Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic, of Switzerland, returns to Elina Svitolina, of Ukraine, during the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Thursday, April 3, 2014. (AP Photo/Mic Smith)

Stretching zahlt sich aus: Bencic in Charleston eine Runde weiter. Bild: AP/FR2 AP

Tennis-Premiere

Bencic zieht erstmals in ein WTA-Viertelfinal ein



Der Höhenflug von Belinda Bencic beim WTA-Turnier in Charleston, South Carolina (USA), hält an. Die Ostschweizerin gewann gegen die Ukrainerin Jelina Switolina nach knapp zwei Stunden Spielzeit in drei Sätzen 6:7 (4:7), 6:4 und 6:1. 

Eines Tages wird Bencic mit Stolz auf das mit 710'000 Dollar dotierte Sandplatzturnier in Amerika zurückblicken. In der ersten Saison als Profi gelang der Schweizer Tennishoffnung bereits im April der Vorstoss in die Viertelfinals – damit hätte wohl niemand so früh gerechnet. 

Nach drei überstandenen Qualifikationsrunden und den Siegen gegen die Top-30-Spielerin Maria Kirilenko (Russ) und Marina Erakovic (Neus) gelang der 17-jährigen Weltnummer 140 gegen die 19-jährige Switolina (WTA 35) der nächste Coup. In der Runde der letzten acht trifft die Junioren-Weltmeisterin 2013 nun heute Freitag erstmals in ihrer Karriere auf die 26-jährige Italienerin Sarah Errani; die Weltnummer 11 ist in Charleston als Nummer 3 gesetzt. 

Nervöser Beginn Bencics

Bencic begann nervös und gab gleich zum Auftakt der Partie den Aufschlag ab. Von diesem frühen Tiefschlag erholte sich die St. Gallerin erstaunlich rasch und realisierte mit dem ersten Breakball das 2:2. Weil beide Spielerinnen keine Schwächen mehr zeigten, musste das Tiebreak die Entscheidung bringen. 

Dort behielt Switolina, der derzeit bestklassierte Teenager, mit 7:4 das bessere Ende für sich. Im zweiten und dritten Satz änderte sich das Bild wesentlich. Mit der Wut des verlorenen ersten Durchgangs im Bauch dominierte Bencic die Partie und ging rasch 3:0 in Führung.

Diesen Vorteil gab sie trotz eines Breaks nicht mehr aus der Hand. Im dritten Satz zog die Rechtshänderin davon, während Switolina den Tritt überhaupt nicht mehr fand. Bencic hatte leichtes Spiel und realisierte mit dem ersten Matchball den ruhmvollen Sieg. (kad/si)

Elina Svitolina, of Ukraine, reacts to a point during a match against Belinda Bencic, of Switzerland, during the Family Circle Cup tennis tournament in Charleston, S.C., Thursday, April 3, 2014. (AP Photo/Mic Smith)

Nichts zu machen für Jelina Switolina gegen Belinda Bencic. Bild: AP/FR2 AP

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel