Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, 2. Runde

R. Nadal s. L. Rosol 4:6 7:6 6:4 6:4

M. Raonic s. J. Sock 6:3 6:4 6:4

K. Nishikori s. D. Kudla 6:3 6:2 6:1

Jiri Vesely s. Gael Monfils 7:6 6:3 6:7 6:7 6:4

N. Kyrgios s. R. Gasquet 3:6 6:7 6:4 7:5 10:8

J-W. Tsonga s. S. Querrey 4:6 7:6 6:7 6:3 14:12

Spain's Rafael Nadal celebrates beating Czech Republic's Lukas Rosol during their men's singles second round match on day four of the 2014 Wimbledon Championships at The All England Tennis Club in Wimbledon, southwest London, on June 26, 2014. Nadal won 4-6, 7-6, 6-4, 6-4.  AFP PHOTO / GLYN KIRK  - RESTRICTED TO EDITORIAL USE

Bild: AFP

Wimbledon, 2. Runde

Nadal gibt wieder den Startsatz ab, kämpft sich aber weiter

Rafael Nadal kann in Wimbledon auch in der zweiten Runde nicht überzeugen. Der Spanier setzt sich in vier Sätzen durch.

26.06.14, 17:20 26.06.14, 18:43

Zum Auftakt gab Rafael Nadal gegen Martin Klizan einen Satz ab und auch in der 2. Runde kam der Spanier schlecht ins Spiel. Den ersten Satz gegen Lukas Rosol gab er mit 4:6 ab. 

Die Weltnummer 2 sicherte sich danach den zweiten Durchgang mit 7:6 (8:6) und holte sich die weiteren Sätze zum Sieg jeweils mit 6:4. In der nächsten Runde trifft der Mallorquiner auf Michail Kukushkin.

Stanislas Wawrinka gewinnt gegen Lu Yen-Hsun mit 7:6, 6:3, 3:6, 7:5. Der Romand trifft in der nächsten Runde auf Denis Istomin.

(fox/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein Gefühl wie vor einem Final – Roger Federer vor seiner 20. Wimbledon-Teilnahme

Roger Federer fühlt sich vor der Erstrundenpartie am Montag in Wimbledon wie vor einem Final. Es sei eine riesige Ehre, das Turnier als Titelverteidiger eröffnen zu dürfen – und das schon zum achten Mal.

Es ist eine der speziellen Traditionen im englischen Tennismekka: Wer im Vorjahr triumphiert hat, weiht den Centre Court mit der ersten Partie um 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr in der Schweiz) ein. In diesem Jahr wird dies Roger Federer gegen den Serben Dusan Lajovic (ATP 58) tun. Eine «riesige Ehre an diesem mythischen Ort», aber auch «etwas, das ein wenig nervös macht», sagte der achtfache Champion.

Federer ist am vergangenen Montag, nach neun Spielen in zwölf Tagen, etwas müde nach London gereist …

Artikel lesen