DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer besteht den Test gegen Marin Cilic.
Roger Federer besteht den Test gegen Marin Cilic.
Bild: keystone

Federer schlägt Cilic und zieht in die 3. Runde ein: «Ich bin ein wenig selbst überrascht»

Roger Federer besteht den ersten Test beim French Open und steht in der 3. Runde. Der 39-Jährige setzt sich gegen den früheren US-Open-Sieger Marin Cilic (ATP 47) mit 6:2, 2:6, 7:6 (7:4), 6:2 durch.
03.06.2021, 15:4004.06.2021, 07:15

So problemlos wie der erste gegen Denis Istomin verlief der zweite Auftritt von Federer in Paris nicht. Auch wenn Cilic nicht mehr in der Form seiner grössten Erfolge ist, konnte er doch immer wieder mit seinen harten Schlägen Punkten. Viele Winner und viele Fehler prägten das Spiel des Kroaten, der seinen einzigen Sieg gegen Federer auf dem Weg zum US-Open-Titel 2014 gefeiert hatte. Zweimal unterlag er dafür in Grand-Slam-Finals, 2017 in Wimbledon und 2018 beim Australian Open.

«Ich habe gut gespielt. Ich bin ein wenig selbst überrascht, dass ich das Niveau so lange halten konnte. Ich habe gesehen, dass ich immer noch genug Energie habe. Das gibt mir Selbstvertrauen.»
Roger Federer

Federer wusste also, was ihn gegen den Risiko liebenden Kroaten erwartet, zumal er noch in Genf vor wenigen Tagen mit Cilic trainiert hatte. Trotzdem tat er sich phasenweise schwer. Zu Beginn des zweiten Satzes, als ihm der Match zwischenzeitlich entglitt, lieferte er sich ein langes Zwiegespräch mit dem Stuhlschiedsrichter und stellte auch Cilic zur Rede. Der französische Referee hatte Federer wegen Zeitverzögerung verwarnt. Die Strafe, die keine Konsequenz hatte, war schwer nachvollziehbar, aber normalerweise kein Grund für den Schweizer, die Ruhe zu verlieren.

Insgesamt hinterliess der 20-fache Major-Sieger in seinem erst fünften Match in diesem Jahr einen guten Eindruck. Sein Sieg war nie ernsthaft gefährdet. Zwar verlor er den zweiten Satz und gab im dritten einen Breakvorsprung preis, doch im letzten Umgang schaffte er den Servicedurchbruch zum 3:1 und spielte sich danach sicher zum Sieg. In seinen letzten drei Aufschlagsspielen gab er nur noch einen Punkt ab. Nach etwas mehr als zweieinhalb Stunden verwertete er den zweiten Matchball.

«Ich habe mich besser gefühlt als noch in der ersten Runde. Es macht Spass, wieder einmal in Paris zu spielen. In der nächsten Runde geht es gegen einen Linkshänder, das ändert alles.»
Roger Federer

«Ich finde, ich habe einen sehr guten Match gezeigt», urteilte Federer vor den 1000 Zuschauern im Court Philippe Chatrier. «Ich bin sogar etwas überrascht, weil ich nicht gedacht hätte, dass ich während zweieinhalb Stunden auf diesem Level spielen könnte.» Er sei auch nicht ausgelaugt. Weiter geht es für ihn am Samstag mit der Partie gegen den deutschen Linkshänder Dominik Koepfer (ATP 59), der sich gegen den Amerikaner Taylor Fritz durchsetzte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Tennis-Stadien der Welt

1 / 37
Die grössten Tennis-Stadien der Welt
quelle: x02835 / robert deutsch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roger Federer am Zurich Film Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

20. September 2009: Roger Federer sichert der Schweiz im Davis Cup gegen Italiens Potito Starace den Liga-Erhalt und feiert danach ausgelassen im Festzelt. Dabei tritt Erstaunliches zu Tage: Der Tennis-Maestro kann singen – und zwar ganz gut.

Das Schweizer Davis-Cup-Team trifft am Wochenende vom 18. bis 20. September in Genua auf Italien. Gegen die Südeuropäer geht es für die Schweizer im Abstiegs-Playoff mal wieder um den Verbleib in der Weltgruppe.

Die ersten beiden Einzelpartien können Stan Wawrinka und Roger Federer locker in drei Sätzen für sich entscheiden. Im Doppel vom Samstag wird das Duo Marco Chiudinelli/Wawrinka von Simone Bolelli und Potito Starace jedoch regelrecht vom Platz gefegt.

Die Entscheidung muss also am Sonntag …

Artikel lesen
Link zum Artikel