Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
25.10.2015; Basel; Swiss Inddors Basel; Roger Federer (SUI) (Daniela Frutiger/freshfocus)

Roger Federer blickt guten Mutes auf sein Heimturnier: Am Dienstagabend startet er gegen Michael Kukuschkin die «Mission Titelverteidigung».
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

8 gute Gründe, weshalb Basel während der Swiss Indoors sogar für mich als Zürcher endlich sympathisch wird

Als Nicht-Basler fällt es oft schwer, sich für die Stadt am Rheinknie zu erwärmen. Zu eigenartig sind die Eigenschaften deren Bewohner. Während der Swiss Indoors zeigt sich Basel aber von seiner feinsten Seite und wirkt auf einmal ganz sympathisch. 



Die Fussballer werden bescheiden

Die Spieler des FC Basel führen sich in der Super League auf wie Könige. Der Erfolg gibt ihnen eigentlich recht, als Nicht-Basler nervt es trotzdem. Wenn jedoch King Roger am Rheinknie auftaucht, werden die grossen Stars auf einmal alle ganz niedlich und demütig. 

Sinnvolle Spenden

Die Basler Oberschicht spendet gerne Geld: Allerdings meistens für Institutionen, die sowieso nur sie selber besuchen. Puppenmuseum, Kunstmuseum, Fondation Beyeler: Cüpli-Sozialismus vom Feinsten.

epa04958568 A visitor looks at the artwork 'Black Square' (1915) by Russian artist Kazimir Malevich displayed in the Fondation Beyeler in Riehen, Switzerland, 01 October 2015. The exhibition 'In Search of 0,10 - The runs Futurist Exhibition of Paintings' runs from 04 October 2015 to 10 January 2016.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Dank grosszügiger Investitionen kann man in der Fondation Beyeler Kunstwerke wie dieses schwarze Quadrat bestaunen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Während der Swiss Indoors verlässt das viele Geld für einmal den Kreis der Wohlhabenden und fliesst dorthin, wo es tatsächlich gebraucht wird. Roger Federer spendet seine gesamte Antrittsgage von 500'000 Franken an die Roger Federer Foundation, welche in Afrika mehrere Schulen unterhält.

Verbindende Initialen

Somit wären wir beim Basler Daig angelangt. «Was ist das?», fragst du dich wahrscheinlich. Nun ja, es handelt sich um die verschworene Elite der Stadt. Sie gibt sich kaum mit anderen Schichten ab, verabredet sich nur mit ihresgleichen.

Es wird den Mitgliedern des Daigs sogar nachgesagt, dass sie ihre Briefkästen und Türschilder lediglich mit Initialen beschriften. «Einer, der zum Basler Daig dazugehört, der weiss wer hier wohnt, der Rest braucht es nicht zu wissen,» so die ungeschriebene Message. 

Lediglich die Initalen präsentieren, um sich abzugrenzen; das ist ohne Frage arrogant. Doch während der Swiss Indoors sieht auch das etwas anders aus. Für einmal haben alle die gleichen Initialen und diese wirken verbindend. Vom Kunstmäzen bis zum Barkeeper aus Kleinbasel gibt es in dieser Woche nur zwei Buchstaben, «RF», und auf diese sind alle verdammt stolz. 

Bild

Darf in keinem Basler Kleiderschrank fehlen: Das RF-Cap.
bild: perfect-tennis.com

Gentlemen aus dem Ausland

Normalerweise begegnet man auf den Basler Rheinbrücken Typen wie ihm hier. Polit-Querulant Eric Weber, der es sich offenbar zur Lebensaufgabe gemacht hat, sich über das «Usländerpagg» zu beschweren!

abspielen

Hoch über dem Rhein, da wütet Eric Weber.
video: YouTube/rootinier

In diesen Tagen kann es jedoch durchaus vorkommen, dass man über dem Rhein einem weltoffenen Gentleman wie Rafael Nadal über den Weg läuft. Friedlich posierte er vergangenes Wochenende mit seiner Freundin vor der Basler Skyline. Benimmt sich doch ganz artig, dieses «Usländerpagg»!

Rafael Nadal und seine Freundin Maria Francisca Perello zu Besuch in Basel.
quelle: instagram/rafaelnadal

Kein Nebel

Am Wochenende wurden die Uhren umgestellt. Die Schweiz ist im Winterhalbjahr angekommen. Und da ist Basel besonders schön. Im Vergleich zum Mittelland verzeichnet die Stadt am Dreiländereck deutlich weniger Nebeltage. Verantwortlich dafür sind lokale Winde aus dem Hochrheintal, welche die Nebelschwaden regelmässig verschwinden lassen, was die Sonne zum Vorschein bringt.

Kommenden Freitag zum Beispiel sagt Meteo Schweiz für Basel Sonnenschein und 14 Grad voraus, für Zürich wird Nebel prognostiziert. Na also, ein Viertelfinal-Besuch würde sich schon rein wettertechnisch lohnen!

Bild

Die Wetter-Prognosen versprechen goldenes Oktober-Wetter.
bild: meteoschweiz

Kinder-Plausch

Als Kind in Basel hat man es nicht einfach. Jeder musikalisch begabte Knirps läuft Gefahr, das nervigste Instrument der Welt lernen zu müssen: Das Basler Piccolo. Im Vergleich zum hypernervösen Gepfeife dieses Blas-Instrumentes wirkt selbst ein mittelschlimmer Tinnitus beruhigend. Ja, sie können einem wirklich leid tun, diese armen Basler Kinder

Nicht aber während der Swiss Indoors. Da hat der Basler Nachwuchs allen Grund zur Freude. Zumindest jene, welche sich diese Woche als Balljunge oder als Ballmädchen betätigen. Auf sie wartet wie jedes Jahr ein Pizza-Plausch mit King Roger himself.

Bild

Roger Federer spendierte 2014 ein Runde Pizza für die Ballkinder.
bild: keystone

Ein Grossevent mit Stil

Normalerweise organisieren die Basler nutzlose Grossevents wie die Fasnacht oder das Tattoo. Als Nicht-Bebbi ist es absolut unverständlich, weshalb man sich morgens um 4 Uhr aus dem Bett quält, sich eine Maske Larve über den Kopf zieht und bei Eiseskälte an einem Umzug einem Cortège teilnimmt. Vom Dudelsack-Gebläse am Basel-Tattoo brauchen wir gar nicht zu reden. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Das Basler Tattoo: Wie kann man sich so etwas nur antun?
gif: youtube.com

Dass sie es eigentlich besser können, zeigen die Basler jeweils im Herbst. Die Swiss Indoors sind auch für Leute interessant, welche nicht mit einer rot-blauen Brille durchs Leben laufen. Der mittlerweile grösste jährlich wiederkehrende Schweizer Sport-Event mit einem Budget von 18 Millionen lockt auch dieses Jahr mit einem hochkarätigen Teilnehmerfeld. Roger Federer, Stan Wawrinka, Rafael Nadal, sie alle sind dabei.

Basler Dialäggt

Für den durchschnittlichen Schweizer rangiert der Basler Dialekt vor jenem der Ostschweizer und hinter einer Magen-Darm-Grippe. Wenn jedoch Roger Federer kommenden Sonntag seinen siebten Basel-Titel einfahren und die Siegesrede halten wird, dann wird «Danggschön vilmool» auch in unseren Ohren auf einmal wie Musik klingen. 

Switzerland's Roger Federer, right, speaks to the audience after winning the final match against Belgium's David Goffin, left, at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 26, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Aus Federers Mund tönt der Basler Dialekt plötzlich sympathisch.
Bild: KEYSTONE

Roger Federer auf Briefmarken in aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Interview

Kult-Reporter Berni Schär: «Ich werde von Roger Federer nicht zum Geburtstag eingeladen»

Eine unverwechselbare Stimme und im Tennis und Skisport kompetent und beinahe allwissend wie einst der Briefkasten-Onkel: Bernhard Schär ist der vielleicht letzte echte Radiomann der alten Schule. In einem Jahr geht er in Pension. Ein Gespräch nicht nur über Roger Federer.

Am 9. Juni 1924 spielen die Schweizer im Final des olympischen Fussballturniers, das damals den Stellenwert eines WM-Endspiels hat, in Paris gegen Uruguay. Sie verlieren 0:3. Diese Partie wird per Radio direkt aus Paris in die Zürcher Tonhalle übertragen. Es ist unsere erste Radiodirektübertragung.

Die Radio-Sportreporter werden so berühmt wie die Sportler: Von Vico Rigassi bis Sepp Renggli. Der letzte dieser Gilde, der letzte wahre Radio-Sportmann ist Bernhard Schär. Mit seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel