Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Serena Williams, of the United States, reacts while playing Zarina Diyas, of Kazakhstan, during the first round of the BNP Paribas Open tennis tournament in Indian Wells, Calif., Thursday, March 8, 2018. (AP Photo/Crystal Chatham)

Serena Williams hat in diesem Jahr vielleicht keine Möglichkeit mehr, um ihren 24. Grand-Slam-Titel zu holen. Bild: AP/AP

Wettlauf gegen die Zeit: Das Coronavirus stoppt die Rekordjagd von Serena Williams

Ähnlich wie Roger Federer wurde Serena Williams mit der Absage von Wimbledon ihrer besten Chance auf einen weiteren – vielleicht letzten – Grand-Slam-Titel beraubt. Mit einem Unterschied: Federer hat schon den Rekord, den Williams anstrebt.

Marcel Hauck / keystone-sda



Serena Williams tut zurzeit, was viele Millionen Menschen weltweit tun, wenn auch in etwas glamouröserer Umgebung als die meisten. Sie isoliert sich mit ihrem Mann Alexis Ohanian und der zweijährigen Tochter Olympia zuhause in Florida.

«Ehefrau sein, Mutter sein, kochen, putzen, Frühlingsputz, Gesichtsmasken, Make-up-Tipps», beschrieb sie ihren Tagesablauf Mitte März auf Instagram und kündigte an, sich für sechs Wochen in die häusliche Isolation zurückzuziehen.

Am Anfang habe sie dem Coronavirus keine grosse Bedeutung zugemessen, gab sie zu. «Ich dachte, das betrifft mich ja nicht wirklich.» Als das Turnier in Indian Wells abgesagt wurde, habe sie noch gedacht: «Ok, das ist etwas schräg, aber jetzt hab ich ein bisschen freie Zeit und werde diese geniessen.»

Zwar gibt es keine Anzeichen, dass Williams oder ihr nahestehende Personen am Virus erkrankt sind, doch die 38-jährige Amerikanerin begann dennoch, sich immer mehr Sorgen zu machen. «Dann kam eine Absage nach der anderen und es setzten Unruhe und Besorgnis ein.» Williams kam zum Schluss: «Das ist schwerwiegend. Leute, bleibt jetzt zuhause.»

Die ungeliebte Margaret Court

Williams dürfte neben den gesundheitlichen Bedenken irgendwann auch klar geworden sein, dass ihre Chancen auf einen weiteren Grand-Slam-Titel rapide schwinden. Als sie im Januar 2017 am Australian Open ihren 23. Grand-Slam-Titel holte, schien es nur eine Frage der Zeit, ehe sie Rekordhalterin Margaret Court ein- und überholen würde.

epa05756209 Serena Williams of the USA poses with her trophy after defeating her sister Venus Williams in their women's final at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 28 January 2017.  EPA/LUKAS COCH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Serena Williams nach ihrem Sieg in Melbourne 2017. Bild: EPA/AAP

Dann kam mit der Schwangerschaft eine erste Zäsur. Nach einer schwierigen Geburt kehrte Williams stark zurück. In den entscheidenden Momenten hatte sie ihre zuvor beängstigende Selbstsicherheit aber verloren.

Zweimal in Wimbledon (gegen Angelique Kerber und Simona Halep) und zweimal am US Open (gegen Naomi Osaka und Bianca Andreescu) verlor sie als Favoritin Grand-Slam-Finals - jedes Mal in zwei Sätzen. Auffallend: Bevor sie Mutter geworden war, hatte Williams' Finalbilanz bei Major-Turnieren 23:6 gelautet.

Serena Williams, of the United States, right, congratulates Bianca Andreescu, of Canada, after Andreescu won the women's singles final of the U.S. Open tennis championships Saturday, Sept. 7, 2019, in New York. (AP Photo/Sarah Stier)

Williams gratuliert Bianca Andreescu nach dem US-Open-Final 2019. Bild: AP

Das Wissen um das nahende Ende ihrer Karriere hat die gemäss vielen Experten beste Tennisspielerin der Geschichte in den kritischen Situationen nervös werden lassen. Und auf dem Papier ist sie eben (noch) nicht die beste. Die Australierin Margaret Court holte von 1960 bis 1973 24 Grand-Slam-Titel.

Da sich die Australierin in der Zwischenzeit als Predigerin gegen die Rechte von Homosexuellen einen eher unrühmlichen Ruf erworben hat, würde es fast die ganze Tennisszene freuen, wenn Williams deren Rekord auslöschen würde. Wegen des Coronavirus schliesst sich das Zeitfenster jedoch noch schneller als dies ohnehin der Fall war.

Former Australian Open champion Margaret Court watches play on Rod Laver Arena at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Sunday, Jan. 26, 2020. (AP Photo/Andy Wong)
Margaret Court

Margaret Court sorgt mit homphoben Äusserungen immer wieder für Schlagzeilen. Bild: AP

Mit Wimbledon wurde Williams die wahrscheinlich beste Chance auf einen weiteren grossen Titel genommen, die Durchführung des US Open im vom Coronavirus stark gebeutelten New York ist hochgradig gefährdet.

Auch Roger Federer verlor mit der Absage des Traditionsturniers im Südwesten Londons eine der letzten Möglichkeiten auf einen 21. Grand-Slam-Triumph. Der gleichaltrige Basler hat zwar drei Titel weniger als Williams, aber eben (noch) einen mehr als Rafael Nadal und drei mehr als Novak Djokovic. Sollten in diesem Jahr keine weiteren Turniere mehr stattfinden, würden seine ersten Verfolger zumindest nicht aufholen.

Die Zeit läuft davon

Serena Williams steht hingegen unter Zugzwang. Viele Experten sind skeptisch, ob es mit dem Rekord noch klappt. Die Eurosport-Kommentatorin Barbara Schett sagt: «Ich war überzeugt, dass sie den 24. Titel im letzten Jahr holt. Jetzt glaube, ich dass ihr langsam die Zeit davonläuft. Und die aktuelle Zwangspause hilft sicher nicht.»

Vielleicht ist dies im Leben der exzentrischen Amerikanerin aber auch gar nicht mehr so wichtig. Auch mit 23 Grand-Slam-Titeln im Einzel (dazu kommen 14 im Doppel und 2 im Mixed) sowie vier Olympiasiegen (einer im Einzel, drei im Doppel) hat sie ihren Platz im Tennis-Olymp längst auf sicher. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

And the Oscar goooooes to: Serena Williams!

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Novak Djokovic ist eine Klasse für sich – sein Massstab ist Federer und Nadal

Novak Djokovic bezwingt im Final der Australian Open den Russen Daniil Medwedew in drei Sätzen und feiert seinen 18. Grand-Slam-Titel, den neunten in Melbourne. Seit einem Jahrzehnt dominiert der Serbe das Männertennis fast nach Belieben. Eine Analyse.

Wenn Novak Djokovic auf den Tennisplatz marschiert, dann hat er immer zwei Gegner: jenen auf der anderen Seite des Netzes, und die Geschichte. Sie ist der Grund, weshalb er spielt. Es interessiert ihn nur, der Beste zu sein - der Beste der Gegenwart, der Beste der Epoche, und der Beste der Geschichte. Bei den Australian Open beweist er einmal mehr, dass er wohl alles davon schon ist. Im Final setzt sich der Serbe mit 7:5, 6:2, 6:2 gegen den Russen Daniil Medwedew (25, ATP 4) durch. Es ist sein …

Artikel lesen
Link zum Artikel