Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Masters-1000-Turnier in Paris, 2. Runde

S. Wawrinka – B. Tomic 6:3, 7:6 (8:6)​

N. Djokovic – T. Bellucci 7:5, 6:3

PARIS, FRANCE - NOVEMBER 03:  Stan Wawrinka of Switzerland in action against Bernard Tomic of Australia during Day 2 of the BNP Paribas Masters held at AccorHotels Arena on November 3, 2015 in Paris, France.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Stan Wawrinka zieht in Paris gegen Bernard Tomic ohne Schwierigkeiten in die dritte Runde ein. 
Bild: Getty Images Europe

Viel besser als in Basel: Stan Wawrinka powert sich gegen Bernard Tomic problemlos in den Achtelfinal von Paris

Stan Wawrinka hat sich vom Erstrunden-Aus an den Swiss Indoors erholt. Am Masters-1000-Turnier macht er kurzen Prozess mit dem Australier Bernard Tomic und qualifiziert sich mit einem 6:3, 7:6 (8:6)-Erfolg für die Runde der letzten 16.



Eine knappe Woche nach der Auftaktniederlage in Basel startete Stan Wawrinka mit einem Zweisatz-Sieg ins Masters-1000-Turnier in Paris-Bercy. Der French-Open-Champion schlug in der 2. Runde nach abgewehrten Satzbällen Bernard Tomic (ATP 18) 6:3, 7:6 (8:6).

PARIS, FRANCE - NOVEMBER 03:  Stan Wawrinka of Switzerland in action against Bernard Tomic of Australia during Day 2 of the BNP Paribas Masters held at AccorHotels Arena on November 3, 2015 in Paris, France.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Stan Wawrinka hat in Paris wieder zurück auf die Erfolgsspur gefunden.
Bild: Getty Images Europe

Paris scheint Wawrinka weiter zu liegen

Wawrinka startete optimal in seine erste Begegnung in Paris seit seinem Triumph in Roland Garros. Gleich zu Beginn nahm er Tomic den Service ab und verteidigte diesen Vorteil, obwohl sich der 23-jährige Australier bei 3:5 eine Breakchance erarbeitet hatte. Der Waadtländer, der heute Mittwoch vor 150 Tagen am anderen Ende von Paris seinen zweiten Grand-Slam-Titel geholt hatte, war im «Palais Omnisports de Paris-Bercy» vor allem in den entscheidenden Momenten der bessere Spieler.

epa05009096 Australia's Bernard Tomic in action against Switzerland's Stanislas Wawrinka during their second round match at the BNP Paribas 2015 Masters tennis tournament in Paris, France, 03 November 2015.  EPA/IAN LANGSDON

Bernard Tomic verliert trotz 5:2-Führung im Tiebreak den Fokus und auch den 2. Satz.
Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Bei 5:6 im zweiten Satz wehrte Wawrinka zwei Satzbälle ab, mit einem Rückhand-Schlag der Linie entlang und einem Ass. Im Tiebreak lag er mit zwei Mini-Breaks 2:5 zurück, gewann dann aber sechs der letzten sieben ausgespielten Punkte. Wawrinka überzeugte mit seinem Kampfgeist, immer wieder rüttelte er sich verbal selber auf. Ihm lag viel daran, nach der Niederlage bei den Swiss Indoors gegen Ivo Karlovic zu reagieren. Tomic, der in diesem Jahr 35 Weltranglisten-Plätze gut gemacht hat, war ein unangenehmer Auftaktgegner für den Lausanner, der in der 1. Runde von einem Freilos profitiert hatte. Das erste Duell mit dem Wahl-Monegassen Tomic hatte Wawrinka 2011 im Davis Cup verloren.

In den Achtelfinals am Donnerstag trifft Wawrinka auf den Sieger der Partie zwischen Feliciano Lopez (Sp/ATP 17) und Viktor Troicki (Ser/ATP 27), die wie Roger Federer (gegen den Italiener Andreas Seppi) ihre Zweitrunden-Partie erst heute Mittwoch bestreiten. (si) (dux/si)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel