bedeckt, wenig Regen
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Tennis

One-Slam-Wonder oder Spätstarter? Warum Wawrinka unsere Sportredaktion spaltet.

Bild
Eine Frage, ZWei Meinungen

One-Slam-Wonder oder Spätstarter? Warum Wawrinka unsere Sportredaktion spaltet.

Stanislas Wawrinka gewinnt in Melbourne mit beinahe 29 Jahren sensationell seinen ersten Grand-Slam-Titel. Eintagsfliege? Oder folgen weitere Titel? Auf der watson-Redaktion scheiden sich die Geister. Ein Pro und Contra.
26.01.2014, 18:0726.01.2014, 18:28
Philipp Reich
Folge mir

Syl Battistuzzi: Es hat noch Platz auf seinem Arm

Stan hat es also nach 35 vergebenen Anläufen an Grand Slams geschafft. Mit 29 Jahren. Und er wird sicher weitere Grand Slams gewinnen. Schon in Paris gilt er neben Nadal als Topfavorit. Und dass er den Spanier am Australian Open besiegte, ist nicht einfach der Verletzung Nadals zuzuschreiben: Der Romand hat den gesunden Nadal zwei Sätze lang dominiert. 

Wawrinkas Lieblingsbelag ist Sand (wo er bisher 8 von 14 Finals erreicht hat). Er hat das Turnier in Roland Garros schon bei den Junioren gewonnen. Vor allem aber: Wawrinka, der introvertierte, zurückhaltende Junge aus der Westschweiz, hat endlich sein Siegergen entdeckt. Er strotzt vor Selbstbewusstsein. Deshalb ist er nun der erste Spieler, der bei den Australien Open die Nr.1 und Nr. 2 raushauen konnte. Neu ist er nicht nur Stan-Slam, er ist auch die Weltnummer 3 und darf auf leichtere Spiele hoffen. Gute Voraussetzungen.

An seinen Schlägen hat er noch einmal erfolgreich gefeilt. Sein Paradeschlag, die einhändige Rückhand, ist die schönste UND beste auf der Tour. Er schlägt dazu aber auch härter auf als je zuvor. Und seine Vorhand war noch nie besser. 

Auf seinem Unterarm hat Wawrinka ein Tattoo. Dort steht: «Immer versucht. Immer gescheitert. Egal. Versuch es wieder. Scheitere wieder. Scheitere besser». Wawrinka scheiterte von Jahr zu Jahr immer besser. Jetzt sind erstmals die anderen an ihm gescheitert. Er hat noch freien Platz auf seinem Arm für neue Tattoos.

Die grössten Schweizer Tennis-Erfolge

Philipp Reich: Leider nur eine Eintagsfliege

Wir reiben uns ein wenig die Augen an diesem Sonntagmittag. Ist das wirklich wahr? Stanislas Wawrinka krönt zwei grossartige Wochen in Down Under mit dem ersten Grand-Slam-Titel seiner Karriere. Geschafft, endlich gehört Stan zu den Grossen, endlich hat er es aus Roger Federers Schatten geschafft.

Doch seine Major-Trophäe sollte er nun eine Weile geniessen, denn es wird die einzige bleiben. Obwohl das Selbstvertrauen gewachsen, der Respekt der Gegner gestiegen und das Leistungsvermögen auf dem Höhepunkt ist. Aber leider wird nie wieder alles so zusammenpassen wie in diesem magischen Januar 2014.

Das Schicksal meinte es nämlich gut mit unserem «Stanimal». Das nächste Mal wird Novak Djokovic im epischen Fünfsätzer vielleicht wieder die Big Points machen, Tomas Berdych die Tiebreaks gewinnen oder Rafael Nadals Rücken nicht mehr zwicken.

Selbst wenn Nadal, Djokovic und Federer beim nächsten Grand Slam früh scheitern, dann warten da immer noch die Murrays, Del Potros, Raonics, Dimitrovs, Berdychs oder Tsongas dieser Welt. Wie Stan so lange warten auch sie auf ihren (nächsten) grossen Moment. Stan hatte ihn, das muss reichen. Zu viele Spieler da draussen können ihn schlagen, wenn er einmal nicht mehr auf Wolke 7 schwebt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
«Three Lions» lassen den «Löwen von Teranga» keine Chance – England steht im Viertelfinal
Beim dritten grossen Turnier in Folge steht England im Viertelfinal. Das Team von Gareth Southgate setzt gegen Senegal auf eine stabile Defensive und gnadenlose Effizienz. Gegen dieses Erfolgsrezept haben die Afrikaner bei der 0:3-Niederlage keine Chance.

Es war eine ebenso starke wie glanzlose Leistung, die England im WM-Achtelfinal gegen Senegal zeigt. Stark, weil das Weiterkommen zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet war, und drei gut ausgespielte Angriffe zu drei Toren reichten. Glanzlos, weil ansonsten nicht viel passierte. Die ersten beiden Treffer in den Minuten vor der Pause sind der erste und der zweite Torschuss der Engländer. Zuvor war Senegals Boulaye Dia bei einer aussichtsreichen Chance am hervorragend reagierenden Jordan Pickford im englischen Tor gescheitert.

Zur Story