Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open in Melbourne, 1. Runde

Männer:
A. Murray – A. Zverev 6:1 6:2 6:3
M. Raonic – L. Pouille 6:1 6:4 6:4
F. Verdasco – R. Nadal 7:6 4:6 3:6 7:6 6:2
D. Ferrer – P. Gojowczyk 6:4 6:4 6:2
J. Isner – J. Janowicz 6:3 ​7:6 6:3
R. Ram – K. Anderson 7:6 6:7 6:3 3:0 w.o.​
L. Hewitt – J. Duckworth 7:6 6:2 6:4​

Frauen:
V. Williams – J. Konta 4:6 2:6
A. Kerber – M. Doi 6:7 7:6 6:3

Z. Shuai – S. Halep 6:4 6:3
V. Asarenka – A. van Uytvanck 6:0 6:0​

Hasta la vista! Nadal fliegt in der ersten Runde raus – Halep blamiert sich gegen Shuai



Rafael Nadal of Spain answers questions in  a press conference following his first round loss to compatriot Fernando Verdasco at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 19, 2016.(AP Photo/Aaron Favila)

Rafael Nadal musste gegen Fernando Verdasco eine bittere Niederlage einstecken.
Bild: Aaron Favila/AP/KEYSTONE

Wir haben die erste Sensation beim Australian Open! Fernando Verdasco schickt seinen Landsmann Rafael Nadal mit 7:6, 4:6, 3:6, 7:6, 6:2 in der ersten Runde nach Hause. 

Spain's Rafael Nadal sits in his chair with ice packs on his face during his first round match against Spain's Fernando Verdasco at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 19, 2016. REUTERS/Jason O'Brien

Nadal muss einen nächsten grossen Rückschlag einstecken. 
Bild: JASON O'BRIEN/REUTERS

Verdasco spielte gegen Nadal von Anfang an mit viel Selbstvertrauen und holte sich im Tiebreak den ersten Satz. Nadal erholte sich allerdings schnell vom Schock und sicherte sich die Sätze zwei und drei mit 6:4, 6:3.  

In der Schlussphase des viertes Satzes deutete alles auf einen sicheren Sieg für Nadal aus: Er führte 6:5 und 30:0 (bei Aufschlag Verdasco), hatte zuvor drei Games hintereinander gewonnen, und Verdasco schien zu schwächeln. Mit vier Punktgewinnen hintereinander rettete sich Verdasco aber ins Tiebreak, anschliessend strotzte er nur noch so vor Selbstvertrauen.

Im Entscheidungssatz gelang Verdasco am Ende alles. Der Aussenseiter reihte einen Gewinnschlag an den anderen und gewann die letzten fünf Games hintereinander. Am Ende bodigte er Nadal nach gut 4 Stunden und 40 Minuten.

Rafael Nadal, right, of Spain is consoled by compatriot Fernando Verdasco after his first round loss to Verdasco at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 19, 2016.(AP Photo/Mark Baker)

Niedergekämpft: Ein enttäuschter Nadal gratuliert seinem Landsmann. 
Bild: Mark Baker/AP/KEYSTONE

Nadal und Verdasco hatten sich auf dem Melbourner Centre Court schon einmal eine Abnützungsschlacht geliefert. 2009 gewann Nadal auf dem Weg zu seinem einzigen Australian-Open-Triumph den Halbfinal gegen Verdasco in fünf Sätzen nach fünf Stunden und 14 Minuten. «Diesmal dauerte es 34 Minuten weniger, dafür gewann diesmal ich» freute sich Verdasco am Ende. «Ich denke nicht, dass ich in den sieben Jahren seither jemals wieder so gut gespielt habe wie heute. Und Rafa hat im fünften Satz nachgelassen.»

Andy Murray gab sich bei seinem Auftaktspiel beim Australian Opening in Melbourne gegen den Deutschen Alexander Zverev keine Blösse. Er siegte in 127 Minuten mit 6:1, 6:2, 6:3. Der Schotte breakte seinen Gegner sechs Mal und liess dem Teenager keine Chance. Er habe es ihm schwer gemacht und sei einer der besten jungen Spieler auf der Tour, zollte Murray ihm aber nach dem Spiel Respekt.

Seine Gedanken hat Murray aber zumindest zum Teil an einem anderen Ort. Seine Frau erwartet zu Hause in Grossbritannien im Februar ihr erstes Kind und nach Medienberichten hat Murray einen Privatjet bereitstehen, falls das Baby sich verfrühen sollte. Darauf angesprochen sagte Murray in Melbourne lachend: «Ich hoffe, dass mein Telefon in der Sporttasche nicht geläutet hat.»

Murray meint es ernst mit einer Rückkehr im Falle eines Falles. Vor dem Australian Open sagte er zu Journalisten, er würde selbst dann die Heimreise antreten, wenn er am nächsten Tag im Final stehen würde. «Mein Kind und meine Frau sind mir wichtiger als ein Tennisspiel», sagte er.

Ebenfalls keine Blösse gab sich Milos Raonic in seinem ersten Spiel. Der Aufschlagsspezialist aus Kanada besiegte den Franzosen Lucas Pouille 6:1, 6:4, 6:4 und steht ebenfalls in der zweiten Runde.

Venus Williams und Simona Halep schon raus

Der zweite Tag beim Australian Open fordert auch bei den Frauen ein prominentes Opfer. Die als Nummer 2 gesetzte Rumänin Simona Halep unterliegt der chinesischen Qualifikantin Zhang Shuai 4:6, 3:6. Für die Asiatin war es der erste Erfolg bei einem Grand-Slam-Turnier im 15. Anlauf. Halep muss damit nach wie vor auf ihren ersten Titel bei einem der vier Major-Turniere warten.

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 19:  Venus Williams of the United States walks off court after losing her first round match against Johanna Konta of Great Britain  during day two of the 2016 Australian Open at Melbourne Park on January 19, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Michael Dodge/Getty Images)

Sagt bereits «Tschüss»: Venus Williams verliert ihr Erstrundenspiel an den Australian Open. 
Bild: Getty Images AsiaPac

Auch Venus Williams muss bei den Australian Open schon nach der ersten Runde ihre Koffer packen, respektive wird ihren Aufenthalt in Melbourne auf das Anfeuern ihrer Schwester Serena beschränken müssen. Die ältere der Williams-Schwestern verlor ihr Erstrundenspiel gegen die Britin Johanna Konta in 79 Minuten 4:6, 2:6. (zap/sda)

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel