DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LILLE, FRANCE - NOVEMBER 21:  A general view as Jo-Wilfried Tsonga of France is in action against Stanislas Wawrinka of Switzerland during day one of the Davis Cup Tennis Final between France and Switzerland at the Stade Pierre Mauroy on November 21, 2014 in Lille, France.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Äusserst eindrucksvoll: Die riesige Arena in Lille, in der ein neuer Zuschauer-Weltrekord aufgestellt wurde. Bild: Getty Images Europe

Reportage aus Lille

Erst Rockkonzert, dann Tennisdrama – eine friedliche Schweizer Invasion in Lille

Bereits nach dem ersten Match ist klar: Für diesen wilden Davis-Cup-Final zwischen Frankreich und der Schweiz gibt es keine Parallelen in der Tennisgeschichte. Die Reportage nach dem Auftaktsieg von Stan Wawrinka gegen Jo-Wilfried Tsonga.



Klaus Zaugg, Lille

» Der Liveticker von Stan Wawrinkas Sieg gegen Jo-Wilfried Tsonga zum Nachlesen

Dagegen war die Eröffnung des Finals von 1992 im Dezember zwischen den USA und der Schweiz in Fort Worth ein Kindergeburtstag. Damals wurde unten in Texas irgendein Tennisevent veranstaltet. Einen emotionalen nationalen Gefühlsnotstand provozierte dieser Final damals nicht. Die Schweiz war ja auch krasser Aussenseiter und Namen wie Marc Rosset oder Jakob Hlasek kannte ein Durchschnittsamerikaner nicht.

Die Amis wurden von den rund 1500 angereisten Schweizer Fans, die mit Kuhglocken die Stimmung befeuerten, am ersten Tag völlig überrascht. Patriotische Aufrufe in den Lokalzeitungen sorgten dann ab dem zweiten Tag doch noch für Stimmung und darüber hinaus wurden eiligst mehr als 10'000 US-Fähnchen an die Fans verteilt.

Eine friedliche Schweizer Invasion

Jetzt ist alles ganz anders: Ausnahmezustand in Lille, der alten Handels- und Industriemetropole, in der am häufigsten belagerten Stadt der Geschichte Frankreichs. Nein, wir leben heute in friedlichen Zeiten, die Deutschen sind nicht mehr im Anmarsch. Die Schweizer sind da – eine friedliche Invasion. Ein Sportfest.

21.11.2014; Lille; Tennis Davis Cup - Frankreich - Schweiz; Schweizer Fans im Stade Pierre Mauroy (Daniela Frutiger/freshfocus)

Die Schweizer Fans sorgen für viel Stimmung. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Aber der Patriotismus der Franzosen ist leidenschaftlich. Und doch ist es nicht einfach ein Heimspiel. Die rund 3000 Schweizer Fans, auf vorzüglichen Plätzen ganz unten zusammengefasst, halten stimmungsmässig mit und machen praktisch gleich viel Lärm wie die mehr als 20'000 Franzosen. Ganz nebenbei wird auch noch ein Tennis-Zuschauerweltrekord gefeiert: 27'432 Fans sitzen im Multifunktionsstadion.

Voodoo-Zaubertanz verhexte Wawrinka nicht

Und so stellt sich der Chronist, der in die Arena geraten ist, die Frage: Tennis oder Rockkonzert? Wimbledon scheint in jeder Beziehung so weit weg wie das legendäre Harley-Treffen im amerikanischen Sturgis vom Nürnberger Christkindlesmarkt. So wie dieses Finale zwischen Frankreich und der Schweiz ist noch kein Endspiel um den Davis Cup angeheizt worden. Die lokale Rockband Skip the Use heizt die Stimmung an. Die Akustik ist exzellent. Es ist ein Wunder, dass nicht noch die Gitarren auf der kleinen Bühne zertrümmert werden. Frontmann Mat Bastard tanzt und hüpft und hopst auf der Bühne herum, als wolle er mit einem Voodoo-Zaubertanz die Schweizer verhexen.

Ein Gespräch ist fast nicht möglich, weil der Nebenmann nicht zu hören ist. Tennis? Nein, ein Rockkonzert der gröberen Sorte. Schliesslich kommt Mat Bastard auf den Platz herunter, um abwechselnd die Franzosen und die Schweizer zum Lärmmachen anzuheizen. Gemessen an der Tenniskultur ein Inferno.

Singer Mat Bastard of French Electro Funk band

Heizte die Meute an: Mat Bastard von Skip the Use. Bild: AFP

Keiner erhält so viel Applaus wie Federer

Erst bei der Vorstellung der Teams sinkt der Lärmpegel mehr oder weniger auf Tennis-Zimmerlautstärke. Die Rockmusik wird durch Klavierspiel abgelöst. Die Nationalhymnen werden von der lokalen Militärmusik vorgetragen. Ein bisschen schwermütig unsere Hymne. Leidenschaftlich singen die Franzosen die Marseillaise mit.

Aber die Tenniskultur ist nicht in Gefahr. Der Respekt vor den Helden in den kurzen Hosen ist viel zu gross. Und keiner bekommt bei der Kurzvorstellung der Spieler so viel Applaus wie Roger Federer. Er steht über allem und die Franzosen verehren und respektieren ihn wie die eigenen Legenden. Und es gelingt tatsächlich, Sitten und Anstand zu wahren. Wenn aufgeschlagen wird, wenn die Bälle hin und her gespielt werden, ist Ruhe. Wie wenn mit einem Schalter der ganze Lärm ausgeknipst würde. Aber sobald der Punkt gewonnen ist, braust der Jubelsturm durch die Arena. Lärm aus, Lärm an, Lärm aus, Lärm an – so etwas hat es im Sport noch nicht oft gegeben.

Swiss tennis player Roger Federer (C) waves during the teams' presentation, prior to the first match of the Davis Cup final at the Stade Pierre Mauroy in Villeneuve-d'Ascq, northern France, on November 21, 2014. AFP PHOTO / DENIS CHARLET

Der Champion wird frenetisch begrüsst – von Fans beider Nationen. Bild: AFP

Warm und kalt im gleichen Stadion

Dieses halbierte Fussballstadion mit geschlossenem Dach ist ohnehin eine seltsame Arena. Ziemlich genau in der Mitte ist das Stadion durch schwarze Tücher abgetrennt. Nur eine Hälfte wird für den Davis Cup gebraucht. Das halbe Rund des Stadions und die in der Platzmitte aufgestellte Tribüne umschliessen den Sandplatz. Und so ist diese Wettkampfstätte, gemessen an der nun halbierten Grundfläche, eigentlich viel zu hoch und wirkt dadurch noch eindrücklicher. Sie hat irgendwie etwas von einer Kathedrale. Halb oben sind Wärmelampen aufgehängt wie rötlich schimmernde Kronleuchter. Und so ist es jetzt bis halb hinauf in den Zuschauerrängen angenehm warm. Aber oben, über den Wärmelampen, ist es winterlich kalt, kaum zehn Grad und es zieht. Sozusagen ein reziprokes Nebelmeer.

Warm und kalt im gleichen Stadion. Durchaus symbolisch für das erste, so wechselvolle Drama auf dem Platz zwischen Stan Wawrinka und Jo-Wilfried Tsonga.

LILLE, FRANCE - NOVEMBER 21:  Swiss fans show their support during day one of the Davis Cup Tennis Final between France and Switzerland at the Stade Pierre Mauroy on November 21, 2014 in Lille, France.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Alles Roger oder was?! Bild: Getty Images Europe

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

In seltsamen Hosen stürmt «Stan the Man» zum Triumph an den French Open

7. Juni 2015: Es ist nicht Stan Wawrinkas erster Grand-Slam-Titel, aber wohl der wichtigste. Der Waadtländer sorgt am French Open in Paris mit grandiosem Tennis für Schlagzeilen – und mit einer seltsamen Hose.

Der Schlusspunkt war ein «Wawrinka spezial». Wie von einem Laser gezogen flog die Rückhand des Schweizers der Linie entlang ins Feld von Novak Djokovic, der keine Chance mehr hatte, an den Ball zu kommen. Es war nicht übertrieben, als Stan Wawrinka an der Siegerehrung vom «Spiel des Lebens» sprach. Nie war der damals 30-jährige Lausanner besser als am French Open 2015.

Und nie unterhielt er das Publikum besser. Am Ende jubelten ihm die 15'000 Fans auf dem Court Philippe-Chatrier begeistert zu.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel