DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er regiert wieder auf seiner Unterlage: Rafael Nadal mit dem zweiten Sandtitel in diesem Jahr.<br data-editable="remove">
Er regiert wieder auf seiner Unterlage: Rafael Nadal mit dem zweiten Sandtitel in diesem Jahr.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Der Sandkönig regiert wieder: Nadal siegt auch in Barcelona und stellt Vilas Rekord ein

24.04.2016, 19:5325.04.2016, 10:33

Rafael Nadal ist definitiv zurück auf der ATP-Tour. Der Spanier doppelt nach Monte Carlo in Barcelona nach und holt sich den zweiten Titel in diesem Jahr. Nadal besiegt Kei Nishikori 6:4, 7:5. Nadal ist nun auch statistisch der erfolgreichste Sandplatzspieler aller Zeiten. In Barcelona holte er den 49. Titel auf Sand und egalisierte so die Bestmarke von Guillermo Vilas.

Der Japaner war dabei keineswegs schwächer, aber in den entscheidenden Punkten spielte Nadal besser. Im ersten Satz gelingt dem Spanier mit einem glücklichen Netzroller nach 51 Minuten das Break zum Satzgewinn. Es war sein zweites in diesem Satz, damit nutzte der Sandhase beide seiner Breakchancen.

Im zweiten Durchgang sieht es nach dem Servicedurchbruch des Mallorquiners zum 3:1 nach der Vorentscheidung aus. Doch Nishikori schafft seinerseits das Break zum 3:4 und wehrt in der Folge einen ersten Matchball bei 4:5 mit dem eigenen Aufschlag ab.

Nadal erarbeitete sich bei 6:5 die nächsten Breakbälle und machte den Sack nach 2:04 Stunden zu. Nishikori unterliefen einfach zu viele unerzwungene Fehler (34 gegen 18 von Nadal) und konnte nur drei seiner 13 Breakbälle nutzen.

Für die Weltnummer 5 ist es der neunte Titel in der Hauptstadt Kataloniens. Nadal hat sich mit dem zweiten Sieg in Folge definitiv zum ersten Herausforderer Novak Djokovics beim French Open ab dem 22. Mai gemausert.

Mit jeweils 49 Titeln auf Sand befindet sich Rafael Nadal auf gleicher Höhe wie der Argentinier Guillermo Vilas. Niemand hat auf der «terre battue» mehr Turniere gewonnen; hinter Nadal und Vilas folgen Thomas Muster (40 Turniersiege), Björn Borg und Manuel Orantes (je 30). Trotz Gleichstand sind Nadals 49 Turniersiege erheblich höher einzustufen als jene von Vilas. Einerseits wurden in den 70er-Jahren, zu den grossen Zeiten von Vilas, viel mehr Turniere auf Sandplätzen ausgetragen. Sogar das US Open und etliche Turniere in Nordamerika wurden früher auf Sandplätzen gespielt. Ausserdem trafen früher die Stars nur an den Grand-Slam-Turnieren geschlossen aufeinander. (sda/fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vreni Schneider steht noch nicht für Kafi am Pistenrand, sondern für Tempo im Stangenwald
23. Januar 1994: Zmittag vor dem Fernseher, Daumendrücken für «Gold-Vreni». Im Slalom von Maribor führt der Weg zum Sieg nur über Vreni Schneider. Die Glarnerin ist einmal mehr und für den Rest der Saison nicht zu schlagen.

In den 80er- und 90er-Jahren sind Schweizer Erfolge im Skiweltcup keine Rarität, sondern an der Tagesordnung. Eine Technikerin aus Elm reiht alleine Sieg an Sieg. Der 23. Januar 1994 ist so ein Tag, an dem Vreni Schneider wieder einmal nicht zu schlagen ist.

Zur Story