Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer kisses the trophy after defeating Rafael Nadal to win his fifth consecutive Men's Singles Championship on the Centre Court at Wimbledon, Sunday July 8, 2007.(AP Photo/Anja Niedringhaus) ** EDITORIAL USE ONLY **

Der Maestro mit der Trophäe: Federer nach dem Wimbledon-Triumph 2007. Bild: AP

Zurücklehnen und geniessen! Die Highlights von Roger Federers bisherigen 9 Wimbledon-Finals

Morgen gegen Novak Djokovic bestreitet Roger Federer zum zehnten Mal das Endspiel des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon. Er strebt seinen achten Sieg an, den ersten seit 2012. Federer und der heilige Rasen von Wimbledon – das ist eine einzigartige Liebesgeschichte.



2003: Der 1. Titel

7:6, 6:2, 7:6 gegen Mark Phillippoussis

Mit dem ersten von mittlerweile 17 Grand-Slam-Titeln schaffte Federer den grossen Durchbruch und rechtfertigte damit endlich die grossen Vorschusslorbeeren. Mit dem Sieg an seinem Lieblingsturnier, wo er 1998 bereits bei den Junioren triumphiert und 2001 Pete Sampras entthront hatte, erfüllte er sich einen Kindheitstraum – und dies, nachdem er vor dem Achtelfinal gegen Feliciano Lopez einen Hexenschuss erlitten und kurz vor der Aufgabe gestanden hatte.

2004: Der 2. Titel

4:6, 7:5, 7:6, 6:4 gegen Andy Roddick

Nachdem Roddick die Partie dank seinem Aufschlag und der Vorhand zweieinhalb Sätze lang dominiert hatte, kam Federer der Regen zu Hilfe. Nach der zweiten Unterbrechung der Partie, beim Stand von 2:4 im dritten Durchgang aus Sicht Federers, spielte er offensiver und schaffte damit, den Satz und die Partie zu drehen. «Immerhin konnte ich zeigen, dass er noch nicht ganz unschlagbar ist», tröstete sich Roddick.

2005: Der 3. Titel

6:2, 7:6, 6:4 gegen Andy Roddick

Federer brauchte nur 101 Minuten, um den Wimbledon-Hattrick perfekt zu machen. Im Gegensatz zum Vorjahr blieb Roddick in seinem zweiten Wimbledon-Final ohne Chance gegen den Schweizer, der bei nur zwölf einfachen Fehlern 49 Winner schlug. Es war Federers dominantester Auftritt in einem Wimbledon-Final.

2006: Der 4. Titel

6:0, 7:6, 6:7, 6:3 gegen Rafael Nadal

Nach seinem vierten Sieg in Folge in Wimbledon sprach Federer von seinem «besten Grand-Slam-Turnier der Karriere». Erstmals war er im Final von Wimbledon auf Nadal getroffen; es war der Auftakt zu einer denkwürdigen Trilogie.

2007: Der 5. Titel

7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2 gegen Rafael Nadal

Dank dem fünften Wimbledon-Sieg in Folge egalisierte Federer unter den Augen von Björn Borg den Rekord des Schweden. Federer war im Lauf der Partie allerdings enorm in Bedrängnis geraten. Nachdem er zu Beginn des fünften Satzes vier Breakbälle abzuwehren vermochte, schaffte er mit einem brillanten Vorhandwinner das entscheidende Break zum 4:2. «Ich war heute der Glücklichere», sagte Federer nach der Partie, sein Gegenüber weinte in der Kabine bittere Tränen.

2008: Die legendäre Niederlage

4:6, 4:6, 7:6, 7:6, 7:9 gegen Rafael Nadal

Das Spiel ging als das grösste in die Geschichte des Tennis ein. Federer wehrte im hochstehenden Tiebreak des vierten Satzes zwei Matchbälle ab und schaffte den Satzausgleich, ehe das Spiel wegen Regens zum zweiten Mal unterbrochen werden musste. Nach 4:48 Stunden Spielzeit und einbrechender Dunkelheit holte sich Nadal seinen ersten Wimbledon-Sieg.

» Die fünfeinhalb Stunden lange Übertragung des Finals 2008

2009: Der 6. Titel

5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14 gegen Andy Roddick

Der dritte Final gegen den Amerikaner ging ebenfalls in die Annalen ein. Im Tiebreak des zweiten Satzes wehrte Federer vier Satzbälle ab, sein einziges Break der Partie schaffte er erst im 37. Anlauf, dem letzten Game der Partie nach 4:16 Stunden. Roddick blieb einmal mehr nur die Rolle des Gratulanten. Dank seinem sechsten Wimbledon-Triumph kehrte Federer wieder an die Spitze der Weltrangliste zurück.

2012: Der 7. Titel

4:6, 7:5, 6:3, 6:4 gegen Andy Murray

Auch in dieser Partie kam Federer der Regen zu Hilfe. Nach dem Satzausgleich des Schweizers musste zu Beginn des dritten Satzes das Dach geschlossen werden, danach übernahm Federer das Zepter und zog mit seinem siebten Triumph mit den Rekordsiegern Pete Sampras und William Renshaw gleich. Mit seinem 17. und bislang letzten Grand-Slam-Titel wurde Federer noch einmal die Nummer 1 im Ranking.

2014: Die 2. Niederlage

7:6, 4:6, 6:7, 7:5, 4:6 gegen Novak Djokovic

Zweimal schaffte es Federer im vierten Satz, ein Break wettzumachen, zudem wehrte er bei eigenem Service einen Matchball ab. Zum achten Wimbledon-Triumph reichte es ihm in seinem 25. Grand-Slam-Final trotz Breakball beim Stand von 3:3 im finalen Durchgang dennoch nicht. «Das war vom ersten bis zum letzten Ballwechsel der beste Grand-Slam-Final, in dem ich gespielt habe», sagte Sieger Djokovic. (ram/si)

Alle 17 Major-Titel von Roger Federer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel