Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Monday May 22, 2006 photo Swiss tennis player Roger Federer and his partner Mirka Vavrinec pose for photographers as they arrive for the Laureus World Sports Awards in Barcelona, Spain. Federer married his fiancee Mirka Vavrinec in his home town of Basel, Switzerland on Saturday April 11, 2009, he announced on his website. (AP Photo/Jasper Juinen)

Seit 20 Jahren ein Paar: Roger und Mirka Federer. Bild: AP

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»



Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon abgeraten und gesagt, er sei zu jung, er solle frei bleiben. Aber er hat natürlich die richtige Entscheidung getroffen.»

Zudem sprach Groeneveld über die Eindrücke, die er vom damals noch jungen und unerfahrenen Federer hatte: «Roger war ein ungeschliffener Diamant. Ich habe einen Künstler in ihm gesehen, jemanden, der sehr kreativ ist. Er liebte das Tennis als Spiel. Seine Bewegungen waren so flüssig. Wir dachten, wenn er physisch etwas stärker und allgemein etwas konstanter sein würde, könnte er gut werden. Aber wir haben natürlich nie erwartet, dass er eines Tages 20 Grand Slams haben wird.»

Russia's Maria Sharapova talks with her coach Sven Groeneveld, left, return during a practice session on Rod Laver Arena at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Thursday, Jan. 15, 2015. (AP Photo/Mark Baker)

Sven Groeneveld im Gespräch mit Maria Scharapowa. Bild: AP/AP

Groeneveld war Ende der 1990er-Jahre Trainer bei Swiss Tennis und damit auch von Roger Federer. Danach trainierte er weitere Topspielerinnen und Topspieler wie etwa Maria Scharapowa oder Tommy Haas. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das sind die wichtigsten Rekorde von Roger Federer

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • the Wanderer 04.05.2020 20:19
    Highlight Highlight hat mir der Kerl doch glatt Mirka weggeschnappt... Mirka war in (sehr) jungen Jahren meine Nachbarin und ich schon es bitzeli verknallt in sie...(diese Beine 😌)
  • DRS 04.05.2020 20:03
    Highlight Highlight Ist also jetzt Sommer?
  • Saerd neute 04.05.2020 18:04
    Highlight Highlight Gut, jetzt wissen wir das also auch.
  • winglet55 04.05.2020 17:07
    Highlight Highlight Was ist die Intention eines Journis, einen Trainer nach einem 20 Jahre zurückliegendem Ereignis, notabene privatem Ereignis nachzufragen.
    Bin ich der Einzige, den solch Vorkommnisse 🤮 zurücklässt?
    • imposselbee 04.05.2020 21:44
      Highlight Highlight Respect für diesen! 😂
    • Therealmonti 05.05.2020 03:25
      Highlight Highlight Hab doch ein bisschen Verständnis und Erbarmen. Der arme Journi muss doch auch in der sportlosen Corona-Zeit hie und da eine Story liefern.
  • snobilikali 04.05.2020 16:59
    Highlight Highlight Ok.
    • Ehrenmann 04.05.2020 17:31
      Highlight Highlight Nice!
  • Ueli der Knecht 04.05.2020 15:47
    Highlight Highlight «wir haben ihm davon abgeraten»

    Das beste, was Eltern und Freunde tun können, um eine Beziehung nachhaltig zu festigen, ist, die Beziehung zu verbieten, oder zumindest davon abzuraten. Denn dann greift der Romeo-und-Julia-Effekt.

    https://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/romeo-und-julia-effekt/13162
    • imposselbee 04.05.2020 21:46
      Highlight Highlight 😂 solange sich nicht beide am Schluss vergiften - bringt super viel! 🍷🥰😵

Ein Basler Pathologe erzählt, was alle «seine» Corona-Opfer gemeinsam haben

Weltweit zögern viele Pathologen, Covid-Opfer zu obduzieren. Nicht so Alexandar Tzankov vom Basler Unispital.

50 Personen aus dem Kanton Basel-Stadt sind bisher am Coronavirus verstorben. Der Kanton Baselland verzeichnet 32 Todesfälle. Alexandar Tzankov, Leiter des Fachbereichs Autopsie am Universitätsspital Basel, hat gemeinsam mit seinen Kollegen am Kantonsspital Baselland 21 Verstorbene obduziert. «Wir tun hier einfach unseren Job», sagt Tzankov, angesprochen auf Medienberichte aus Deutschland. Dort wird er fast schon als Held beschrieben, da er auch in der aktuellen Situation weiter Autopsien …

Artikel lesen
Link zum Artikel