Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
John Isner, right, listens as Roger Federer, of Switzerland, speaks following the singles final of the Miami Open tennis tournament, Sunday, March 31, 2019, in Miami Gardens, Fla. Federer won. (AP Photo/Lynne Sladky)

John Isner ist nach der deutlichen Niederlage gegen Roger Federer ratlos. Bild: AP/AP

Roger Federer ist der beste Tennisspieler des Jahres 2019 – und kehrt nun auf Sand zurück

Roger Federer gewinnt in Miami nicht nur seinen 101. Titel, sondern auch Gewissheit für Monate der Ungewissheit.

simon häring / ch media



Roger Federer traf auf dem Weg zum vierten Titel in Miami nach 2005, 2006 und 2017 auf keinen seiner grössten Rivalen: Nicht auf Novak Djokovic, der in den Achtelfinals scheiterte. Und auch nicht auf Rafael Nadal, der am Sonntag in seiner Heimat Mallorca erstmals auf Sand trainierte. Gegner in Miami war der Amerikaner John Isner, immerhin der Titelverteidiger, der Herr der Asse. Doch gegen Federer war auch dessen schärfste Waffe stumpf. Mit einem 6:1, 6:4 sicherte sich Federer den 101. Titel, den 28. bei einem MastersTurnier, den ersten seit Schanghai 2017.

In Indian Wells hatte Federer zwar den Final erreicht, aber keinen Spieler aus den Top 20 bezwungen. Es war Wasser auf die Mühlen jener, die monierten, Federer sei seit Monaten den Nachweis schuldig geblieben, bei den grössten Turnieren noch der Grösste zu sein. Seit Wimbledon 2017 war es ihm (abgesehen von den ATP Finals) bei keinem Turnier mehr gelungen, mehr als einen Spieler aus den Top Ten zu bezwingen. Nun besiegte er in Miami zwar nicht Nadal und Djokovic, dafür aber mit Anderson und Isner zwei Spieler aus dem elitären Zirkel. Dazu die aufstrebenden Medwedew und Shapovalov.

Roger Federer, of Switzerland, left, shakes hands with John Isner, right, after winning the singles final of the Miami Open tennis tournament, Sunday, March 31, 2019, in Miami Gardens, Fla. (AP Photo/Lynne Sladky)

Federer lässt sich vom Hünen Isner gratulieren. Bild: AP/AP

Führung in der Jahresrangliste

Federer selber sagte, er habe schon in Australien, wo er in den Achtelfinals an Stefanos Tsitsipas gescheitert war, ein gutes Gefühl gehabt. «Aber ich wusste, dass ich eine Reaktion zeigen muss.» Es ist ihm eindrücklich gelungen: In Dubai gewann er seinen 100. Titel, in Indian Wells erreichte er den Final und nun triumphierte er in Miami. «Es freut mich, dass ich recht behalten habe. Dass ich mit meinem Gefühl richtig gelegen bin.» Er habe wenige Fragen an sein Spiel. «Es kommt wie von alleine.»

Bild

Die Top 10 im «Race To London».

In der Weltrangliste verbessert sich Federer auf Platz 4, in der Jahreswertung übernimmt er sogar die Führung. Es sind Zahlen und Siege, die ihm keine Garantien geben. Aber sie geben ihm Gewissheit für die kommenden Monate der Ungewissheit. Denn Anfang Mail will Federer in Madrid erstmals seit drei Jahren wieder auf Sand antreten. Immerhin 11 seiner 101 Titel hat er auf der Unterlage gewonnen, auf der er gross geworden ist. Auf der er 2009 in Roland Garros seinen Karriere-Grand-Slam komplettiert hatte, wo er vier weitere Mal im Final stand, aber jeweils am elffachen Sieger Nadal gescheitert war.

Schreckliche Erinnerung an Sand

Die Erinnerungen an die letzten Auftritte sind indes weniger schön. Drei Monate nach einem Meniskusriss im linken Knie spielte Federer 2016 in Monte Carlo und Rom. «Es fühlte sich schrecklich an.» Und «das wacklige Knie» so, als sei es nicht seines. Um Sandplätze machte er in der Folge einen grossen Bogen. Zu gross war die Angst vor Verletzungen. Zu gross die Belastung für die Gelenke.

Roger Federer of Switzerland falls on the clay, during their final match of the Monte Carlo Tennis Masters tournament, against Stanislas Wawrinka of Switzerland, in Monaco, Sunday, April, 20, 2014. Wawrinka won 4-6, 7-6, 6-2.  (AP Photo/Claude Paris)

Die letzten Jahre hatte Roger Federer Angst vor Verletzungen auf Sand, nun kehrt er zurück. Bild: AP/AP

Doch der Gedanke an eine Rückkehr liess ihn nie ganz los. Sand erinnere ihn an die Kindheit. Seine ersten Gehversuche im TC Ciba-Geigy in Allschwil, auf Plätzen, die es längst nicht mehr gibt. An den TC Old Boys Basel, am St. Galler-Ring 225, wo er Freundschaften fürs Leben schloss. Mit Marco Chiudinelli und Danny Schnyder. Und wo er auf seinen ersten Trainer, Peter Carter, traf. Er sagt: «Ob Sommer oder Winter, ich spielte immer auf Sand.»

Wer ihn heute über das Spiel auf Sand reden hört, könnte glauben, er entziehe dem grünen Rasen seine Liebe und verschenke sie an die rote Erde. Er schwärmt vom Winkelspiel. Davon, dass Sand an heissen Tagen so schnell sei wie ein Hartplatz. Von den tausend Möglichkeiten, einen Punkt zu gestalten. «Das macht es ungemein aufregend.» Im Vorjahr war die Rückkehr Koketterie, nun ist sie Gewissheit. Alleine dieser Umstand ist eine der Geschichten des Frühlings. Federer blickt ihm gelassen entgegen: Er hat nun die Gewissheit, dass er auch bei den grössten Turnieren noch der Grösste sein kann.

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Hier will sich Federer niederlassen

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rokat 01.04.2019 12:39
    Highlight Highlight Ich finde das interessant, Federer hat den Sand gemieden weil er dort die meisten Verletzungen befürchtete, während Nadal dort am liebsten spielt weil er sich auf Hartbelag am meisten verletzungsanfällig sieht. Woher kommt dieser Unterschied in ihren Ansichten? In ihrer unterschiedlichen Spielweise?
  • Peter R. 01.04.2019 10:21
    Highlight Highlight Wünsche Roger Federer auch auf Sand viele Erfolge und hoffe sehr, dass der Sandplatz seiner Gesundheit keinen Abbruch tut - dies wäre zu schade.

Mitternachtsdrama an den US Open: Roger Federer, ein König in den Kleidern eines Bettlers

Roger Federer scheitert in den Viertelfinals der US Open in fünf Sätzen am Bulgaren Grigor Dimitrov. Wie aus dem einstigen König der Nacht ein Bettler wurde.

Es gab einmal eine Zeit, da galt Roger Federer als unbesiegbar, wenn über New York die Nacht hereinbricht. In der Stadt, von der es heisst, sie schlafe nie, war er es, der seinen Gegner mit hinreissendem Tennis schlaflose Nächte bereitete. Er war der König der Nacht. Das ist lange her.

Federers letzter von fünf US-Open-Siegen liegt bereits elf Jahre zurück. Die Erinnerungen daran sind längst verblasst. Sein Bezwinger im Vorjahr war der Australier John Millman. Nun scheiterte Federer in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel