DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04458181 Switzerland's Roger Federer returns to Luxembourg's Gilles Muller during their first round match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 22 October 2014.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Bild: EPA/KEYSTONE

Start zum Swiss Indoors geglückt

Federer nach Blitzsieg: «Bin ‹gottenfroh›, dass es wieder so gut läuft»

Das war sackstark! Roger Federer fegt in nur 46 Minuten über Gilles Muller hinweg und stürmt in den Achtelfinal. Dabei hatte er zum Spielbeginn leichte Zweifel.



Roger Federer macht mit Gilles Muller beim 6:2, 6:1 kurzen Prozess. Nur 46 Minuten hat das Spiel gedauert. Beim Platzinterview wird er gefragt, ob das ein Rekord sei? «Das ist euer Job», kommt die Antwort auf dem Tempo des Spiels. Im zweiten Satz überliess Federer seinem Kontrahenten bis zum 5:0 nur drei Punkte.

Hat er da am Maximum gespielt? Federer umgeht die direkte Antwort und setzt zu Selbstkritik an: «Wichtig ist, dass du gut ins Spiel startest. Das ist mir mit dem Doppelfehler nicht gelungen. Und dann war ich bei 0:30 schon unter Druck. Ich bin froh, dass ich da rauskam.» Danach habe er seinen Rhythmus gefunden und gut retourniert.

Gilles Mueller of Luxembourg reacts during his match against Roger Federer of Switzerland at the Swiss Indoors ATP tennis tournament in Basel October 22, 2014.   REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: SPORT TENNIS)

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Tatsächlich sah die Darbietung des Schweizers mühelos leicht aus, wie schon in den letzten Wochen immer. Wie hat er das wieder geschafft? «Ich bin ‹gottenfroh›, dass es wieder so gut läuft. Ab dem letzten Jahr hier in Basel war das Saisonende wichtig und dass ich gut durch Australien komme. Das hat geklappt. Da wusste ich, dass ich praktisch wieder bei 100 Prozent bin.» 

Natürlich bleibt bei dieser starken Form die Frage nach der Weltnummer 1 wieder nicht ungestellt. Der 33-Jährige wäre die älteste Weltnummer 1 der Geschichte. Er relativiert aber auch hier: «Das war ein sehr positiver Start in Basel. Aber es reicht jetzt nicht, wenn ich einfach ein bisschen gut spiele. Ich muss überall weit kommen. Und wir reden hier nicht von Halbfinals, sondern von Turniersiegen.»

Jetzt dem FCB die Daumen drücken

Konkurrent Novak Djokovic ist ja heute Vater geworden und vielleicht in den nächsten Wochen etwas abgelenkt. Hat Federer schon gratuliert? «Er hat das Telefon nicht abgenommen», scherzt der Baselbieter erst und sagt dann, dass er dies noch zu tun gedenke. Allerdings hofft die Weltnummer 2 vor allem, dass Djokovic die Zeit etwas geniessen könne.

Und logisch, wenn der FCB-Fan Federer schon in Basel ist, dann muss auch nach seinem Lieblingsteam gefragt werden. Er spannt die Zuschauer jedoch etwas auf die Folter, ehe er rausrückt: «Ich gehe jetzt an die Pressekonferenz, dann in die Massage, dann schaue ich etwas TV. Den FCB natürlich. Ich hoffe, dass sie gewinnen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beleidigen, würgen, zerstören – die skurrilsten Ausraster der Tennis-Tour

Schläger fliegen, Worte fliegen – und am Ende fliegen Tennisspieler deswegen vom Platz. Eine Auswahl denkwürdiger Ausraster in diesem Jahrtausend.

US Open 2020: Disqualifikation.Djokovic donnerte wütend einen Ball weg und traf damit eine Linienrichterin am Hals.

Australian Open 2020: Busse von 3000 Dollar.Federer kassierte die Busse für eine hörbare Beleidigung seines Gegners Tennys Sandgren, ein Linienrichter hatte den Verstoss der Schiedsrichterin gemeldet.

US Open 2019: Busse von 10'000 Dollar.Doppel-Spezialist Bryan imitierte mit seinem Racket ein Gewehr und zielte damit auf einen Offiziellen.

Cincinnati Masters 2019: Busse von 113'000 …

Artikel lesen
Link zum Artikel