DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Tage vor dem Final

Federer trainiert erstmals in Lille – «ohne Schmerzen»

Zwei Tage vor den ersten Einzeln des Davis-Cup-Finals gegen Frankreich hat Roger Federer erstmals ein Training absolvieren können. In den vergangenen Tagen hatte ihn sein lädierter Rücken ausser Gefecht gesetzt.



Das Training der Schweizer Equipe begann um 17 Uhr – ohne Roger Federer. Nach rund 40 Minuten tauchte der Teamleader in der Halle auf, doch es dauerte noch länger, bis er zum Racket griff. Um 18.39 Uhr war es soweit: Federer betrat erstmals den Sandplatz im Stade Pierre Mauroy. Er trainierte mit Marco Chiudinelli und stand damit zum ersten Mal seit dem Halbfinalsieg gegen Stan Wawrinka an den World Tour Finals in London am Samstag wieder auf einem Tenniscourt.

Teamcaptain Severin Lüthi sprach anschliessend von einem «grossen Schritt in die richtige Richtung. Er hat keine Schmerzen, aber wir müssen von Tag zu Tag schauen.» Weitere Informationen über den Zustand seiner Rückenverletzung wurden nicht bekanntgegeben. Lüthi muss bis morgen Mittag sein Aufgebot für die beiden ersten Einzel vom Freitagnachmittag bekannt geben. (ram)

abspielen

Impressionen von Federers erstem Training. Video: Youtube/Swiss Tennis

Der Twitter-Ticker zum Training

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel