Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, returns the ball to Andy Murray, of Britain, during a semifinal match at the Western & Southern Open tennis tournament, Saturday, Aug. 22, 2015, in Mason, Ohio. Federer won 6-4. 7-6 (6). (AP Photo/John Minchillo)

Liess Andy Murray wenig Chancen: Roger Federer in Cincinnati. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Federer bezwingt Murray zum fünften Mal in Serie und trifft im Finale von Cincinnati auf Djokovic

Nach Novak Djokovic zieht am Masters-1000-Turnier in Cincinnati auch Roger Federer in den Final ein. Der Schweizer gewinnt gegen Andy Murray überzeugend 6:4, 7:6 (8:6). 



Auch nach vier Partien und nun 38 Aufschlagspielen steht Federer beim Masters-1000-Turnier in Cincinnati noch ohne Service-Verlust da. Andy Murray, einer der besten Returnspieler der Welt, kam nicht mal zu einer Breakchance gegen den äusserst offensiven und dominanten Schweizer.

Im ersten Satz reichte Federer ein frühes Break zum 2:1. Im zweiten Durchgang wuchs der Widerstand des Briten, der mit dem gewonnenen Turnier in Montreal sein neuntes Spiel in elf Tagen absolvierte. Murray versuchte, das Angriffsspiel des Schweizers zu kontern, in dem er selber aggressiver auftrat. Das reichte, um den Satz länger offen zu halten, nicht jedoch, um Federer bei dessen Service unter Druck zu setzen. Und dies, obwohl der Basler nicht einmal sonderlich gut aufschlug.

Andy Murray, of Britain, returns the ball to Roger Federer, of Switzerland, during the semifinals at the Western & Southern Open tennis tournament, Saturday, Aug. 22, 2015, in Mason, Ohio. Djokovic won 4-6, 7-6 (5), 6-2. (AP Photo/John Minchillo)

Ihm reicht's nicht in den Final: Andy Murray. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Eine erste Chance liess Federer beim Stand von 3:3 noch ungenutzt, sodass er den Umweg über ein Tiebreak gehen musste. Auch dort bedeutete eine 3:1- und 4:2-Führung noch nicht die Entscheidung. Am Ende war aber dennoch der 17-fache Grand-Slam-Champion der nervenstärkere Spieler. Nach 97 Minuten bedeutete ein Volleypunkt am Netz beim zweiten Matchball den Finaleinzug.

Platz 2 auf der Weltrangliste winkt

Dort ist Federer am Sonntag (19.00 Uhr Schweizer Zeit) aufgrund der in dieser Woche gezeigten Leistungen und seiner Bilanz in Cincinnati gegen Novak Djokovic leichter Favorit. Der Schweizer ist im US-Bundesstaat Ohio mit sechs Titelgewinnen Rekordsieger, die sehr schnellen Verhältnisse kommen seinem Spiel perfekt entgegen.

Mit der Verteidigung seines letztjährigen Erfolges würde der 34-jährige Basler in der Weltrangliste wieder an Murray vorbeiziehen und nach einer Woche auf Platz 2 zurückkehren. Das würde bedeuten, dass er am US Open Djokovic bis zu einem möglichen Final aus dem Weg gehen könnte. Auch wenn der Serbe diese Woche bislang nicht vollständig zu überzeugen vermochte, bleibt er natürlich das Mass aller Dinge. Das einzige Masters-1000-Turnier, das ihm in seinem Palmares noch fehlt, ist Cincinnati.

Novak Djokovic, of Serbia, returns the ball to Alexandr Dolgopolov, of the Ukraine, in the semifinals at the Western & Southern Open tennis tournament, Saturday, Aug. 22, 2015, in Mason, Ohio. Djokovic won 4-6, 7-6 (5), 6-2. (AP Photo/John Minchillo)

Trotz komischer Pose immer noch der Beste: Novak Djokovic. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

Der Ticker zum Nachlesen:

Ticker: 22.08.2015 Federer-Murray

(si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel