DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland talks to journalists after a training session at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, London, Monday, June 29, 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ist locker drauf: Roger Federer am Tag vor seinem ersten Einsatz. Bild: KEYSTONE

Federer spürt, dass er es noch draufhat, zum 8. Mal in Wimbledon zu triumphieren

Roger Federer startet heute ins Turnier von Wimbledon. Der Weltranglisten-Zweite trifft in der 1. Runde auf den Bosnier Damir Džumhur. Das soll eine Zwischenstation auf dem Weg zum Titel sein.



Drei Jahre ist es bereits her, dass Roger Federer ein Grand-Slam-Turnier als strahlender Sieger abgeschlossen hat. Nur ein Final ist seither dazugekommen, vor einem Jahr in Wimbledon. Das ist kein Zufall. Nirgends ist die Chance auf den 18. grossen Titel besser als an der Church Road im Südwesten Londons. Rasen und Federer – diese Kombination passt nach wie vor.

Auf der grünen Unterlage thront Federer mit seinen Erfolgen weit über dem Rest, die Altersuhr tickt jedoch unerbittlich. Viele Chancen erhält der 33-jährige Basler nicht mehr, um als erster Spieler der Tennisgeschichte das wichtigste Turnier der Welt zum achten Mal zu gewinnen. Im Moment teilt er sich diesen Rekord mit William Renshaw (sieben Titel zwischen 1881 und 1889) und Pete Sampras (zwischen 1993 und 2000).

Defending champion Roger Federer of Switzerland kisses the championship trophy following his victory over Andy Roddick of the US in their men's singles final on Centre Court for the Wimbledon Championships at the All England Lawn Tennis Club, Sunday 03 July 2005. Federer won the match 6-2, 7-6, 6-4. to claim the championship for the third time.  (KEYSTONE/EPA/FABRICE COFFRINI)

Federer und Wimbledon: Das ist wahre Liebe. Bild: EPA

Federer spürt, dass er es noch draufhat

Die Viertelfinal-Niederlage in Paris gegen Stan Wawrinka war schnell abgehakt. «Wimbledon ist mein grosses Ziel. Ich will dort gewinnen», betonte Federer nur wenige Minuten nach dem Ausscheiden am French Open. Es sind keine leeren Worte. In Wimbledon zählt für ihn nur der Sieg. Er spürt, dass er diesen Triumph noch «in sich hat» – erst recht, nachdem im letzten Jahr wohl nur ein Punkt dafür gefehlt hat. Der Schweizer kam im fünften Satz des Finals gegen Novak Djokovic beim Stand von 3:3 zu einem Breakball. Der Serbe wehrte ihn ab und gewann den Entscheidungssatz 6:4.

Gegen Džumhur dürfte Federer heute noch nicht unter Druck geraten. Der Bosnier, die Nummer 88 der Welt, verlor Ende Mai in Roland Garros gegen den Schweizer deutlich in drei Sätzen und ist zudem kein Rasenspezialist. (ram/si)

Schweizer Tennis-Erfolge

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

NHL: Kevin Fiala schiesst Minnesota in der Verlängerung zum Sieg – auch Hischier trifft

Kevin Fiala, 1 Tor, 1 Assist

Kevin Fiala schiesst die Minnesota Wild mit dem Tor in der Verlängerung zum 4:3-Sieg gegen die St.Louis Blues.

Fiala traf in der 63. Minute nach einem schönen Trick und einem raschen Zusammenspiel mit Mats Zuccarello zur Entscheidung. Zuvor war der Ostschweizer in der 59. Minute bereits mit einem Assist am 3:3 beteiligt gewesen, als die bereits für die Playoffs qualifizierten Wild ohne Goalie spielten. Fiala hat in den letzten sieben Matches elfmal gepunktet und …

Artikel lesen
Link zum Artikel