Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM VERZICHT VON WAWRINKA AUF START IN GSTAAD --- Swiss tennis player Stanislas Wawrinka speaks during a press conference at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Monday, July 22, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Pause benötigt

Wawrinka gibt für Gstaad Forfait

Stan Wawrinka sagte seine Teilnahme am ATP-Turnier in Gstaad (19. bis 27. Juli) ab. Der Weltranglisten-Dritte war im Berner Oberland als Nummer 1 gesetzt.

Wawrinka zog seine Nennung nach einer anforderungsreichen ersten Saisonhälfte zurück. Der Gewinner des Australian Open benötigt eine Pause.

Er hatte nach dem French Open unplanmässig das Rasen-Vorbereitungsturnier in Londoner Queen's Club gespielt, wo er die Halbfinals erreichte. Auch in Wimbledon kam der 29-jährige Lausanner als Viertelfinalist (Niederlage gegen Roger Federer) so weit wie noch nie.

Roger Federer of Switzerland (L) embraces Stanislas Wawrinka of Switzerland after defeating him in their men's singles quarter-final tennis match at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 2, 2014.            REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

«Ich bedaure meine Absage»

Wawrinka möchte die zweite Saisonhälfte mit den Höhepunkten US Open im August sowie dem Davis-Cup-Halbfinal im September in Genf bestmöglich vorbereiten. «Ich bedaure meine Absage und möchte mich dafür sowohl bei den Organisatoren als auch bei den Fans entschuldigen. Gleichzeitig freue ich mich bereits darauf, im nächsten Jahr in Gstaad dabei zu sein.»

Er werde während des Turniers auch persönlich nach Gstaad kommen. Sein bestes Resultat im Berner Oberland erreichte er mit dem Final im Jahr 2005, als er gegen Gaston Gaudio verlor.

Wenn die Organisatoren nicht mit einer Wildcard noch einen Star verpflichten können, weist das Feld keinen Spieler aus den Top 20 auf. Topgesetzt wäre nach jetzigem Stand Titelverteidiger Michail Juschni, der am Montag auf Platz 22 der Weltrangliste zurückfällt. (si/syl)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So oft liegen Federer, Nadal und Co. beim Hawk-Eye richtig

Es ist eines dieser Vorurteile, die einfach nicht verschwinden: Roger Federer liegt beim Hawk-Eye viel öfter daneben als seine grossen Rivalen. Aber stimmt das wirklich? watson zeigt die Fakten.

Seit mittlerweile zwölf Jahren entscheiden bei grossen Tennispartien nicht nur Schieds- und Linienrichter darüber, ob ein Ball im Aus war. 2006 wurde das Hawk-Eye-System eingeführt, das die Position des Balles dank vielen Kameras aus allen Winkeln des Stadions bestimmt. Das System ist längst nicht mehr wegzudenken und bei den meisten Tennisfans beliebt, weil sie im Stadion und am TV in einer Animation mitverfolgen können, wo der Ball gelandet ist.

Roger Federer äusserte sich von Beginn weg …

Artikel lesen
Link to Article