DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Halbfinal von Bencic wegen Regen auf Samstag verschoben



Belinda Bencic muss ihren Halbfinal beim WTA-Turnier in Sydney am Freitag beenden. Die Partie gegen die Puerto Ricanerin Monica Puig muss beim Stand von 0:4 abgebrochen werden.

Das Wetter spielte in Sydney am Donnerstag verrückt. Der Tag begann mit Temperaturen von 40 Grad, im Lauf des Nachmittags zog jedoch Regen auf. Belinda Bencic (WTA 14) und Monica Puig (WTA 94) konnten deshalb erst kurz vor 21 Uhr zu ihrem Halbfinal antreten, noch dazu auf einem Nebenplatz. Die vier Jahre ältere Qualifikantin Puig, die in Sydney bereits sechs Partien gewonnen hat, kam mit den widrigen Umständen besser zurecht und legte in ihrem dritten – und bisher grössten – Halbfinal mit viel Druck los.

Sie zwang die 18-jährige Ostschweizerin sofort in die Defensive und provozierte auch viele Fehler. Zudem agierte Puig sehr effizient und nutzt ihre beiden einzigen Breakbälle zum 2:0 und zum 4:0. Dann wurde der Regen, der bereits zuvor wieder eingesetzt hatte, zu stark und zwang zum Abbruch der Partie. Sie wurde in der Nacht auf Freitag (3.00 Uhr Schweizer Zeit) zu Ende gespielt. Im anderen Halbfinal führte die Weltnummer 2 Simona Halep im 1. Satz 5:4 gegen die Russin Swetlana Kusnezowa. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bencic: «Wahrscheinlich komme ich mit einer Raucherlunge aus der Quarantäne»

Seit ihrer Ankunft in Melbourne vor einer Woche befindet sich Belinda Bencic wegen mehrerer positiver Coronatests auf ihrem Flug in einer 14-tägigen Quarantäne in einem Hotelzimmer. Wie es der Schweizerin dabei geht.

Kaum hatte sich Belinda Bencic im Grand Hyatt in Melbourne eingerichtet, erreichte sie per E-Mail die unheilvolle Nachricht: Mehrere Passagiere der Maschine, mit der sie Mitte Januar aus Abu Dhabi nach Australien geflogen war, wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

Umgehend verhängten die lokalen Gesundheitsbehörden eine 14-tägige Quarantäne. Und zwar für alle Reisenden – und nicht nur für jene der gleichen Kohorte, wovon Bencic ursprünglich ausgegangen war. Gestrichen wurden auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel