DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Physisch nicht 100-prozentig fit» – Federer gibt in Rom wegen Beinverletzung Forfait

17.05.2019, 14:3217.05.2019, 15:35

Roger Federer kann beim Masters-1000-Turnier in Rom nicht zu seinem Viertelfinal gegen Stefanos Tsitsipas (ATP 7) antreten. Der an Nummer 3 gesetzte Schweizer gab für das für Freitagnachmittag geplante Spiel gegen den 20-jährigen Griechen wegen einer Verletzung am rechten Bein Forfait.

«Ich bin enttäuscht, dass ich heute nicht antreten kann. Ich bin physisch nicht 100-prozentig fit und habe nach Rücksprache mit meinem Team entschieden, dass ich nicht spiele. Rom war schon immer eine meiner Lieblingsstädte, darum hoffe ich, dass ich nächstes Jahr wieder hier sein werde», erklärte Federer gegenüber der ATP.

Der 37-Jährige habe das den Turnierdirektoren telefonisch mitgeteilt. Schon beim gestrigen Achtelfinal-Sieg gegen Borna Coric zwickte es den «Maestro» im rechten Bein. Behandeln liess sich der Schweizer während der ultra-spannenden Partie aber nur am Daumen.

Federer musste am Donnerstag wegen des zuvor schlechten Wetters wie viele andere Spieler auch zwei Partien bestreiten. Bei seinen zwei Siegen gegen Coric und Joao Sousa stand er insgesamt 3:51 Stunden auf dem Platz.

Es kann davon ausgegangen werden, dass es sich beim Entscheid um eine Vorsichtsmassnahme im Hinblick auf die am Sonntag in einer Woche beginnenden French Open handelt. Federer war letztmals 2015 zum Grand-Slam-Turnier in Paris angetreten. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

1 / 29
Alle Weltnummern 1 im Männertennis
quelle: epa / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier will sich Federer niederlassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die ZSC Lions – «eine schrecklich nette Hockey-Familie»
Die ZSC Lions können die hohen Erwartungen nach wie vor nicht erfüllen. Liegt es am Führungsstil von Trainer Rikard Grönborg?

Was ist mit den ZSC Lions los? Die teuerste Mannschaft der Ligageschichte muss sich in den zwei Partien in 24 Stunden gegen Tabellenführer Gottéron mit drei von sechs möglichen Punkten begnügen (3:4 n.P/5:4 n.P). Die Zürcher liegen weiterhin 14 Punkte hinter dem Leader auf Rang 6.

Zur Story