Rekord› nicht überraschend kommt», betont SRF-Experte Heinz Günthardt. «Es unterstreicht lediglich, wie stark die Schweiz sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen momentan ist. In keiner Partie waren die Schweizer bislang klare Aussenseiter – das sagt einiges aus.» (ram)

Das Schweizer Erfolgs-Quartett

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer macht mit De Niro Werbung für die Schweiz – doch der will mehr Drama

Seit Ende März ist bekannt, dass Roger Federer Markenbotschafter von Schweiz Tourismus wird. Heute ist ein erster Werbespot der Kampagne lanciert worden. In diesem will Federer den zweifachen Oscar-Gewinner Robert De Niro für einen Werbefilm für die Schweiz einspannen – doch der Schauspieler zögert. Der Grund: Die Schweiz sei zu perfekt, es habe schlicht und einfach zu wenig Drama.

Roger Federers Gage fliesst nicht auf sein Konto, sondern auf jenes seiner Stiftung. Der 20-fache Grand-Slam-Sieger …

Artikel lesen
Link zum Artikel