Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

«Karriere-Grand-Slam» im Visier

Showman, Wohltäter und werdender Papa – die Entwicklung von Djokovic ist verblüffend

Novak Djokovic hat sich vom manchmal überheblich wirkenden Showman zum intelligenten und sprachgewandten Champion gewandelt. Am Sonntag (15 Uhr) möchte er gegen Rafael Nadal seine Karriere krönen.



Es war einmal ein serbischer Teenager, der am French Open beim Stand von 4:6, 4:6 gegen Rafael Nadal aufgab und anschliessend vollmundig erklärte, er sei dran gewesen, die Partie zu gewinnen. Es war einmal ein Showman, der sich mit Imitationen seiner Tenniskollegen von Nadal bis Maria Scharapowa nicht nur Freunde machte. Diese Zeiten sind lange vorbei. Heute ist Novak Djokovic 27-jährig. Ein geachteter Unicef-Botschafter, der vor zwei Wochen die Werbetrommel für Unterstützung der Überschwemmungsopfer in seiner Heimat Serbien, aber auch in Kroatien und Bosnien rührte. In den nächsten Monaten wird er zudem erstmals Vater.

epa04211209 Serbian tennis player Novak Djokovic (4-R) poses for a photo with a banner reading

Djokovic unterstützt die Überschwemmungsopfer seines Heimatlandes. Bild: EPA/ANSA

Verblüffende Ähnlichkeit zu King Roger

Von seinem Charisma hat der sechsfache Grand-Slam-Sieger nichts eingebüsst, doch er ist gereift und ein Muster an Professionalität und Seriosität geworden. Eigentlich fehlt ihm nur noch ein Pokal zu seinem Glück: die Coupe des Mousquetaires für den Gewinner des French Open.

Die Parallelen zu Roger Federer sind unübersehbar. Auch er rannte fast fünf Jahre diesem einen Sieg hinterher, nachdem er die anderen drei Grand-Slam-Events ein erstes Mal gewonnen hatte – und auch ihm stand dabei ein Mann vor der Sonne: Sandkönig Rafael Nadal. Und auch Federers Ehefrau Mirka war in Erwartung seines ersten Kindes, als es 2009 endlich klappte – wie nun Novaks Verlobte Jelena Ristic, eine smarte Serbin mit einem Wirtschaftsabschluss der Universität Mailand, die seit neun Jahren an «Noles» Seite steht.

Jelena Ristic, girlfriend of Serbia's Novak Djokovic, smiles as she watches Djokovic during the quarterfinal match of the French Open tennis tournament against Canada's Milos Raonic at the Roland Garros stadium, in Paris, France, Tuesday, June 3, 2014. Djokovic won in three sets 7-5, 7-6, 6-4. (AP Photo/Michel Euler)

Des «Djokers» smarte Freundin Jelena Ristic wird bald ein Kind gebären. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

Wie 2012 ist es Nadal, der heute verhindern will, dass Djokovic als achter Mann nach Fred Perry (1935), Don Budge (1938), Rod Laver (1962), Roy Emerson (1964), Andre Agassi (1999), Roger Federer (2009) und Rafael Nadal (2010) seinen «Karriere-Grand-Slam» vervollständigen kann. Fünf Mal hat er in der Vergangenheit in Paris bereits mindestens die Halbfinals erreicht, vier Mal hiess die Endstation Nadal, einmal Federer.

Wer gewinnt die French Open 2014?

«Nadal ist nicht unschlagbar»

Djokovic glaubt nicht, dass er sich verkrampft, weil er diesen Titel so sehr will, gibt aber zu, dass dies in der Vergangenheit vorgekommen ist. «Druck ist natürlich da, aber letztes oder vorletztes Jahr war es schlimmer», sagt er. «Ich habe jedes Jahr an Erfahrung dazugewonnen und kann jetzt besser mit dieser Situation umgehen.» Am nächsten am Triumph war er nicht bei seiner bislang einzigen Finalqualifikation 2012, sondern 2011 und im vergangenen Jahr. Vor drei Jahren wies Djokovic eine Serie von 41 Siegen ohne Niederlage und zwei Erfolge gegen Nadal in Madrid und Rom auf, wurde dann aber im Halbfinal in einer grandiosen Partie von Federer gestoppt. Und vor zwölf Monaten behielt Nadal im Halbfinal hauchdünn in fünf Sätzen die Oberhand.

Second-placed Rafael Nadal (L) of Spain and first-placed Novak Djokovic of Serbia pose with their trophies after the men's singles final match at the Rome Masters tennis tournament May 18, 2014. REUTERS/Giampiero Sposito (ITALY - Tags: SPORT TENNIS)

In Rom sicherte sich der Serbe den Titel vor Nadal – auf Sand. Bild: GIAMPIERO SPOSITO/REUTERS

Die letzten vier Duelle mit Nadal hat Djokovic alle gewonnen, zuletzt vor drei Wochen im Final in Rom auf Sand. Allerdings waren alle diese Partien über zwei Gewinnsätze. Und Nadal auf Sand und «Best of 5» – das ist ein fast unüberwindbares Bollwerk. Von 89 Partien hat er nur eine (2009 gegen Söderling) verloren. «Es wird natürlich nicht einfach, aber Nadal ist nicht unschlagbar», betont Djokovic. «Meine letzten Siege geben mir den Glauben daran.»

Bild

Ein Gewinner steht jetzt schon fest: die Tennisfans im Stadion und vor den Fernsehern. Mit Nadal gegen Djokovic dürfen sie sich auf einen absoluten Klassiker freuen. Keine Begegnung gab es in der Geschichte der ATP Tour (42. Spiel) oder bei Grand-Slam-Turnieren (12.) öfter. In einem Major-Final stehen sich die beiden zum sechsten Mal gegenüber, beide haben je drei Mal gewonnen. Und mit einer Ausnahme (am Australian Open 2012 bei Djokovics epischem Sieg in 5:53 Stunden) hat jedes Mal derjenige triumphiert, der den ersten Satz für sich entschied, doch noch nie war bereits nach drei Sätzen Schluss. Die Chancen stehen also nicht schlecht, dass Roland Garros am Sonntag seinen ersten Final über fünf Sätze seit 2004 (Gaston Gaudio gegen Guillermo Coria) erlebt.

Sollte es für Djokovic wieder nicht klappen, wird er diesmal keine faulen Ausreden hervorkramen und es nächstes Jahr erneut versuchen – dannzumal als Papa eines Buben oder eines Mädchens. Im Gegensatz zu Federer damals wartet er schliesslich erst seit drei Jahren auf die Erfüllung seines Traums. Und dafür wäre Nadal mit 14 Grand-Slam-Titeln auf einer Stufe mit Pete Sampras erster Verfolger von Federer (17). Rekordhalter in Paris ist er mit acht Titeln eh schon. (si/qae)

Serbia's Novak Djokovic, left, congratulates Spain's Rafael Nadal after winning the final match at the Italian open tennis tournament in Rome, Sunday, May 18, 2014. Novak Djokovic extended his recent dominance over Rafael Nadal by rallying for a 4-6, 6-3, 6-3 victory Sunday to win the Italian Open for the third time. (AP Photo/Gregorio Borgia)

Man darf sich auf ein weiteres episches Duell freuen. Bild: Gregorio Borgia/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Die Tennis-Stars geben in der Coronakrise ein jämmerliches Bild ab

Obwohl bereits seit Mitte März der Spielbetrieb ruht, sorgt das Tennis fast täglich für Schlagzeilen, kaum eine ist positiv. Während der Corona-Pandemie offenbaren die Athleten ihre Selbstherrlichkeit. Ein Kommentar.

Seit Mitte März ruht der Spielbetrieb im Profitennis. Gleichwohl schafft es der Sport, sich auch während der Corona-Pandemie fast täglich in den Schlagzeilen zu halten. Nur selten sind die Nachrichten positiv. Nach vier Monaten bleibt die Erkenntnis: kein globaler Sport hat in diesem Frühling ein derart jämmerliches Bild abgegeben wie das Tennis.

Jüngstes Beispiel ist ein Turnier in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia. Mitten in einem der Epizentren der Pandemie. Am 2. Juli wurden dort 3500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel