Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
191114 -- LONDON, Nov. 14, 2019 -- Rafael Nadal of Spain adjusts his head band during the singles group match against Daniil Medvedev of Russia at the ATP, Tennis Herren World Tour Finals 2019 in London, Britain on Nov. 13, 2019.  SPBRITAIN-LONDON-TENNIS-ATP FINAL-DAY 4 HanxYan PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Nein, Nadals Bilanz an den ATP-Finals kann sich wirklich nicht sehen lassen. Bild: www.imago-images.de

Nadal will endlich die ATP-Finals gewinnen: «Bin besser vorbereitet als auch schon»



Rafael Nadal hat im Tennis alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Wirklich alles? Nein, nicht ganz! Ein Turnier leistet dem Sandkönig erbitterten Wiederstand. 20 Grand-Slam-Titel, 35 Masters-Trophäen, 86 Turniersiege hat der 34-jährige Spanier gewonnen, aber noch nie hat er bei den ATP-Finals triumhiert. Seit 2005 qualifizierte sich Nadal 16 Mal (!) in Folge für das grosse Saisonfinale, bestritten hat er es aber nur neunmal. Zweimal war er nah am Sieg dran: 2010 unterlag Rafa im Endspiel Roger Federer in drei Sätzen, 2013 Novak Djokovic in zwei.

Dass die ATP-Finals jeweils zum Saisonende auf Hartplatz in der Halle stattfinden, spielte Nadal bislang alles andere als in die Karten. Von der kräftezehrenden Tour meist schon ausgelaugt konnte der «Stier aus Manacor» auf seinem schwächsten Belag kaum noch sein bestes Tennis abrufen. Und das müsste er dringend. Von seinen 86 Turniersiegen hat Nadal nur einen bei einem Hallen-Turnier auf Hartplatz geholt – und das ist schon 15 Jahre her.

ZUM MAENNER-FINAL AN DEN AUSTRALIAN OPEN 2017 ZWISCHEN ROGER FEDERER UND RAFAEL NADALSTELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Switzerland's Roger Federer holds the winners trophy after beating Spain's Rafael Nadal, left,  to win the singles final tennis match at the ATP World Tour Finals at the O2 Arena in London, Sunday, Nov. 28, 2010. (KEYSTONE/AP Photo/Kirsty Wigglesworth)

In London war andere stets besser als Nadal. Bild: AP

Doch in diesem Jahr ist alles etwas anders. Wegen der Corona-Pause ist Nadal im Spätherbst so ausgeruht wie lange nicht mehr. Deshalb soll es nun endlich klappen, auch noch die letzte fehlende Bastion im ATP-Kalender zu erobern. So fit ging der frisch gebackene French-Open-Champion gemäss eigenen Angaben noch nie in die ATP-Finals.

Das nötige Selbstvertrauen ist Nadal trotz der Halbfinal-Niederlage gegen Alexander Zverev beim Masters-1000-Turnier von Paris-Bercy da. «Ich hatte die richtige Einstellung während des gesamten Turniers, habe in jedem Match gekämpft. Das hat mir vier Partien ermöglicht und ich denke, dass das sehr hilfreich war für London», erklärte Nadal fünf Tage vor Turnierbeginn in der O2-Arena.

abspielen

So verlor Nadal gegen Zverev. Video: YouTube/Tennis TV

Die Konkurrenz ist gross

Doch auch Nadal weiss, dass ihm der Hallen-Belag von London nicht sonderlich liegt. «Das ist wahrscheinlich der Belag, auf dem ich am besten spielen muss, um erfolgreich zu sein», so der Mallorquiner, der dennoch zuversichtlich nach London reist. «Ich bin besser auf diesen Belag vorbereitet als in der Vergangenheit. Meine Beine sind nicht so schwer wie früher und mein Spiel hat sich zuletzt gut entwickelt.»

Dennoch ist Nadal weder Favorit, noch gehört er zu den ersten Herausforderern. Anwärter Nummer 1 auf den Titel ist einmal mehr Novak Djokovic, der das Turnier schon fünfmal gewonnen hat und zusammen mit Roger Federer als bester Hallenspieler der Welt gilt. Doch in Wien hat die serbische Weltnummer 1 zuletzt gezeigt, dass auch er nicht unantastbar ist. Seine klare 2:6,1:6-Niederlage gegen Lorenzo Sonego verblüffte, auch wenn Djokovic später anmerkte, dass er aufgrund des Todes eines Bekannten nicht voll bei der Sache war.

Auf Djokovic könnte Nadal erst im Halbfinal treffen, davor lauern aber noch weitere Stolpersteiner. Mit Alexander Zverev und Stefanos Tsitsipas sind auch die Gewinner der letzten beiden Jahre wieder mit von der Partie. Ausserdem sind auch der russische Paris-Bercy-Sieger Alexander Medwedew und US-Open-Champion Dominic Thiem in der Halle höher einzustufen als Nadal. Will Nadal in London die letzte Lücke in seinem Palmarès schliessen, muss wirklich alles zusammenpassen. (pre)

Die Favoriten für die ATP-Finals in London

⭐⭐⭐⭐⭐ Novak Djokovic
⭐⭐⭐⭐ Daniil Medwedew, Alex Zverev
⭐⭐⭐ Stefanos Tsitsipas, Dominic Thiem
⭐⭐ Rafael Nadal, Andrej Rublew
⭐ Diego Schwartzman

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Capybaras (Wasserschweine) sehen Rafael Nadal zum verwechseln ähnlich

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum 60 Ökonomen finden, dass es jetzt einen Lockdown braucht – sie aber ungehört bleiben

In einem offenen Brief an den Bundesrat fordern 60 Ökonominnen einen erneuten Lockdown. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass so nicht nur weniger Menschen sterben, sondern auch der wirtschaftliche Schaden kleiner sei. Ihr Aufruf erhielt internationale Aufmerksamkeit.

Während der zweiten Corona-Welle hat sich die Schweizer Regierung für den schwedischen Weg entschieden: Sanfte Massnahmen, die vor allem auf Eigenverantwortung beruhen, sollen die hohen Infektionszahlen runterbringen und gleichzeitig den wirtschaftlichen Schaden klein halten. Einen zweiten Lockdown – so wie er in einigen Nachbarländern aufs Neue verordnet wurde – will kaum jemand. Allen voran nicht die Wirtschaftsvertreter, die seit Beginn der Pandemie vor einer schlimmen wirtschaftlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel