Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07796486 Roger Federer of Switzerland reacts after defeating Sumit Nagal of India during their match on the first day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 26 August 2019. The US Open runs from 26 August through 08 September.  EPA/JOHN G. MABANGLO

Zog den Kopf doch noch aus der Schlinge: Roger Federer. Bild: EPA

«So rostig wie mein Bart» – Federer schlägt Qualifikant Nagal trotz Fehlstart

Roger Federer leistet sich gegen den indischen Qualifikanten Sumit Nagal (ATP 190) einen veritablen Fehlstart ins US Open, erreicht aber letztlich einigermassen souverän die 2. Runde.



Nagal ist Welten entfernt von seinem Fast-Namensvetter Rafael Nadal, doch zumindest einen Satz lang konnte der Inder bei seinem Grand-Slam-Debüt von einer Sensation träumen. Zwar führte Federer schnell 2:0, danach entglitt ihm die Kontrolle über die Partie vorübergehend aber vollständig.

«Ich spielte so wie es mein Bart ist: rostig.»

Roger Federer

Vor allem der Service funktionierte an diesem recht kühlen New Yorker Abend nicht nach Wunsch. Nicht einmal die Hälfte der ersten Aufschläge landete im Feld, gleich zwei Breaks waren die Folge.

Ab dem zweiten Satz gelang dem 38-jährigen Basler aber die Wende. Im letzten Game musste er noch einmal vier Breakbälle abwehren, nach knapp zweieinhalb Stunden war der 4:6, 6:1, 6:2, 6:4-Sieg aber unter Dach und Fach. In der 2. Runde trifft Federer am Mittwoch auf den Bosnier Damir Dzumhur (ATP 99), den er in bisher zwei Partien beide Male klar geschlagen hat.

Federer wird sicher aber steigern müssen, das weiss er. «Wenn man so schlecht aufschlägt wie ich im ersten Satz, gerät man immer in Schwierigkeiten», stellte er nüchtern fest. «Aber der erste Satz in der 1. Runde ist nie einfach.» So habe er sich zuerst an die Bälle gewöhnen müssen, die er als «nicht sehr lebhaft» empfand. In der Schweiz und beim letzten Turnier in Cincinnati hatte er mit anderen Bällen gespielt.

«Als ich dann im zweiten Satz gleich 3:0 in Führung ging, war ich schon erleichtert», gab der Schweizer nach Mitternacht zu. Und auf seinen Dreitage.Bart angesprochen, meinte er lachend: «Ich spielte so wie es mein Bart ist: rostig. Es lief nicht besonders gut, bis zum nächsten Match werde ich mich rasieren.» (abu/ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Insta-Könige der Sport-Schweiz – zwei Überraschungen haben es in die Top 10 geschafft

Nachfolgend sind die 20 Schweizer Sportler mit den – gemäss «Likeometer» – meisten Instagram-Followern in absteigender Reihenfolge aufgelistet (Stand: 26. Juni 2019, 12.30 Uhr). Teams (Alfa Romeo Racing), zurückgetretene Sportler (Martina Hingis, Fabian Cancellara) und Schweizer, die für eine andere Nation antreten (Ivan Rakitic, Charyl Chappuis) wurden nicht berücksichtigt.

Der aufgestellte Nati-Stürmer war lange der Hoffnungsträger der Schweizer Fussball-Szene, doch seit seinem Wechsel in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel