DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer makes a return to Japan's Yuichi Sugita during their match at the Gerry Weber Open ATP tennis tournament in Halle, Germany, Tuesday, June 20, 2017.  (Friso Gentsch/dpa via AP)

Federer auf Rasen in Form. Bild: AP/dpa

Roger Federer problemlos mit 1100. Sieg in Halle im Achtelfinal



Roger Federer ist mit seinem 1100. Sieg auf der ATP-Tour in die Achtelfinals von Halle eingezogen. Der achtfache Sieger des deutschen Rasenturniers setzte sich gegen den japanischen Lucky Loser Yuichi Sugita (ATP 66) mit 6:3, 6:1 durch.

Letzte Woche in Stuttgart hatte Federer seinen 1100. Sieg noch überraschend verpasst. In Halle benötigte er dafür gegen Sugita lediglich 52 Minuten. Der Japaner war meistens vom Tempo des Favoriten überfordert und geriet in beiden Sätzen jeweils früh entscheidend in Rücklage. Erst beim Stand von 6:3, 5:0, 40:0 liess die Konzentration bei Federer nach, und er musste seinen Service doch noch ein erstes Mal abgeben.

Dass der Weltrangliste-66. aus Tokio, der kurzfristig den verletzten Taiwanesen Lu Yen-Hsun ersetzt hatte, gegen Federer Mühe bekunden würde, war vorauszusehen. In diesem Jahr war eine Viertelfinal-Qualifikation in Barcelona sein einsamer Höhepunkt auf der ATP-Tour. In seiner Karriere hat er gerade mal 20 Partien auf höchstem Level gewonnen. 1100 sind es nun bei Federer. Zu mehr Siegen ist nur Jimmy Connors (1256) gekommen. Von den noch aktiven Spielern ist Rafael Nadal der erste Verfolger mit 849 Erfolgen.

Am Donnerstag steht Federer in Halle wieder im Einsatz. Mischa Zverev, sein nächster Gegner, verlor die bisher drei Begegnungen gegen den 18-fachen Grand-Slam-Sieger, jene vor vier Jahren in Halle in 40 Minuten mit 0:6, 0:6 besonders brutal. «Dieses Mal gehe ich die Sache fokussierter und seriöser an», versprach der ältere Bruder von Alexander, der im letzten Jahr Federer im Halbfinal bezwungen hatte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Familie hat ihren Papa und Ehemann wieder – wie Federer sich von Wimbledon erholt

Erstmals in seiner Karriere verliert Roger Federer einen Grand-Slam-Final, in dem er einen Matchball nicht nutzen kann. Er unterliegt Titelverteidiger Novak Djokovic mit 6:7, 6:1, 6:7, 6:4, 12:13. Geknickt ist nicht nur er, sondern seine ganze Familie.

Fast fünf Stunden hatte sich Roger Federer mit Novak Djokovic duelliert, am Ende deutlich mehr Punkte gewonnen, zwei Matchbälle gehabt – doch zum dritten Mal nach 2014 und 2015 verlor er gegen den Serben einen Wimbledon-Final. Es ist auch der erste seiner 31 Grand-Slam-Finals, den Federer nach Matchball verliert.

In der Geschichte des Tennis gab es das erst zehn Mal – letztmals 2004 in Roland Garros, als der Argentinier Guillermo Coria seinem Landsmann Gaston Gaudio unterlag. In Wimbledon gab …

Artikel lesen
Link zum Artikel