DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04722973 Swiss tennis player Roger Federer performs during a media event promoting the Istanbul Open tennis tournament near Bosphorus in Istanbul, Turkey, 27 April 2015. TheTEB BNP Paribas Istanbul Open will be held from 27 April to 03 May 2015 in Istanbul.  EPA/ULAS YUNUS TOSUN

Nicht nur zum Spass am Bosporus: Roger Federer will gegen Jarkko Nieminen eine seiner zahlreichen weissen Westen bewahren. Bild: ULAS YUNUS TOSUN/EPA/KEYSTONE

Vor der Istanbul-Premiere gegen Nieminen: Auch in diesen 34 Direktduellen hat Federer noch eine weisse Weste 

Istanbul hat heute Abend die Ehre, zum ersten Mal Roger Federer zu Gast zu haben. Jarkko Nieminen erhält dabei die Ehre, zum 15. Mal gegen Roger Federer anzutreten. Und endlich den ersten Sieg einzufahren.



Roger Federer spielt heute Abend seine Auftaktpartie in Istanbul gegen Jarkko Nieminen. In 14 Duellen mit dem Finnen ist Federer nicht ein einziges Mal als Verlierer vom Platz gegangen – und hat in allen Begegnungen zusammen nur einmal, 2011 in Basel, einen Satz abgegeben. Nieminen steht mit solch miserablen Statistiken gegen den Maestro nicht alleine da.

Gegen 35 Profispieler (bei drei oder mehr Direktbegegnungen) hat Federer auch noch nach über 16 Jahren auf der Tour eine weisse Weste – eine weitere eindrückliche Zahl seiner märchenhaften Karriere.

Einige Erkenntnisse aus der Weisse-Weste-Fraktion: Die Spanischsprechenden sind übervertreten, David Ferrer und Michail Juschni müssen sich am meisten schämen und drei der Akteure werden die Bilanz nie mehr berichtigen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Küng nach Sturz auf regennasser Strasse mit Glück im Unglück

Schweizer Meister Stefan Küng ist auf der 3. Etappe der Tour de Romandie zu Fall gekommen. Als Mitglied einer Fluchtgruppe riskierte er in einer Kurve etwas zu viel. Der Spanier Marc Soler übernahm mit einem Solosieg die Führung in der Gesamtführung.

Coupiertes Gelände, Regenwetter, eine gute Form – Stefan Küng galt vor der 3. Etappe der Tour de Romandie als heisser Anwärter auf den Etappensieg. Und obwohl er dadurch von vielen Gegnern beobachtet wurde, schaffte er es in die siebenköpfige Fluchtgruppe des Tages, gemeinsam mit den Landsmännern Stefan Bissegger, Johan Jacobs und Matthias Reutimann.

Auf der zweitletzten Abfahrt eines Rundkurses über 169 Kilometer mit Start und Ziel in Estavayer-le-Lac kamen von diesem Schweizer Quartett noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel