DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hingis/Mirza stürmen mit Glanzleistung in dritten Grand-Slam-Final in Serie



Martina Hingis, right, of Switzerland and Sania Mirza of India chat during their semifinal against Julia Goerges of Germany and Karolina Pliskova of the Czech Republic at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 27, 2016.(AP Photo/Rick Rycroft)

Nein, so knapp war's nicht. Es fehlt eher noch so wenig und dann haben Hingis/Mirza den nächsten Titel auf sicher.
Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

Martina Hingis und Sania Mirza bleiben auf der Erfolgsspur. Die beiden erreichen mit dem 35. Sieg in Serie den Doppelfinal in Melbourne.

Das Duo Julia Görges/Karolina Pliskova stellte für Hingis und ihre indische Partnerin keine Hürde dar. Sie siegen mühelos in 54 Minuten 6:1, 6:0. Für das Duo ist es nach den Siegen in Wimbledon und beim US Open das dritte Major-Endspiel, das sie in Serie erreichen.

Im Endspiel trifft das an Nummer 1 gesetzte Duo auf Andrea Hlavackova und Lucie Hradecka aus Tschechien (Setzliste 7). Für Hingis wäre es der 12. Doppel-Grand-Slam-Sieg ihrer Karriere, der dritte der «dritten» Karriere. Das Endspiel findet am Freitagmorgen nicht vor 6 Uhr Schweizer Zeit statt. (fox)

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

1 / 18
Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge
quelle: ap / schaber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel