Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open in Melbourne, 2. Runde

Männer:
R. Federer - A. Dolgopolow 6:3 7:5 6:1
G. Dimitrov - M. Trungelliti 6:3 4:6 6:2 7:5
K. Nishikori - A. Krajicek 6:3 7:6 6:3
T. Berdych - M. Basic 6:4 6:0 6:3
Frauen:
B. Bencic - T. Babos 6:3 6:3
S. Williams - S. Hsieh 6:1 6:2
M. Scharapowa - A. Sasnowitsch 6:2 6:1

Roger Federer, right, of Switzerland is congratulated by Alexandr Dolgopolov of Ukraine after their second round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 20, 2016.(AP Photo/Vincent Thian)

Souveräne Vorstellung des Altmeisters: Federer nimmt die Hürde Dolgopolow locker.
Bild: Vincent Thian/AP/KEYSTONE

Federer serviert Dolgopolow locker ab: «Mit dem Aufschlag bin ich extrem zufrieden»

Roger Federer macht am Australian Open mit dem Ukrainer Alexander Dolgopolow (ATP 35) kurzen Prozess. Der «Maestro» siegt in 93 Minuten überraschend klar mit 6:3, 7:5, 6:1.



Roger Federer hat am Australian Open in Melbourne die Sechzehntelfinals erreicht. Der als Nummer 3 gesetzte Schweizer besiegte den Ukrainer Alexander Dolgopolow (ATP 35) in 93 Minuten 6:3, 7:5, 6:1. In der dritten Runde trifft er am Freitag auf den Bulgaren Grigor Dimitrov, der gegen den Argentinier beim 6:3, 4:6, 6:2, 7:5 Marco Trungelliti einen Satz abgeben musste.

Eine Glanzleistung führte zum 299. Sieg an einem Grand-Slam-Turnier. Roger Federer schlug vor allem ausgezeichnet auf. In 14 Aufschlagspielen gelangen ihm 25 Asse, also fast zwei pro Servicegame. Inklusive der Servicewinner (17) gewann Federer sogar drei Punkte pro Spiel exklusiv mit dem Service.

abspielen

Das Platzinterview und eine kleines Quiz mit Roger Federer.
streamable

«Mit dem Aufschlag bin ich natürlich extrem zufrieden. Weil die Spielbedingungen extrem schnell waren, spielt ein guter Aufschlag eine wichtige Rolle. Auch Dolgopolow spielte gut. Mit dem Gewinn des zweiten Satzes war jedoch die Vorentscheidung gefallen.»

abspielen

So sah das aus, wenn der Ball mal im Spiel war.
streamable

Der zweite Satz dauerte 46 Minuten, also halb so lang wie die gesamte Partie. Bis zum 5:5 brachte Dolgopolow alle Aufschlagspiele durch. Ein missglückter Stoppballversuch im elften Game des zweiten Satzes wies Federer endgültig den Weg auf die Siegesstrasse. «Der Gewinn des zweiten Satzes war äusserst wichtig. In einem Tiebreak kann viel passieren. Und wenn es plötzlich 1:1 in den Sätzen steht...» (pre/sda)

Was hat sich in Sachen Mode an den Australian Open verändert?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie schwarze Tennisspieler sich gegen Rassismus wehren – und wieso sie Federer kritisieren

Tennis war vor allem in den USA bis weit in die zweite Hälfte des letzten Jahrhunderts ein Sport der Weissen und der Reichen. Dank Figuren wie Althea Gibson, Arthur Ashe und den Williams-Schwestern pflegt das Tennis inzwischen auch eine reiche Afro-Amerikanische Tradition.

Naomi Osaka (22) gehört im Tennis zu den Weltbesten, und ist mit einem Einkommen von 37,4 Millionen Dollar im letzten Jahr die bestbezahlte Sportlerin des Planeten. Doch die Aufmerksamkeit behagt ihr nicht, sie ist ihr zuweilen sogar unangenehm. Weil sie findet, dass nicht so wichtig ist, was sie tut und was sie sagt. Doch nun lehnt sie sich auf, stimmt in den Chor jener ein, die sagen: Genug ist genug. Osaka kam in Japan zur Welt, lebt aber seit ihrem dritten Lebensjahr in New York. Der Vater …

Artikel lesen
Link zum Artikel