Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM VERZICHT VON WAWRINKA AUF START IN GSTAAD --- Swiss tennis player Stanislas Wawrinka speaks during a press conference at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Monday, July 22, 2013. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Pause benötigt

Wawrinka gibt für Gstaad Forfait

Stan Wawrinka sagte seine Teilnahme am ATP-Turnier in Gstaad (19. bis 27. Juli) ab. Der Weltranglisten-Dritte war im Berner Oberland als Nummer 1 gesetzt.



Wawrinka zog seine Nennung nach einer anforderungsreichen ersten Saisonhälfte zurück. Der Gewinner des Australian Open benötigt eine Pause.

Er hatte nach dem French Open unplanmässig das Rasen-Vorbereitungsturnier in Londoner Queen's Club gespielt, wo er die Halbfinals erreichte. Auch in Wimbledon kam der 29-jährige Lausanner als Viertelfinalist (Niederlage gegen Roger Federer) so weit wie noch nie.

Roger Federer of Switzerland (L) embraces Stanislas Wawrinka of Switzerland after defeating him in their men's singles quarter-final tennis match at the Wimbledon Tennis Championships, in London July 2, 2014.            REUTERS/Stefan Wermuth (BRITAIN  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

«Ich bedaure meine Absage»

Wawrinka möchte die zweite Saisonhälfte mit den Höhepunkten US Open im August sowie dem Davis-Cup-Halbfinal im September in Genf bestmöglich vorbereiten. «Ich bedaure meine Absage und möchte mich dafür sowohl bei den Organisatoren als auch bei den Fans entschuldigen. Gleichzeitig freue ich mich bereits darauf, im nächsten Jahr in Gstaad dabei zu sein.»

Er werde während des Turniers auch persönlich nach Gstaad kommen. Sein bestes Resultat im Berner Oberland erreichte er mit dem Final im Jahr 2005, als er gegen Gaston Gaudio verlor.

Wenn die Organisatoren nicht mit einer Wildcard noch einen Star verpflichten können, weist das Feld keinen Spieler aus den Top 20 auf. Topgesetzt wäre nach jetzigem Stand Titelverteidiger Michail Juschni, der am Montag auf Platz 22 der Weltrangliste zurückfällt. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel