Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open in Melbourne, 1. Runde

T. Bacsinszky – K. Siniakova 6:3 7:5
S. Wawrinka – D. Tursunow 7:6 6:3 w.o.

Stan Wawrinka of Switzerland makes a forehand return to Dmitry Tursunov of Russia  during their first round match at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 19, 2016.(AP Photo/Andrew Brownbill)

Stan Wawrinka hat mit seinem russischen Gegner Dimitri Tursunow keine Mühe – auf vor dessen Aufgabe war es eine klare Sache. 
Bild: Andrew Brownbill/AP/KEYSTONE

Wawrinka profitiert von Aufgabe seines Gegners – Bacsinszky glückt der Auftakt



Auch Stan Wawrinka steht in Melbourne in der zweiten Runde. Seit Startgegner Dimitri Tursunow gibt nach dem zweiten Satz beim Stand von 7:6, 6:3 für Wawrinka verletzt auf. Für Stan Wawrinka, den Turniersieger von 2014, hätte das Australian Open nicht besser beginnen können. Von Dimitri Tursunow wurde er gefordert, aber nicht überfordert.

Russia's Dmitry Tursunov receives treatment during his first round match against Switzerland's Stan Wawrinka at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 19, 2016. REUTERS/Jason Reed

Dimitri Tursunow musste sich mehrmals in der Hüftgegend behandeln lassen und nach zwei Sätzen aufgeben.
Bild: JASON REED/REUTERS

Wawrinkas Startgegner, der in den USA sesshafte Russe Dimitri Tursunow bestritt sein erstes Einzel in einem Hauptfeld seit 13 Monaten. Eine Fussverletzung hatte den 33-Jährigen ein Jahr lang ausser Gefecht gesetzt. Tursunow gab sich alle Mühe, Wawrinkas horrendes Tempo mitzugehen. Mit etwas Fortune und sechs abgewehrten Breakbällen rettete er sich im ersten Satz ins Tiebreak. Tursunow besass beim Stand von 6:5 sogar einen Satzball. So richtig heikel wurde die Situation für Wawrinka dennoch nicht. Ab Mitte des ersten Satzes liess sich Tursunow in der Hüft- und Beckengegend bei jedem Seitenwechsel behandeln. Es erschien nicht realistisch, dass Tursunow bei seinem Comeback drei Sätze gegen die Weltnummer 4 würde gewinnen können.

Die Fortsetzung entsprach der Logik: Wawrinkas Klasse setzte sich ab dem Tiebreak rigoros durch. Das Tiebreak dominierte der Waadtländer ab dem ersten Ballwechsel, er gewann es mit 7:2 Punkten, anschliessend realisierte er zu Beginn des zweiten Satzes mit dem achten Breakball den ersten Aufschlagdurchbruch der Partie, und nach dem zweiten Satz sah Tursunow die Hoffnungslosigkeit des Unternehmens ein und erklärte Forfait.

MELBOURNE, AUSTRALIA - JANUARY 19:  Stanislas Wawrinka of Switzerland celebrates winning the first set in his first round match against Tursunov of Russia during day two of the 2016 Australian Open at Melbourne Park on January 19, 2016 in Melbourne, Australia.  (Photo by Mark Kolbe/Getty Images)

Stan Wawrinka darf mit seinem Auftritt zufrieden sein.
Bild: Getty Images AsiaPac

Zu Beginn eines 14-tägigen Major-Turniers zählt für die Sieganwärter das grosse Bild. Im Fall von Wawrinka sieht das nach der ersten Runde gut aus. Mit Ausnahme der Effizienz bei den Breakmöglichkeiten (einen genutzt, acht vergeben) darf «Stan the Man» mit seiner Leistung zufrieden sein. Die Aufschlagspiele brachte er alle durch, die Prozentzahl der ersten Aufschläge war gut, Aufschlagasse (14) gelangen ihm im Schnitt mehr als eins pro Game, mit den Grundschlägen produzierte er mehr Gewinnschläge (23) als vermeidbare Fehler (21), und der vermeintliche starke Viertelfinalrivale, Rafael Nadal, schied bereits aus. 

Bacsinszky kehrt rechtzeitig zum Siegen zurück

Die Durststrecke von Timea Bacsinszky in Australien ist zu Ende. Im dritten Turnier der Saison realisierte die Lausannerin mit 6:3, 7:5 über Katerina Siniakova (WTA 98) den ersten Sieg.

In der zweiten Runde trifft Timea Bacsinszky am Donnerstag in Melbourne auf die Deutsche Annika Beck, die Nummer 55 der Welt. Die bislang einzige Direktbegegnung hat Bacsinszky vor 15 Monaten in Luxemburg mit 6:7, 3:6 verloren.

Switzerland's Timea Bacsinszky reacts during her first round match against Czech Republic's Katerina Siniakova at the Australian Open tennis tournament at Melbourne Park, Australia, January 19, 2016. REUTERS/John French

Ätsch! Timea Bacsinszky bezwingt die Tschechin Katerina Siniakova. 
Bild: JOHN FRENCH/REUTERS

Diesmal ist die Zuversicht aber gross, wie im Vorjahr vorerst in die 3. Runde des Australian Open einzuziehen. Denn Timea Bacsinszky steigerte sich zuletzt von Auftritt zu Auftritt. Die 26-jährige Schweizerin wusste, dass sie in den ersten Turnieren des neuen Jahres nach ihrer Knieverletzung noch einen Trainingsrückstand würde aufholen müssen. Entsprechend erachtete sie die Startniederlagen in Brisbane und Sydney nicht als Katastrophen. Und am Australian Open gelang ihr nun gegen Siniakova nach einem Fehlstart (0:2 nach zehn Minuten) der erste Sieg. Bei grosser Hitze kontrollierte Timea Bacsinszky die Partie gegen den Teenager aus Tschechien gut. Sie geriet nach der Startphase nie mehr mit einem Break in Rückstand. Im zweiten Satz holte Siniakova allerdings zweimal einen Breakrückstand auf.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer überrascht mit Rücktritt-Andeutung: «Es wäre ein unglaublicher Schlusspunkt»

Roger Federer gab sich an den «Sports Awards» am Sonntagabend im SRF-Studio in Zürich gewohnt eloquent. Einzelne Aussagen des zum besten Schweizer Sportler der letzten 70 Jahre gewählten Baselbieters lassen allerdings Raum für Spekulationen.

Um Roger Federer war es ruhig geworden in den letzten Monaten. Öffentliche Auftritte des Superstars gab es kaum, und wenn nur am Rande von Werbe- und PR-Aktionen. Informationen zu seiner Verletzung und dem Stand der Rehabilitation nach seiner zweiten Knie-Arthroskopie im Juni flossen spärlich, auch aus seinem direkten Umfeld war kaum etwas zu vernehmen.

Auch in den sozialen Medien äusserte sich Federer zurückhaltend, nachdem er im Lockdown im Frühjahr sehr aktiv gewesen war und unter anderem …

Artikel lesen
Link zum Artikel