Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Stan Wawrinka answers a question during a press conference at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Saturday, Jan. 13, 2018. (AP Photo/Vincent Thian)

Wawrinka glaubt nicht an eine baldige Fortsetzung im Profi-Tennis. Bild: AP/AP

Stan Wawrinka: «Es ist möglich, dass dieses Jahr gar nicht mehr Tennis gespielt wird»



Aufgrund des Coronavirus steht die Tennis-Welt derzeit still. Seit dem Final des Turnieres von Santiago de Chile am 1. März mussten alle Turniere abgesagt oder verschoben werden – vor Juli wird nicht mehr gespielt.

So sind die Tennisspieler plötzlich arbeitslos, auch Stan Wawrinka. Der dreifache Grand-Slam-Sieger verbringt die Corona-Pause bei sich zu Hause. In einem Interview mit «L'Équipe» hat sich Wawrinka zur aktuellen Situation geäussert. Er geht davon aus, dass er noch lange auf eine Saisonfortsetzung warten muss.

Wawrinka unterhält seine Fans in der Quarantäne mit witzigen Fotommontagen.

«Es ist momentan schwierig, sich ein Ende der Pause vorzustellen», so der Romand. «Das Tennis ist eine der schwierigsten Sportarten im Bezug auf das Coronavirus. Dafür müssen nämlich nicht nur die Grenzen geöffnet werden, auch Reisen und Versammlungen müssen möglich sein. Das Tennis wird der letzte Schritt sein.»

Das Problem sei, dass die Spieler bei weitem nicht die einzigen seien, die es braucht, erklärt Wawrinka: «Die French Open, zum Beispiel, werden nicht von 50 Leuten organisiert. Also wird es auch sehr viele Menschen vor Ort haben, wenn ohne Publikum gespielt wird. Alles ist möglich. Auch, dass wir dieses Jahr nicht mehr spielen.»

The construction work of the newly built roof of the Philippe Chatrier center court is pictured Wednesday Feb.5, 2020 at the Roland Garros stadium. The French Open venue becomes the last of the four Grand Slam venues to install a retractable roof on their main show court. ( Martin Bureau/Pool via AP)

Ganz leer werden die Anlagen der French Open auch ohne Fans nie sein. Bild: AP

Zeit für die Familie

Obwohl er seiner Leidenschaft derzeit nicht nachgehen kann, will sich Wawrinka nicht beschweren. Stattdessen versucht er, das beste aus dem Unterbruch zu machen: «Ich bin privilegiert, ich kann Zeit mit meiner Tochter verbringen. Ich arbeite mit ihr für die Schule, von 08:00 Uhr bis am Mittag und etwas am Nachmittag. Und ich ruhe mich aus. Ob ich ein Jahr verliere? Meine Karriere ist zwar nahe am Ende, aber ich habe keinen Stress.»

Der Romand äussert sich auch zu einem Vorschlag von Roger Federer, der kürzlich Wellen geworfen hat: Der 38-Jährige warf die Idee in die Runde, die Verbände des Frauen- (WTA) und Männertennis (ATP) zu einer Organisation zusammen zu legen. Wawrinka meinte dazu: «Wenn sich Roger zu etwas äussert, dann kommt es viel schneller zu Veränderungen. Falls ATP und WTA eine gute Lösung finden, wäre das sehr interessant für die Zukunft des Tennis.»

Sein bisher letztes Spiel absolvierte Wawrinka Ende Februar im mexikanischen Acapulco. Dort verlor er im Viertelfinal gegen den Bulgaren Grigor Dimitrov. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel