Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Maria Sharapova of Russia poses with the trophy during the ceremony after defeating Simona Halep of Romania during their women's singles final match to win the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 7, 2014.                              REUTERS/Vincent Kessler (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: VINCENT KESSLER/REUTERS

French Open, das Frauenfinale

Die Hierarchie ist (noch) die alte: Scharapowa schlägt Halep und sahnt über 2 Millionen Franken ab

Zweiter Titelgewinn nach 2012 und dazu ein nettes Preisgeld für die reichste Sportlerin der Welt: Maria Scharapowa hält sich Simona Halep in einem der besten Frauenmatches der letzten Jahr mit einigem Aufwand vom Leib. Und besteigt damit in Paris wieder den Damenthron.



Während es Maria Scharapowa im ersten Durchgang gelingt, den Aufschlag von Simona Halep einmal zu durchbrechen, muss im zweiten Satz das Tiebreak beim Stand von 6:6 über das Schicksal der beiden Kontrahentinnen entscheiden. Die Rumänin behält dabei den längeren Schnauf und setzt sich mit 7:5 durch.

Im dritten Satz dann wird die Russin beim Stand von 4:3 gebreakt, realisiert aber das postwendende Rebreak und bestätigt dieses: 5:4. Das Game zum Matchgewinn dann eine glasklare Angelegenheit für Scharapowa, Haleps Widerstand ist gebrochen.

Romania's Simona Halep returns the ball to Russia's Maria Sharapova during their French tennis Open final match at the Roland Garros stadium in Paris on June 7, 2014.  AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK

Das Glas ist halbvoll: Simona Halep krönte ihr Glanzjahr mit dem Finaleinzug in Paris – ihren Namen sollte man sich merken. Bild: AFP

Roland Garros wird damit zum bedeutenden Markstein in der Karriere von Maria Scharapowa. Nicht nur, dass sie nach 2012 zum zweiten Mal die French Open gewinnt, es ist auch ihr einziger zweifacher Triumph bei einem der vier grossen Major-Turniere. 2013 hatte sie sich im Final Serena Williams geschlagen und vom Thron in Paris stossen lassen müssen. Nun ist die Russin zurück.

Nach dem Spiel adelt Scharapowa ihre Gegnerin: «Das mein bislang härtester Final. Allergrössten Respekt für Simona, die grossartig gespielt hat».

Unterlegen, aber stark

Mit Simona Halep stand eine Gegnerin auf der anderen Seite des Netzes, die sich als erwartet schwerer Brocken erwies und über weite Teile der Partie mächtig Gegensteuer gab. Die Rumänin, die erstmals in einem Grand-Slam-Finale stand, verkaufte ihre Haut so teuer wie möglich und brachte ihr Gegenüber – aller Erfahrung zum Trotz – mehrfach zur Verzweiflung.

Maria Sharapova of Russia climbs on the tribune as she celebrates after defeating Simona Halep of Romania during their women's singles final match to win the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris June 7, 2014.                           REUTERS/Gonzalo Fuentes (FRANCE  - Tags: SPORT TENNIS)

Nach ihrem Sieg erklimmt Scharapowa als erstes die Tribüne, sie will zu ihrem Trainerstab. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Für Simona Halep sind die diesjährigen French Open demnach ein Erfolgserlebnis: Ab Montag darf sie sich Nummer 3 im WTA-Ranking schimpfen. Vor einem Jahr noch dümpelte sie auf Ranglistenplatz 64 herum und mauserte sich nun mit einem kometenhaften Aufstieg zur Vorreiterin einer neuen Generation von jungen Spielerinnen. Junge Spielerinnen, die sich anschicken, das Frauentennis gehörig aufzumischen.

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

12
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

109
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

114
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

148
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

99
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es fix: Roger Federer spielt bei den Olympischen Spielen in Tokio

Es ist die Meldung, auf die alle Federer-Fans gewartet haben. Roger Federer gibt anlässlich einer Exhibition in Tokio bekannt, bei den Olympischen Spielen im kommenden Sommer in der japanischen Hauptstadt an den Start gehen zu wollen.

Er habe mit seinem Team über Wochen, sogar Monate hinweg darüber diskutiert, was er im Sommer 2020 nach Wimbledon und vor dem US Open tun soll. «Am Ende des Tages hat mein Herz entschieden, an den Spielen teilzunehmen», sagte der 38-jährige Basler im …

Artikel lesen
Link zum Artikel